Fujifilm Kameras Top

Fuji X-H2: Besserer Autofokus als die X-H2s bei statischen Motiven

Der Autofokus der X-H2 soll dem der X-H2s bei statischen Motiven überlegen sein. Das soll Porträt- und Landschaftsaufnahmen zugutekommen.

Fuji X-H2: Zwei große Fragen

Die Fujifilm X-H2 ist da und mit ihr ohne Frage eine der interessantesten neuen APS-C-Kameras des laufenden Jahres. Auf dem Papier sehen zahlreiche Spezifikationen vielversprechend aus, allerdings gibt es natürlich zwei ganz große Fragen, die in ausführlichen Testberichten geklärt werden müssen:

  1. Wie gut ist die Bildqualität des neuen 40-Megapixel-Sensors?
  2. Wie gut oder schlecht ist der Autofokus?

Der Autofokus von Fujifilm stand in den letzten Monaten bzw. Jahren häufiger in der Kritik. Er ist zwar immer noch auf einem sehr guten Niveau, konnte zuletzt aber nicht mehr ganz mit dem Autofokus der Konkurrenz mithalten. Mit der X-H2s ist Fujifilm in dieser Hinsicht ein großer und wichtiger Schritt nach vorne gelungen, auf die X-H2 lässt sich dieser Fortschritt allerdings nicht 1:1 übertragen, auch wenn die X-H2 grundsätzlich mit dem gleichen AF-Algorithmus inklusive aller Tracking-Features arbeitet. Das liegt vor allem an der Tatsache, dass der Stacked-Sensor der X-H2s wesentlich schneller ausgelesen werden kann und insgesamt höhere Geschwindigkeiten ermöglicht als der Sensor der X-H2.

Fujifilm veröffentlicht Tabelle zum Autofokus

Wo man den Autofokus der X-H2 im Vergleich zur X-H2s (und zur X-T4) ungefähr einordnen muss, das hat Fujifilm nun aber in Form einer kleinen Tabelle verraten. Diese Tabelle sieht folgendermaßen aus:

Fujifilm ergänzt die Tabelle mit folgender Erklärung (automatisch übersetzt mit DeepL):


„Die höhere Pixelzahl der X-H2 erhöht die Anzahl der Phasendetektionspixel, was die AF-S-Fokussiergenauigkeit bei Motiven wie Landschaften und Porträts verbessert. Die Kamera verfügt außerdem über einen verbesserten AF-Vorhersagealgorithmus, der für die X-H2S neu entwickelt wurde und eine stabile Fokussierung auch bei Verwendung von AF-C ermöglicht. Die X-H2S zeichnet sich bei der Verfolgung von sich bewegenden Objekten durch die Leistung des gestapelten Sensors aus, während die X-H2 bei der präzisen Scharfstellung von statischen Motiven brilliert.“
Fujifilm

Kurz gesagt: Der Autofokus scheint sowohl bei der X-H2 als auch bei der X-H2s auf die jeweiligen Einsatzgebiete der Kamera ausgerichtet zu sein. Bei statischen Motiven soll die höhere Anzahl an Phasen-AF-Messfeldern der X-H2 für eine höhere Genauigkeit und Zuverlässigkeit sorgen als bei der X-H2s.

Im Gegenzug wird der kontinuierliche Autofokus der X-H2 etwas schlechter als der der X-H2s abschneiden. Daran kann man sich, bis ausführliche Testberichte zur X-H2 vorliegen, schon jetzt ganz gut orientieren.

via: Fujirumors

Tags
guest
38 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
joe

Bei statischen Motiven? Das war ja schon zu DSLR Zeiten kein Problem.

Maratony

1. Fujifilm hatte noch nie einen AF der Konkurrenzfägig war.
2. Fujifilm hatte prinzipiell immer einen schnellen und präzisen AF.
3. Fujifilm konnte noch nie im AF-C überzeugen.
4. Fujifilm konnte noch nie in der Motiverkennung überzeugen.

Fujifilm kommt dem jetzt scheinbar nach. Ich denke die Anwender werden zufrieden sein.

Was der Unterschied zwischen Good und Very Good ist, wird nicht wirklich gezeigt. Die Leute machen dann daraus: „die XH2s kann nur schlecht statische Motive…“

Erinnert mich an Wiesner, der in seinem Video findet, dass sie ab ISO 800 schon rauscht. Die Leute sagen auf Grund dessen:“Ab ISO 800 geht bei der nix mehr…“

Mal sehen was die Praxis sagt.

Alfred Proksch

Hallo Maratony,

Es sind immer die welche noch nie mit einer Fuji fotografiert haben. Die selben meinen andere Sensoren würden weniger rauschen. Jeder Sensor rauscht es ist immer die Sache wie die „Antirausch“ Software abgestimmt ist. Außerdem haben die Meckerer noch nie davon gehört das exzellente Fremdsoftware mit Hilfe der RAW Dateien dieses Thema zur Nebensache macht.

Egal vorgefasste Meinungen halten sich lange. Manchmal könnte ich zwar ob dieser dummen Ignoranz explodieren aber es wird nichts nützen. Mit offenen Augen/Ohren für andere Informationen aufnahmebereit zu sein erfordert Intelligenz und revidieren der eigenen Ansichten ist besonders schwierig.

DAS HABEN WIR IMMER SCHON SO GEMACHT! Warum soll das plötzlich anders sein.

alex

Der Canon 32,5 MP Sensor von Canon hat ein auffällig schlechteres und unausgewogeneres Rauschverhalten. Dazu kommt der starke AA Filter, der sich spürbar negativ auf die Bildschärfe auswirkt. Komischerweise wird an der R7 in Realtion zu Fuji aber viel weniger Kritik von Seiten Influencerschaft geäußert (wohl ein Ausfluss von Canons Marktmacht…), obwohl Fujis BSI Sensoren Canons APS-C Ware technologisch überlegen sind.

joe

Also ich habe die R7 zweimal testen dürfen und zwei Tage damit fotografiert, die Kamera ist wirklich sehr gut, der AF sitzt, Verfolgung kann auf Sektoren begrenzt werden usw. und mit der Canon eigenen Software DPP ergeben sich sehr gute Ergebnis. Ich weiß nicht was Du getestet hast. Natürlich ist das Rauschverhalten wie bei jeder APS-C nicht mit eine KB Kamera vergleichbar und sie kostet keine 1’500.-€. Selbst die Canon R10 für unter 1’000.-€ hat einen besseren AF-C als die Fuji. Nichtsdestotrotz ist die Fuji in Sachen Video wohl die bessere Kamera und hat auch ein paar Details die die R7/10 nicht haben, aber was Du hier versuchst zu implizieren ist einfach falsch. Keine Kamera Marke bekommt mehr Kritik ab als Canon. Die R7 verkauft sich übrigens so gut und ist bis auf weiteres ausverkauft. Das sind ja nicht alles Idioten die die kaufen, oder doch?

Maratony

Canon hat einen sehr guten AF. Schon seit langem. Und vor allem AFC war dem der Fuji überlegen.
Die R7 ist ne gute Kamera und für den Preis ein Blick für alle Canon Fotografen wert. Wenn man den Tests glauben darf, dann kommt die XH2s in die Nähe der R7, aber eben nicht ganz ran.
Das Rauschverhalten der R7, und das hat Alex lediglich angesprochen, ist ca eine Blende stärker ausgeprägt. Auch ist das Farbrauschen deutlich stärker bei höherer ISO.
In alltäglichen Situationen sind beide Kameras top. Aber wenn es danach gehen würde, bräuchten wir nicht so teure Kameras.

joe

Männer sind halt groß gewordene Jungs. Die brauchen halt immer mal wieder was Neues und „Besseres“. Man kann mit allen aktuellen Kameras super Bilder machen, es braucht nicht wirklich was Neues, außer neue/gute Motive. Ob man jetzt eher zu Kamera A oder B greift ist ja inzwischen reine Geschmackssache und auch ein bisschen Anwendung. Wer eine D850 hat und nicht unbedingt 15 bis 30 Bilder braucht, braucht die nächsten 20 Jahre keine neue Kamera, sofern sie nicht kaputt geht. Aber das Kind im Manne will halt nicht erwachsen werden!

Leonhard

Tony, nun verniedliche die Sache mal nicht, so ein AF bei statischen Motiven ist ein absolutes muss, ohne geht gar nichts!

Schon alleine um die Zeit der Erdplattenverschiebung zu unterschreiten oder die Bilder vor der nächsten Eiszeit im Kasten zu haben kann man auf so eine Technik rein gar nicht verzichten.

Habe ich bei Landschaft leider bisher immer übersehen, ich habe keine Ahnung, wie schnell der AF bei statisch in unseren Knipsen tatsächlich ist, ich brauche dringend einen VHS-Fotokurs!

alex

Seit wann braucht man für Landschaftsaufnahmen überhaupt einen AF??

Rolf Carl

Geht schneller als manuell.

Thorsten

Ja, aber Landschaftsaufnahmen benötigen für eine gute Gestaltung viel Zeit, da kommt es auf AF/MF nicht an.
Ich fotografiere Landschaften grundsätzlich mit Stativ und MF, auch wenn ich wegen der Verschlusszeiten meist kein Stativ benötigen würde.

Rolf Carl

Ich finde den AF trotzdem sehr hilfreich und benütze ihn, solange es geht. Tagsüber sehe ich jetzt nicht ein, wieso ich auf den AF verzichten sollte, der gehört zu einer modernen Kamera und wird deshalb auch von mir gebraucht. Ich mahle den Kaffee ja auch nicht von Hand, nur weil ich genug Zeit habe.

In den Randstunden fotografiere ich auch immer mit Stativ. Das Problem ist nur, dass das optimale Licht zeitlich begrenzt ist, und wenn ich dann 3 bis 4 verschiedene Motive fotografieren will (die ich natürlich vorab festgelegt und ausprobiert habe), eilt es eben. Und in solchen Situationen bin ich sehr froh um den Autofokus. In der blauen Stunde ist man dann halt irgendwann mal gezwungen, manuell zu fokussieren.

joe

„…Ich mahle den Kaffee ja auch nicht von Hand, nur weil ich genug Zeit habe…“ sehr schöner Vergleich/Analogie!

Rolf Carl

Danke joe! Bin auch ein bisschen stolz, dass mir der Vergleich eingefallen ist. Passt wie die Faust aufs Auge.

Josef

In Wirklichkeit braucht man für keine Motivart einen AF. Aber es erleichtert die Sache wesentlich. Einmal mehr einmal weniger.
Wenn ich mit meiner R5 bei einem Landschaftsfoto das AF Feld mit den Finger am Display oder mit dem Joystick an den gewünschten Punkt setzte, dann sitzt dort der Fokus. Es wird auch nicht mehr besser, wenn ich manuell herumfummle.
Und ich denke, dass es auch bei den neuen Fujis und allen aktuellen Kameras nicht anders ist.

Leonhard

Nun ja, lieber Josef, wenn man sich auf seinen AF wirklich verlassen kann, dann macht es schon Sinn, wenn man z.B. beim Fotografieren von Gesichtern den Augen-AF die Arbeit machen läßt und man sich dann besser auf andere Dinge konzentrieren kann, ob z.B. das Model eine Schnute zieht oder nicht. Nichts ist blöder als ein gelungenes Bild einer fröhlichen Person mit Schmollmund.

Also bei Landschaft kann man drauf pfeifen, man kann ihn auch benutzen, aber in anderen Bereichen von wenig Bewegung kann der AF schon Sinn machen. Ich bin bei AF sparsam, nicht wegen der Batterie, sondern KI lernt sehr schnell, leider verlernt NI aber auch recht zügig!

Frank Thissen

Mich würde interessieren, wie groß das Rauschen bei höheren ISO-Werten ist.

Alfred Proksch

Mich würde interessieren wie viele der 100 Aufnahmen am Tag von Hobbyisten mit DSLM Kameras tatsächlich mit über 800 ISO entstanden sind. Abgesehen von Event und Milchstraßen Fotografen.

Und warum für ISO Fotografie von den Bildermachern keine Spezialprogramme zur Rauschunterdrückung verwendet werden ist meine Frage. DxO PureRAW 2 unterstützt X-Trans-Sensoren! Hervorragende Ergebnisse nach individuellem Geschmack sind damit jederzeit machbar.

Leonhard

Also um Deine Frage mal mit N=2 zu beantworten, wahrscheinlich eher wenige.

Seit wir vor kurzem gemerkt haben, man kann 50 B/S machen, muss es aber nicht und dann noch feststellen durften, da kann man sogar Belichtungszeiten unter 16.000stel Sekunden einstellen, ich verrate Dir was, lieber Alfred, da braucht man nicht immer und unbedingt ISO 25.600, geht sogar hin und wieder mit der Hälfte.

Sogar an einer R3 kann man so einen Unsinn wie ISO 200 einstellen, wozu weiß ich nicht, aber wenn es geht mache ich dies auch hin und wieder, was voll bezahlt ist muss auch voll ausgenutzt werden.

Maratony

Ich mag Topaz mehr. Aber beide sind top.

Thomas Müller

Ich habe Topaz und nutze auch die Entrauscherfunktion von DXO PhotoLab 5. Nach meiner Einschätzung entrauscht Topaz noch einen Tick besser als DXO bzw. den Ergebnissen von Topaz sieht man weniger an, dass man nachträglich entrauscht hat. Auch das Nachschärfen gefällt mir von Topaz etwas besser, was aber nicht heissen soll, dass die Arbeitsergebnisse von DXO schlecht wären. Beide sind super und solche Möglichkeiten, welche diese Programme liefern, hätte ich mir vor 10 Jahren nicht träumen lassen.

Rolf Carl

Hallo Thomas, ist auch meine Erfahrung. Zum Glück habe ich Bilder, die ich vor einigen Jahren gemacht habe und als etwas zu stark verrauscht empfand, nicht gelöscht. Mit den heutigen Programmen sehen die doch schon einiges besser aus.

Topaz werde ich mir mal merken. Bin zwar bis jetzt mit DxO sehr zufrieden. aber man weiss ja nie, was einem da an Verrauschtem in Zukunft noch über den Weg läuft. Gibt es Topaz auch als Bezahl-Variante?

Thomas Müller

Hallo Rolf, das geht mir genau so, auch ich habe einige Fotos aus älterer Zeit, die ich wegen zu grossen Rauschens nicht ausgedruckt hatte. Mit den aktuellen Entrauschern kann man die BQ stark verbessern, so dass ich das ein oder andere dieser Fotos schon bearbeitet und ausgedruckt habe.

Topaz DeNoise hätte ich mir nicht zugelegt, wenn es nicht vor einiger Zeit einen stark reduzierten Sonderpreis für das 3er Bundle von Topaz gegeben hätte. Ich habe also dafür bezahlt und kann die Programme damit unbeschränkt nutzen. Man kann aber auch ohne Probleme so wie Du nur mit DXO auskommen, die Unterschiede der Ergebnisse sind wirklich nicht gross.

Rawbert

Hallo Thomas, ich nutze auch PhotoLab5 und kenne Topaz nur vom Namen her. Mich würde interessieren, ob du in Topaz die raf-Dateien direkt laden kannst oder vorher in dng konvertieren musst. Wie machst du das?

Thomas Müller

Hallo Rawbert, ja, ich kann die .raf Dateien in Topaz DeNoise direkt laden. Das Programm benötigt bei meinem Rechner einige Gedenksekunden, bis die Daten geladen ist, dann wird sie aber angezeigt und kann bearbeitet werden.

Rawbert

Danke für die Antwort!

joe

Also ich habe noch nie entrauscht, weiss gar nicht warum ihr das braucht? Oder fotografiert ihr häufig jenseits von ISO 12’800?

Rolf Carl

Es rauscht schon weit vorher, aber wenn es dich nicht stört, ist das ja okay. Mich stört es, deshalb lasse ich von DxO nachschärfen und entrauschen. Das ist schon ein Unterschied gegenüber dem ursprünglichen RAW. Wenn du Jpeg fotografierst, ist das Foto sowieso schon bearbeitet.

joe

Rolf mich stört rauschen auch, aber beim Sensor der R5 ist das wirklich eher positiv als negativ, wirkt absolut nicht störend und unter 6400 brauchst du nichts entrauschen, selbst 12’800 ist noch unproblematisch.

Rolf Carl

Glaube ich dir gern. Die R5 ist ja auch eine Kamera der allerneusten Generation.

Das schöne an DxO PL ist, dass wenn ich das Foto öffne, die wichtigsten Anpassungen automatisch innert Sekunden durchgeführt werden: Entrauschen/Schärfen im optimalen Verhältnis, Objektivkorrekturen, Belichtungskorrektur, Anhebung der Mikrokontraste und noch einige weitere. Dann ist das Foto in der Regel schon sehr gut und häufig muss ich nur noch leicht nachkorrigieren, wenn nötig, Farbtemperatur kontrollieren, Höhen oder Tiefen nachziehen, etwas Power geben (Farbsättigung) und beschneiden wenn nötig. Für ein Foto brauche ich meistens höchstens 2 Min, früher waren es 20. Vor allem das unscharf Maskieren war eine richtige Qual, da bin ich sehr froh um die heutigen Programme.

joe

Ich habe auch DXO PL5, ich habe genau eine Korrektur damit gemacht, das brauch ich wirklich nicht, ja, das macht alles in einem Schritt, aber ich will die einzelnen Schritte kontrollieren, da kann ich auch gleich JPGs fotografieren. Habe gerade heute Abend ein RAW Foto von einer Kröte gemacht, die vor unserer Haustüre saß, ISO 3200, absolut perfekt, da brauchte ich nichts korrigieren. Schicke dir gerne die RAW-Datei. Der Sensor ist wirklich erstaunlich gut obwohl kein BSI oder sonst irgendein Schnickschnack dran/drin ist. Rauschen, wenn vorhanden ist eher eine Körnung wie bei Analog Filmen! Mit der R5 hat Canon wirklich einen Fehler gemacht, die nächste Kamera brauche ich erst wieder in 10 Jahren.

Thomas Müller

Nicht jenseits, aber bei 12800 ISO schon immer wieder mal. Du vergleichst in meinem Fall einen VF-Sensor einer aktuellen Spitzenkamera mit einem APS-C Sensor der vorletzten Generation (Fuji X-E3 und X-H1). Das ist natürlich schon ein Vergleich, der etwas hinkt. Bis ISO 3200 ist bei normaler Betrachtung praktisch kein Rauschen feststellbar, bei ISO 6400 fällt es wenig auf aber ab ISO 12800 ist es prägnant. Dann entrausche ich die wenigen Fotos, die hierfür in Frage kommen und erziele mit einer 700 Euro Kamera rauschfreie Bilder, als ob ich mir eine VF-Kamera für 4000 Euro zugelegt hätte 😁. Für meine Nikon Z6II benötige ich hingegen die Entrauscher praktisch auch nicht.

joe

Alfred, ich fotografiere auch tagsüber mit ISO 1000 wenn nicht gerade praller Sonnenschein herrscht, da ich viele bewegliche Motive fotografiere und kurze Belichtungszeiten brauche. Auch alle Makros fotografiere ich mit ISO 1000+, mit der R5 geht das sehr gut, nicht zuletzt weil etwaiges rauschen eher dem „Korn“ von Film entspricht.

Maratony

Naja, für mich gesprochen: ne XT3 ist keine R5 🙄😅

joe

Wenn es so wäre, hätte Fuji bei dem Preis, einen Marktanteil von nahe 100%!

Mirko

ich konnte bisher keine Unterschiede feststellen, Referenzobjektiv zB. voigtländer 35/1.2

Maratony

😂

Ingo

Mirko, du bringst mein Weltbild durcheinander.

Topaz Photo AI: $135 statt $199Das neue Topaz Photo AI für nur 135 DollarKategorie:Software-DealsHersteller:Sonstige

Fuji GFX 50S II: Bis zu 1.800 € CashbackBis zu 1.800 € CashbackKategorie:Kamera-Deals,Objektiv-DealsHersteller:Fujifilm