Nikon Kameras Top

Nikon Z8 mit 67 Megapixeln von Nikon selbst geleakt?

Nikon hat durch einen Post Spekulationen befeuert, dass in Kürze eine neue Kamera mit 67 Megapixeln vorgestellt werden könnte.

Gerüchte zur Nikon Z8

Seit einigen Wochen wird in der Gerüchteküche gemunkelt, dass Nikon in Kürze mit der Nikon Z8 eine neue Kamera enthüllen könnte. Die Gerüchte sind zwar nach wie vor mit großer Vorsicht zu genießen, doch die Quelle der Informationen hat kürzlich zumindest mit korrekten Hinweisen auf das inzwischen offiziell vorgestellte Tamron Objektiv voll ins Schwarze getroffen. Denkbar also, dass auch an den Gerüchten zur Nikon Z8 etwas dran ist.

Nikon China postet 67-Megapixel-Foto

Nun werden die Munkeleien rund um eine hochauflösende neue Nikon Kamera (die theoretisch auch auf den Namen Nikon Z7 III hören könnte) durch einen Post von Nikon China befeuert. Auf dem offiziellen Weibo Kanal wurde nämlich ein Foto geteilt, welches im Original eine Auflösung von ca. 67 Megapixeln aufweist:

Dieses Foto weist im Original eine Auflösung von 67 MP auf | Quelle: Nikon China

Grundsätzlich kann man natürlich davon ausgehen, dass auf einem offiziellen Nikon Kanal Bilder geteilt werden, die auch mit einer Nikon Kamera aufgenommen wurden – ein entsprechendes Modell mit einer Auflösung von 67 Megapixeln gibt es allerdings nicht. Auch bei anderen Herstellern wie Canon oder Sony sucht man eine 67-Megapixel-Kamera vergeblich.

Es gibt also zwei Möglichkeiten:

  • Es handelt sich um ein Bild, bei dem nachträglich die Auflösung verändert wurde
  • Nikon hat hier (bewusst oder unbewusst) das Bild einer Kamera geteilt, die noch nicht auf dem Markt ist

Um ein gängiges Stockfoto scheint es sich hier im Übrigen nicht zu handeln, zumindest hat eine schnelle Image Reverse Suche keine Ergebnisse zutage gefördert.

Z8 als Nachfolgerin der D850?

Grundsätzlich könnte man sich schon vorstellen, dass Nikon irgendwann eine eher langsame Kamera mit einer Auflösung von rund 70 Megapixeln auf den Markt bringen wird. Diese Kamera könnte die indirekte D850 Nachfolgerin sein und auch ein wenig als Konkurrenzmodell zu den Kameras der Fuji GFX Reihe fungieren. Trotzdem sind die Hinweise nach wie vor zu vage, als dass man sich tatsächlich auf die zeitnahe Präsentation der Nikon Z8 freuen sollte.

Könntet ihr euch eine Z8 mit 67 Megapixeln im Nikon Portfolio vorstellen?

Quelle: Weibo | via: Nikonrumors

Tags
guest
56 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
joe

Also meiner Meinung nach braucht Nikon einen R5 Konkurrenten, allerdings werden sie den noch nicht bringen, weil hier für die Stückzahlen viel zu hoch wären und sie ja nicht mal in der Lage sind die Z9 in ausreichenden Mengen zu liefern, dazu würden sich die beiden Modelle kannibalisieren. Daher macht es vorerst nur Sinn eine Kamera zu präsentieren die anders ist als die Z9 und nicht allzu hohe Stückzahlen bringt, dafür wäre eine hochauflösende Z7III mMn ideal.

Nikonheimer

Welche Objektive packen 67 MP?

Loose

Sony GM

joe

Kenne mich mit Nikon Objektiven nicht aus.

Cat

Fast alle neuen Z-Objektive bis f:8.

Zeisiger

Die Zeiss Oti 28, 55, 85 und 100 mm, f1,4

Cat

Freuen? Also ich nicht.
Knapp 70 MP führen weit weg von schnellstem AF hin zu einer Lamera für Landschaften etc.
Wie befürchtet, die Z9 wird noch jahrelang das Schnellste bei Nikon bleiben. Allerdings wird Nikon irgendwie auf eine R7 reagieren müssen- irgendwann.
Das hier wird eine Konkurrenz zur ebenfalls bald zu erwartenden Sony A7RV – die vielleicht dann mit 70 MP aber baugleichen Sensor erscheint.

Maratony

Lamera 😂

Leonhard

Hoffe einmal, Nikon hat sich bei Canon was abgeschaut (was beide seit vielen Jahren ja so machen) und geht, genau wie Canon endlich mal wieder den Weg Richtung Profiwerkzeug. Also genau die umgekehrte Richtung wie bei diesen ganzen Eier legenden Wöllmilchsäuen, deren Grundidee wohl im immer wichtiger werdenden Hobbyistenmarkt besteht. Nicht ganz umsonst wurde bei EISA die R3 zur besten Profikamera des Jahres gewählt, denn dies ist sie zweifelsohne, also für die ihr zugedachten Einsatzgebiete natürlich, hier sollte Fachpresse schon etwas genauer abgrenzen. Gestern hatte mein Eheweib die Idee, für den museumseigenen Katalog noch eine Vogeldose abzulichten (finde ich gut, hab ich meine Ruhe). Heute morgen saß sie am Rechner und schimpfte wie ein Rohrspatz. Aus irgend einem Grund hatte sie gestern abend den genialen Gedanken, diese Bilder mit der R6 zu machen. Wenn man sich 45 Jahre kennt kommt einem der Gedanke, dass die R6 wahrscheinlich die einzige DSLM war, bei der die Batterie noch so was ähnliches wie Strom hatte, ergo war die das Gerät der Wahl. Natürlich waren die Bilder scharf, nur es fehlen eben Details, was bei 20 MP auch eher nicht verwundert, deswegen haben wir ja die R5 als Ersatz für die 5DSR angeschafft. Hier… Weiterlesen »

Alfred Proksch

Vorne weg: Außer der sehr guten Nikon 850 mit der ich selbst Fotos gemacht habe kenne ich keine aktuellen Nikon DSLM Modelle aus eigener Erfahrung, die interessieren mich auch nicht besonders. Sie sind bestimmt genau so gut wie alle anderen, vielleicht sogar besser – für meine Zwecke sind zur Zeit DSLM APS-C, Vollformat weniger geeignet.

Zur gestellten Frage ob ich mir eine Z8 mit 67 Megapixel vorstellen kann sage ich eindeutig JA !!

Warum? Weil noch genügend alt eingesessene Nikon Kunden mit professionellem Wissen vorhanden sind welche damit umgehen können.

Eine Mittelformat GFX100s kostet 6.000 Euro. Eine Z8 für 3.500,- würde die GFX50S II für 4.000,- glatt ausstechen weil der Kunde schon hochwertige Nikon Objektive vorrätig hat.

Insofern ist bis auf Spezialanwendungen alles geregelt. Eine Z8 mit 67 MP ist daher aus Nikon Sicht eine gute Entscheidung. Dem schließe ich mich an.

Roman.Tisch

„Eine Mittelformat GFX100s kostet 6.000 Euro. Eine Z8 für 3.500,- würde die GFX50S II für 4.000,- glatt ausstechen“

Denke ich nicht, denn eine GFX50SII hätte dann immer noch den größeren Sensor und dadurch einen höheren Dynamikumfang, weniger Rauschen bei höheren ISO Werten und die Möglichkeit noch mehr durch Hintergrundunschärfe freizustellen.

Thomas Müller

Roman, das Problem dabei ist, diese Objektive, welche dieses „Mehr“ an Hintergrundunschärfe im Vergleich zu F=1,4 oder F=1,8, ganz zu schweigen von F=1,2, im VF auch tatsächlich erreichen könnten, existieren in Fujis GFX-Objektivprogramm gar nicht. Es existiert ein einziges F=2,0 Objektiv und das hat mit Crop von ca 0,8 umgerechnet auf VF 88mm/F1,6. Da habe ich mit meinem VF Samyang 135mm/F1,8 bereits mindestens die gleiche wenn nicht sogar schon die stärkere Hintergrundunschärfe. Die grösseren Brennweiten im GFX-System beginnen sogar mit F=4. Wie Alfred bereits schrieb, es mag Spezialanwendungen geben, bei denen die Vorteile des Fuji MF hin und wieder zum Tragen kommen, in den allermeisten Fällen wird man aber im VF die flexiblere und fast immer passende Lösung bei in der Praxis nicht sichtbaren Unterschieden zum kleinen MF finden. Wenn ich dann noch an die Grösse und das Gewicht einer MF-Ausrüstung denke ………

Roman.Tisch

Schau am besten nochmal genau nach 😉
Es gibt auch ein GF80mm F1.7.
Von TTArtisan gibt es das 90mm F1.25 und es gibt etliche andere VF Objektive, die den MF Sensor komplett ausleuchten und die lichtstark sind und die man per Adapter nutzen kann.

Außerdem ist die von mir genannte Hintergrundunschärfe nur einer der genannten Punkte und deswegen kauft sich der Großteil keine MF Kamera, zumal es irgendwann bei einer gewissen Lichtstärke auch einfach keinen Sinn mehr bei MF macht. Selbst beim TTArtisan 90mm F1.25 kann man F1.25 nur wirklich nutzen, wenn man weiter weg vom Motiv ist.

Der größte Vorteil des MF Sensors sind die anderen Punkte, die ich noch genannt habe. Man hat bei einer hohen Auflösung immer noch ein rauscharmes Bild, selbst bei ziemlich hohen ISO Werten und der Dynamikumfang ist natürlich auch super.

Thomas Müller

So, habe nochmals nachgeschaut. Fujifilm Deutschland weiss von dem Objektiv GF 80mm F1,7 gar nichts, zumindest deren Webseite 😁
https://www.fujifilm.com/de/de/consumer/digitalcameras/gfx
Aber gut, ich kenne mich mit GFX nicht aus, wenn Du sagst, dass es dieses gibt, dann wird es wohl so sein. Dann existiert eben ein 64mm/F1,36, aber für was verwende ich eine solche Brennweite? Das TTArtisan wird wohl ein manuelles Objektiv sein, davon existieren für VF auch unzählige, sogar mit F=0,95. Da ist es aber genau das gleiche, die Schärfentiefe ist bei Offenblende derart gering, dass man kaum vernünftig fokussieren kann bzw. kaum Motive findet, bei denen dieser geringe Schärfebereich Sinn ergibt.

Bereits mit VF habe ich höchst selten Probleme mit dem Rauschen und der Dynamikumfang ist auch bereits bei VF derart gut, dass meiner Ansicht nach der Unterschied zu MF vielleicht messtechnisch feststellbar, aber in den Fotos kaum sichtbar ist. Wenn ich mich richtig erinnere war hier der Unterschied zwischen dem 50MP MF-Sensor und den aktuellen VF bereits gering bzw kaum mehr vorhanden. Wie wird das erst mit den erwarteten neuen hochauflösenden Sensoren der neuen Nikons und Sony sein? Meiner Ansicht nach hat das MF-System für die allermeisten Hobbyfotografen mehr Nachteile als Vorteile.

Roman.Tisch

Also ich hab die D850 und hatte mir kürzlich die GFX50SII mal geliehen, weil ich damit liebäugle. Es sind deutliche Unterschiede sichtbar und das sogar beim Sensor der D850, der immer noch mit zu den besten zählt.
Bei der D850 ist das Rauschen der RAWs bei 6400 deutlich wahrnehmbar. Bei der GFX ist das Rauschen selbst bei ISO 12800 noch weniger, als bei der D850 bei ISO 6400, zumindest wirkte es auf mich so im direkten Vergleich.
Auch bei der RAW Bearbeitung war ich erstaunt, denn man kann die Regler bei Lightroom theoretisch zu 100% ausnutzen, ohne irgendwelche sichtbaren Einbußen. Da lassen sich besonders bei Landschaften schon schöne Bilder in der Nachbearbeitung zaubern. Das hat mich alles schon ziemlich beeindruckt.

Jetzt muss ich den Kauf nur irgendwie rechtfertigen 😂, aber ich wollte jetzt dann doch mal eine DSLM mit IBIS und bei Nikon hält mich nichts mehr und die Geschwindigkeiten anderer Kameras in der Preisklasse brauche ich nicht.

Thomas Müller

Ich habe die Nikon Z6II und bin mit dem Rauschverhalten bis ISO 6400 sehr zufrieden. Bei grösserer ISO habe ich auch schon die Entrauscher von Topaz und DXO Photolab verwendet, womit man die Fotos fast komplett rauschfrei mit geringsten Eingriffen in die BQ hinbekommt. Ich fotografiere nicht allzu viel Landschaft und schon gar nicht in Situationen, in denen ich ISO 6400 bei VF benötige. Auch deshalb würde für mich MF wenig Sinn ergeben, denn mein hauptsächlicher Einsatz ist unterwegs und auch öfters bei schnell bewegten Motiven. Da lege ich einerseits Wert auf einen vernünftigen AF und andererseits auf nicht allzu viel Gewicht. Ich bin deshalb auch noch mit Fuji X unterwegs. Mit der X-H1 habe ich übrigens ein stimmungsvolles Blaue-Stunde Foto vom Brandenburger Tor bei ISO 3200 geschossen, ohne jegliches Rauschen und das eben sogar mit APS-C. Das Foto habe ich auf A2 ausdrucken lassen, ich kann mir nicht vorstellen, dass dies mit MF sichtbar besser geworden wäre. Aber ich will Dir bestimmt nicht die Rechtfertigung für den Kauf der GFX50II nehmen, sehe meinen Einwand als den eines Hobbyfinanzberaters an, der sich Gedanken um Dein Erspartes macht 😎. Manchmal muss man sich aber auch einfach etwas gönnen, egal was andere… Weiterlesen »

Roman.Tisch

Gut, eine Z6II hat 24MP, da ist in der Tat das Rauschverhalten besser, als z.B. bei einem 47MP Sensor der D850.

In der aktuellen Zeit muss ich leider schauen, was ich mit meinem Ersparten anstelle, denn momentan kann ich zuschauen, wie es immer weniger wert wird 😵‍💫
Deswegen der Gedanke jetzt noch in so eine teure Sache zu investieren und den alten „Krempel“ abzustoßen 😄

Markus

Warum muss man alt eingesessen sein um mit einer Kamera umgehen zu können? Ein guter Fotograf kann mit jeder Kamera gut umgehen, egal welcher Hersteller sein Aufkleber drauf gebabbt hat. Was muss man heute noch groß können um mit einer Kamera umgehen zu können, es ist ja alles so einfach geworden (AF, Dynamik Umfang etc.) Soviel Megapixel brauchen auch entsprechende Objektive und da hat Nikon nicht sehr viel im Programm. Zudem frage ich mich auch nach der Sinnhaftigkeit von 67 MP, 40 – 50 reichen für mich im Vollformat vollkommen aus. Panoramen oder Blendings mit meiner A7RIII und den 42 MP nerven jetzt schon wahnsinnig. Hab mal mehrere Smart Objekte in PS offen. Von der schlechten Leistung von Lightroom ganz zu schweigen und das an einem sehr schnellen Rechner. Wenn ich upgraden will muss ich die A7RV mit 62 Mp, die jetzt im Herbst rauskommen wird schlucken müssen. Da graut es mir jetzt schon vor. Hoffentlich schaffen es alle Hersteller endlich mal eine Option für die Raw Größe festzulegen. 60 MP ist „nice to have“. Brauchen tut man es aber nicht immer und dann wäre es schön eine kleinere Datei abspeichern zu können. Bei Jpeg geht das ja auch. Vielleicht… Weiterlesen »

joe

Bei Canon geht das auch, da sind die RAW Dateien etwas mehr als halb so gross wie die entsprechenden bei Sony!
Und JPEGs sind in der Regel so gut, dass sie ohne Bearbeitung gezeigt werden können!

Conny

Zitat: „…  da sind die RAW Dateien etwas mehr als halb so gross wie die entsprechenden bei Sony! …“

Hm, verlustfrei komprimiert sind die RAW Dateien einer R5 50MB+, und bei z.B. bei der A1 ca. 60MB bei ca. 10% mehr Pixelauflösung und immer 16Bit.

Ist das etwa halb so groß oder alternative Mathematik oder halt wieder Quatsch?

joe

Falsch! Woher bekommst du bloss deine Daten? Das ist natürlich Quatsch wie du richtig bemerkt hast!

Conny

Falsch ist nur, dass ich mich bei den Bits bei der A1 vertippt habe das sind immer 14 Bit keine 16Bit.

Ansonsten passt das, Zitat Canon:
„… Verlustfreie Komprimierung wird von Canon Digitalkameras verwendet, wenn Bilder mit der höchsten Auflösung als RAW-Datei gespeichert werden, außer wenn C-RAW ausgewählt wird…“

Ich dachte Du kennst Dich aus!?

joe

Zeig mir die Info über die RAW (full RAW) Dateigrösse der Sony A1! Dann diskutieren wir weiter!

Conny

Du bist mir so ein Spaßvogel wohl ein Späßchen gemacht 😉

Du willst scheinbar Deine Unwissenheit kaschieren in dem Du „Äpfel“ mit „Birnen“ vergleichen willst.

Die R5 kann gar kein unkomprimiertes Full RAW wie die A1, sondern wie im Zitat geschrieben nur verlustfrei komprimierte RAW’s!

Somit gilt es auch die mit den verlustlos komprimierten RAW’s der A1 zu vergleichen und das hab ich oben gemacht.

ca. 50 zu ca. 60MB

und Du darfst nicht alles glauben was ein Herr Fotoschumacher schreibt, aber kannst Ihn ja jetzt einmal darauf hinweisen!

Leonhard

Ah, schön, mal wieder die Conny zu lesen!

Also, bei einer Kneipentour kommt man unter die Räder, bei einer Fototour mit der A1 hinter die Räder.
Es ist besser, der Sony-Fotograf hat ein Rad ab als die Kamera, denn der Service von Sony repariert nicht auf Krankenkarte.

Werde mir wohl eine A7IV zulegen, da man mit 63 Lenzen eh nicht mehr mehr als 33MP erfassen kann, wozu dann die 17MP mehr?

Aber mal Spass beiseite, Frage an die Fachfrau, ich schwanke zwischen dem 200-600mm von Sony und dem 150-600mm von Sigma, da mir die 50mm breiter schon in der Nase stecken. Ist die Bildqualität etwa die gleiche oder ist das Sony erheblich besser?

Conny

Kann ich Dir leider nicht wirklich sagen, da ich das Sigma nicht kenne.

Die Sony 200-600 ist auf jeden Fall sehr ordentlich und auch nicht langsam.

Ich hab als ZOOM auch das GM100-400 und das ist in dem Bereich die Referenz.

Ich durfte mal beide miteinander verglichen.
Bis 400mm ist das GM vielleicht in grenzwertigen Situationen minimal besser/schärfer, mit 1,4 Konverter dann bis 600mm schenken die sich dann aber auf hohem Niveau nicht wirklich was.
Das 200-600 ist halt deutlich größer, länger schwerer und hat keinen so kurzen Nahbereich dafür wesentlich günstiger.

Somit wird das Sigma sicher nicht wirklich besser sein, hat halt einen weiteren Zoombereich.

Markus

Nimm das Sony, der AF von Sigma ist schlecht. War beim 100-400 Vergleich den ich gemacht habe auch so! Nimm mal eine Person die auf dich zu rennt mit nem Sigma und dann mit einem Sony auf. Du hast deutlich mehr unbrauchbare Fotos beim Sigma. Du wirst ja mit dem 200-600 keine Schnecken fotografieren, oder?

Leonhard

Erst mal vielen Dank für die Info, werde dann das 200-600mm ins Auge fassen.

Zu Deiner Frage: Nein, Schnecken sind mir zu schnell, ich möchte Burgen ablichten. Geht mit dem 100-500mm von Canon auch sehr gut, aber da fehlen dann oben schon ein Paar Millimeter.

Denke eh über kleines Besteck nach, ein 24-70mm, ein 70-200mm und eben dann das 200-600mm, die A1 wäre ein Traum, wenn diese Kuh doch nicht so viele Punkte hätte, so ein Ärger.

Freue mich aber schon wie Bolle, endlich mal eine Ausrüstung, bei der ich dann nicht wieder alles „verlegt“ habe, unbezahlbar!

Markus

Nimm dir das 24-70 GMII & das 70-200GM II. Hab ich beide und das ist ein Riesenunterschied zu dem ganzen Rest auf dem Markt! Vor allem sind die Extrem Scharf und soooo Leicht!

joe

Sony a1 SMALL RAW files – Finally! – YouTube hier die Info: Uncompressed RAW Sony A1: 102MB!!! Also erzähl in Zukunft keine Märchen mehr!

Conny

Du bist ein richtiger Schwätzer der einen Fehler nicht eingestehen kann!
War ja schon beim Öl so!

Nochmal FULL RAW kann die R5 nicht, nur RAW verlustlos komprimiert !

die A1 kann:
FULL RAW unkomprimiert ca. 110MB, das kann die R5 nicht!
RAW verlustlos komprimiert wie die R5 aber in den Größen L/M/S entspricht ca.50/21/12MP
entspricht = ca. 60/35/27MB
RAW verlustbehaftet komprimiert glaub ca. 30MB hab ich nie verwendet.
dann noch APS-C Crop verlustlos komprimiert mit 21MP ca. 35MB

und anders Zeugs

joe

Hab ich dich erwischt: Märchenerzähler!

Conny

Wo sind die Fakten für den Vergleich?

Die Daten der A1 kannst Du überall nachlesen!

Du wirst aber keine offizielle Information von Canon finden dass die R5 und übrigens auch weitere Modelle von Canon RAW unkomprimiert abspeichern.

Somit muss doch auch Dein logischer Verstand einsehen, dass man
verlustlos komprimiert auch mit
verlustlos komprimiert vergleichen muss, oder?

Und somit Deine Aussage:
Zitat: „… da sind die RAW Dateien etwas mehr als halb so gross wie die entsprechenden bei Sony! …“

Und hier ist das von Dir gewählte Wort
„entsprechend“ essentiell !

Full RAW unkomprimiert „entspricht nicht“ verlustlos komprimiert.

Das erste ist die reine gespeicherte Datendatei ohne jegliche Manipulation.

Das zweite ist quasi die Datei gezippt abgespeichert und muss beim lesen quasi erst entzippt werden.

Beide enthalten die gleiche Information.

Was würdest Du sagen wenn die A1 so wie dir R5 und die Z9 das abspeichern von Full RAW unkomprimiert gar nicht zulassen/anbieten würde!

Hoffe der Groschen ist jetzt gefallen!

Conny

Zitat:“… Wenn ich upgraden will muss ich die A7RV mit 62 Mp, die jetzt im Herbst rauskommen wird schlucken müssen…“

Würd ich mal ganz cool abwarten.
Die RAW Größen S,M und L wurden zuerst bei der A1 eingeführt, die R7IV hat sie auch nachgeschoben bekommen und somit wird sie die A7RV sicher auch haben.

Markus

Davon träume ich. Wie funktioniert das bei der A1? Aber ehrlich, bei der komischen Sony Update Politik (die A7iV kann mehr als die SIII & die A1) weiß man nie was noch kommt. Die A7IV hat Focus Breathing Compensation und die A1 nicht. Auch die neue Focus Peaking Anzeige hat nur die A7IV. Treibersupport können Nikon und Canon deutlich besser. Ich bin froh, dass ich mir nie eine A1 gekauft habe, da würde ich mir richtig verarscht vor kommen, dass die RIIIA einen besseren Bildschirm hat als das Flagschiff. 7.300€ für so einen billigen Tilt Screen aus 2018 ist das letzte! Vielleicht kann jemand Sony ja mal sagen, dass es auch eine Smartphone Sparte in ihrer Firma gibt, die vielleicht ein paar Displays zuviel im Schrank rumliegen hat. Man hat immer das Gefühl, die Kamera Abteilung von Sony weiß gar nicht, dass es auch eine Smartphone Abteilung im selben Haus gibt. Mein Sega Game Gear aus den 90ern hatte schon ein ähnliches Display. Ich frage mich ehrlich, wann endlich mal Kameras mit einer frei wählbaren Oberfläche und der Touchfähigkeit von Smartphones rauskommen. Das gibt es doch alles schon seit Jahren. Das beste ist die Eingabe der Buchstaben im A1 Menü… Weiterlesen »

Conny

Hallo Markus,

also der Bildschirm hat mich bisher in keiner Weise gestört, er ist bei Sonnenlicht sehr hell und die Auflösung ist als Bildbetrachter der im RAW eingebetteten, glaub 2MB JPG’s, mehr als ausreichend.
Und zum professionellen Filmen ist der der Bildschirm eh zu klein.

Dafür ist der Sucher so was von eine Wucht, da vergisst man das man in einen „Bildschirm schaut“!

Aber was soll’s ansonsten bin mehr als glücklich mit dem Teil, hatte noch nie was annäherndes vergleichbares in der Hand.
Kann alles was man sich aktuell irgendwie wünschen kann und ist im Ganzen über Alles immer noch die Referenz!

Sie ist für mich nur ein sehr professionelles Werkzeug, ein Stück genialer Technik, das immer abliefert. Nicht mehr und nicht weniger.

Genug der Lobhudelei 😉

Was die RAW’s angeh,t kuckst Du vielleicht hier, der erklärt das alles sehr gut:
Sony A1 version 1.3 Firmware Update – YouTube

Markus

Hi Conny,
schön, dass du zufrieden bist. Wäre das schlecht auflösende Display nicht was nur Tilt Modus kann hätte ich sie mir auch geholt. Ich kenne den Sucher von meiner SIII. Ein Traum! Das Display der A1 kann ich für Portrait Aufnahmen vergessen. Ich muss mich immer auf den Boden hinlegen, um im Hochkant Modus überhaupt etwas erkennen zu können. Das nervt mich tierisch. Bei trockenem Untergrund geht das ja noch, aber ich will mich nicht in jedes Schlammloch legen, nur weil die Kamera das nicht kann. Das ist Peinlich und ein No Go für eine 7.300€ Kamera. Das ist nicht zu entschuldigen. Die Hälfte meiner Aufnahmen werden im Portrait Modus gemacht und ich kann nicht aus jeder Perspektive durch den Sucher schauen. Es gibt auch interessante Perspektiven wo das einfach nicht geht! Und dann wackel ich mit der Kamera rum und muss 20x Fotos machen und danach kontrollieren ob eins überhaupt gut geworden ist, weil ich blind fotografiere.

Conny

Wenn Du so rumkämpfen musst ist das wirklich nichts für Dich!

Markus

Ich habe mir das Video angesehen. 21 MP wären mir dann zu wenig für Einzelaufnahmen, aber für Panoramen natürlich super! Ich hoffe bei der RV gibt es diese Auswahlfunktion und dann 61MP, 30MP & 12MP.

Conny

Ja denke das wird so ähnlich auch sein, würde anderst auch keinen Sinn machen.

Übrigens für die älteren aktuellen Modelle ohne den BionX2 oder wie der genannt wird, wird es wohl kein Update geben da die Prozessorleistung fehlt.
Die Skalierung ist ja zu allem ein zusätzlich Prozess der in Echtzeit zusätzlich durchgeführt werden muss.

Carsten Klatt

Mein reden…

joe

Conny wie viel bezahlt Dir Sony für all diese Lobby Arbeit? Du machst das doch hoffentlich nicht umsonst?

Conny

kucks Du oben und bring mal Fakten und nicht nur solche dumme Unterstellungen!

joe

Die Fakten habe ich im Gegensatz zu Dir geliefert (siehe Link oben). Du erzählst Marketing Märchen von Sony – und das noch umsonst, wenn Du wenigstens Geld dafür bekommen würdest! Nichtsdestotrotz halte ich die A1 für eine sehr gute Kamera, wahrscheinlich die insgesamt beste am Markt, aber für etwas mehr als die Hälfte bekomme ich eine fast so gute bei Canon.

Conny

Jetzt machst Du Dich hier aber wirklich nur noch lächerlich!!! Ist das jetzt schon ausgeprägter Altersstarrsinn oder was? Da ist ja Leonhard dagegen, welcher hier immer mal gerne mal mit seinem Alter kokettiert, geradezu ein kognitiver dynamischer Jungbrunnen! Ich kopiere Dir gerne das was ich oben schon ausführlich geschrieben habe hier gerne noch mal rein so ist die Information zu Deinen Antworten im Thread nicht so zerrissen und es wird vielleicht klarer, steter tropfen höhlt den Stein … Also hier nochmal mein Märchen… Es war einmal… Zitat von oben: „Die Daten der A1 kannst Du überall nachlesen! Du wirst aber keine offizielle Information von Canon finden dass die R5 und übrigens auch weitere Modelle von Canon RAW unkomprimiert abspeichern. Somit muss doch auch Dein logischer Verstand einsehen, dass man verlustlos komprimiert auch mit verlustlos komprimiert vergleichen muss, oder? Und somit Deine Aussage: Zitat: „… da sind die RAW Dateien etwas mehr als halb so gross wie die entsprechenden bei Sony! …“ Und hier ist das von Dir gewählte Wort „entsprechenden“ essentiell ! Full RAW unkomprimiert „entspricht nicht“ verlustlos komprimiert. Das erste ist die reine gespeicherte Datendatei ohne jegliche Manipulation. Das zweite ist quasi die Datei gezippt abgespeichert und muss beim… Weiterlesen »

Leonhard

Vielen Dank für die Blumen, werte Conny! Der liebe Leo tut ja auch alles für sein Denkorgan, jeden Tag denkt er an seinen Entkalker, entweder zum einreiben oder zum einnehmen, so hält man die Blutgefäße in der rosa Masse frei und kann zwischen den Ohren noch gut durchatmen. Nebenbei bemerkt, die Ansicht, im Alter würde in diesem Organ nichts mehr nachwachsen ist ein Irrglaube, der von Dir erwähnte Alterstarrsinn, Senilität oder wie auch immer, der kommt daher, dass das Hirn letztendlich wie ein Muskel gesehen werden muss, wer die Masse nicht trainiert bekommt diese wabbelige, hängende Masse eines Homo Infantilikus, zu deutsch kindisches Lederhandtaschengesicht. Wichtig für den alten Herren (ab 60 riechen alle nach Verwesung) ist es aber, mit seinem Alter leben zu können, somit ist es für die Jungen über 80 Jahre nicht ratsam, noch Nachwuchs für den Kinderwagen anzuschaffen, nur um nicht zum Rollator greifen zu müssen, nein, der alte Mensch muss die Dinge, die ihm ein junger Mensch voraus hat durch seine Erfahrung wett machen, besonders im Beruf, aber Vorsicht, auch hier muss die Erfahrung immer wieder auf´den neusten Stand gebracht werden, sonst wird ein Altmeister schnell zu einem alten Schwätzer. Was wollte ich nun wieder sagen?… Weiterlesen »

Clemens Scholz

Die Lösung von Leica mit der wählbaren Auflösung über den gesamten Sensor (M11) wäre doch sicher eine Alternative? Dann könnte man die Auflösung passend zur Aufgabe wählen…

Markus

Das kenne ich nicht. Wie funktioniert das?

Clemens Scholz

Die einzelnen lichtempfindlichen Elemente sind in Gruppen zusammengefasst, entweder entscheidet man sich für die eine Gruppe (niedrige Auflösung) oder wählt die anderen dazu. So erreicht man die höheren Auflösungsstufen. Da die Größe der Elemente gleich bleibt, dürfte das Verfahren keinen Einfluss auf das Rauschen, sehr wohl aber auf die Unempfindlichkeit gegen Verwacklung haben, was ja ein Grundproblem der Apparate mit hoher Auflösung bleibt.

Cat

Der Fehler im System scheint mit RAW zu sein und dazu ein sauteurer Abo-Dienst für LR.
Hatte gestern wieder aktuelle Pro-Kameras von C, N, S auf dem Stativ um Objektive zu vergleichen – bei gleichen Einstellungen, fällt C dramatisch ab im JPEG und muß am stärksten nachbearbeitet werden, S ist am besten und N zeichnet nicht schwächer aber anders. Es braucht endlich ein neues JPEG und RAW gehört in die Tonne – mal abgesehen von dramatischem Mischlicht und Ultrakontrast-Anwendungen. Kameras und Rechner werden viel zu langsam, Dank RAW.
Ich brauche keine 61 oder 70MP, da ich 50 MP längst habe. Der nächste Schritt sind 100 MP.

Carsten Klatt

Warum ist C so schlecht bei jpg?

Cat

Das wüßte ich auch gerne. Früher war Nikon deutlich schlechter, die haben aber wohl kräftig daran gedreht.
Es kommt nicht von ungefähr, dass Hersteller wie Olympus und Pentax hier brillieren.
Vielleicht liegt es jetzt auch mit an der älteren Sensorstruktur – kein BSI – wobei die ja massgeblich für noch etwas mehr Geschwindigkeit gut ist. Ich rätsle selbst noch. Für brillante Landschaftsfarben im Stile Velvia ist Canon JPEG jedenfalls für mich ungeeignet oder muß stark beeinflusst werden.

Thomas Müller

Zu C kann ich mangels eigener Erfahrung nichts sagen. Den JPEG Vergleich zwischen Nikon Z6II und Fuji X habe ich jedoch selbst und hier gewinnt meines Erachtens Fuji X um Längen, trotz APS-C gegen VF. Das gilt erst recht wenn man die verschiedenen „eingebauten“ Filmsimulationen von Fuji verwendet. Findet man die passende Simulation kommen JPEGS „out of cam“, die man auch mit Bildbearbeitungsprogrammen nicht besser hinbekommen kann.

joe

Das mit den Filmsimulationen ist eine gute Idee, aber letztlich nichts anderes als ein eingebautes automatisches Preset, also eine Art „Photoshop Out of Camera“ oder eingebaute Nik-Filter.

joe

Cat also meine JPEGs bei Canon waren und sind immer sehr gut geworden, die kann man meist ohne Korrektur direkt aus der Kamera verwenden. Da stimmen auch die Farben. Dazu gibt es HEIF, das dein Qualitätsproblem löst.

Cat

Hallo Joe, wenn man blasse, verwaschene Farben will, dann passt eine R5, R7 auf jeden Fall. Wer aber man eine S oder N oder F daneben hatte, den gruselt es, was Canon da als Farben verkauft. Aber ich kann das Problem mit Veränderung der Parameter und entsprechender BB lösen. Heif ist leider, leider noch nicht in der Fotowelt durchgesetzt und muß ja auch bei Canon in der Kamera umgewandet werden oder andere Klimmzüge.
Apple hat das schnell eingeführt, aber es gibt wieder keine Absprachen, dass alle es anbieten sollten – was uns allen sehr helfen würde.
Konntest du jetzt mit der R3 mit dem Auge den AF Punkt lenken oder nicht ausprobiert?

Topaz Photo AI: $135 statt $199Das neue Topaz Photo AI für nur 135 DollarKategorie:Software-DealsHersteller:Sonstige