Olympus Kameras

OM System OM-5: Alle aktuellen Gerüchte

Falls euch die erste Kamera vom “neuen” Olympus gefallen hat, könnte auch die zweite interessant für euch sein. Was uns diesen Herbst erwartet.


Update vom 11. Oktober 2022: Seit unserem letzten Bericht über die aktuelle Gerüchtelage zur OM System OM-5 hat sich nicht mehr allzu viel getan, ein paar neue Informationen können wir euch an der Stelle aber zum Glück verraten. So soll die OM-5 laut einer Quelle von 43rumors einen größeren Handgriff wie die E-M1III bieten. “Sie ist eher wie eine kleinere Profikamera”, heißt es. Viel spannender dürfte aber der erwartete Preis sein. Die OM-5 soll demnach nämlich 1.599 Dollar kosten (zum Vergleich: Die OM-1 ging für 2.199 Dollar respektive 2.199 Euro an den Start). Dies sei noch nicht der endgültig genehmigte Preis, aber OM Digital Solutions habe Ladenbesitzern mitgeteilt, dass es sich dabei um den Preis handeln könnte.

Während wir zuvor noch von einer Vorstellung im September ausgingen, konnte der Hersteller diesen Zeitraum ganz offensichtlich nicht einhalten. Dass die Präsentation stattdessen in diesem Monat stattfindet, gilt aber als sehr wahrscheinlich. Sogar ein konkretes Datum steht im Raum: OM Digital Solutions wird am 29. und 30. Oktober ein Fan-Event namens “OM System Plaza” abhalten, zu dem die OM-5 ihr Debüt feiern könnte.


Der zweite Streich

Die OM System OM-5 soll noch in diesem Herbst erscheinen und wäre die zweite Kamera, seit der Markenname von Olympus in neue Hände gegangen ist. OM Digital Solutions hatte vor rund einem halben Jahr unter großem Tamtam die OM System OM-1 vorgestellt, die jetzt eine Alternative aus eigenem Haus bekommen soll. Was uns die Gerüchteküche bis jetzt über die Kamera verrät, wollen wir euch hier übersichtlich zusammenfassen.

OM-5: Sensor und Akku der OM-1

Was die vermutlich relativ kleine Käuferschaft der OM-1 vielleicht am ehesten von der OM-5 abhalten könnte, ist das Gerücht, dass letztere mit dem gleichen Sensor wie erstere erscheinen soll. Dieser hat eine Auflösung von 20 MP. Das widerspricht anfänglichen Hoffnungen auf einen Sensor mit verbessertem Dynamikumfang. Ebenfalls nichts anders machen soll der Akku. Der zur OM-1 eingeführte BLX-1-Akku wird also auch in der OM-5 zum Einsatz kommen.

Bisherigen Gerüchten zufolge wird die OM-5 zudem mit nur einem einzigen SD-Kartenslot daherkommen, was deutlich macht, dass die OM-5 an weniger anspruchsvolle Fotografen als die OM-1 gerichtet ist. Beim elektronischen Sucher ist die Rede von einer Auflösung von 3,6 Millionen Pixeln und in der Serienbildaufnahme sollen bis zu 15 Bilder pro Sekunde erreicht werden können. Damit euer Motiv immer automatisch im Fokus bleibt, bietet die OM-5 mutmaßlich AI-Unterstützung.

OM-5: Vorstellung schon im September?

Wann soll die OM System OM-5 also vorgestellt werden? Bis zur offiziellen Präsentation müssen wir und gar nicht mehr allzu lange gedulden. Obwohl die ersten Berichte über die Kamera erst wenige Monate alt sind, gilt eine Vorstellung gegen Ende September als relativ gesichert. Kurz darauf im Oktober beginnen angeblich schon die Auslieferungen, wobei abzuwarten bleibt, ob OM System für eine bessere Verfügbarkeit als bei der OM-1 sorgen kann.

via: 43rumors | Beitragsbild: Milo Weiler

guest
28 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Henry

Ich bin gespannt darauf, mit welchen Argumenten OM-S Leute wie mich davon überzeugen will, die vorhandene E-M5 III gegen eine neue OM-5 einzutauschen. Mir fällt im Moment kein wirklich gutes Argument ein.

Cat

Die Argumente liegen doch glasklar auf der Hand:
Erstmals richtig brauchbarer Sucher
Erstmals lange haltender Akku
Erstmals ein treffsicherer AF
Erstmals rauschärmerer Sensor
Schon bei der OM-1 ist es so, wer sie einmal neben eine E-M1 in der Hand hatte, nimmt nie wieder eine der alten Kameras in die Hand. Aus meiner Praxis hat kein anderer Hersteller jüngst so einen technischen Sprung gemacht. Nur die OM-1 ist bis heute kaum lieferbar und so kann es auch einer OM-5 ergehen.

Udo

Kaum Lieferbar. Das sehe ich auch fast so. Ich warte eigentlich schon viel zu lange auf die OM 5 . Ich habe mich damals statt einer Sony für die OM EM5 entschieden und die ist heute noch im Einsatz. Jetzt warte ich schon wieder viel zu lange und habe mich für eine Sony entschieden. Auf Reisen steht die EM5 nichts im Wege. Mich nerv einfach das Olympus nicht in Pott kommt. Und wenn ich mir vorstelle, das ich der OM 5 hinterherlaufe weil diese nicht lieferbar ist… Schade! Ich war eigentlich sehr zufrieden mit der EM5 aber das ge-warte und ständig nicht auf Lager nerv einfach nur. Da laufen einem schonmal die Kunden weg.

Sascha Z.

Hab die II, da fallen mir einige Argumente ein 😋😉

Alfred Proksch

Seltsam das sich Benutzer anderer Systeme nicht vorstellen können oder wollen das eine OM Systemkamera für andere Anwender genau richtig sein kann.

Ich war mit einer Olympus Pen F schon fast an der Kasse einfach weil sie so schick und handlich war. Einzig der mickrige Sucher hat mich davon abgehalten.

Eigentlich hätte ich eine Neuauflage dieser Image Kamera erwartet. Vielleicht kommt da noch etwas, schön wäre es!

Sperber

Schade, da haben Sie wirklich etwas verpasst. Habe ja irgendwann schon einmal geschrieben, dass mir die Pen F unglaublich viel Freude bereitet.
Demächst bin ich für drei Tage in Hamburg. Nehme nur die Pen F und zwei kleine Festbrennweiten mit. Das 1,8 / 17 mm und das 1,8 / 45 mm. (34 und 90 mm bei KB). Freue mich schon auf meine Fotoausflüge.

Alfred Proksch

Da ist mir scheinbar tatsächlich ein Fehler unterlaufen.

Deine bewusste Equipment Wahl kann ich sehr gut nachvollziehen. Viele gute Bilder und einige schöne Tage in Hamburg wünsche ich Dir!

Sperber

Danke !

ccc

Habe ja irgendwann schon einmal geschrieben, dass mir die Pen F unglaublich viel Freude bereitet.

Ja, hast Du.
Ihr habt so eine (beinahe idente) Konversation schon einmal geführt. 😀 Déjavut es da bei Euch beiden nicht gewaltig?

Cat

ich habe auch vom Kauf der Pen-F abgesehen und verstehe den “Kult” nicht wirklich – klein sind andere Kameras auch, eher zu klein. Und der Sucher ist tatsächlich lausig, Auflösung, Dynamik, Farben taugen wirktlich (wie bei Sony 6000) nur zum zielen aber kaum zum fotografieren. Abgesehen davon, das Konzept macht nur für Rechtsaugen Sinn.

Klaus

Ja, das wäre was.

Philip

Je nach Preis wird die OM5 gekauft. OM System baut gerade eine schöne Mischung aus sehr scharfen aber auch sehr kleinen Objektiven. Das 8-25 f4 und das 40-150mm f4 zusammen mit der OM5 könnten echt eine tolle Kombi werden.

ToBe

Ich habe vor ein paar Monaten eine OM1 bestellt und 1 Monat später bekommen. Es ist meine erste MFT Kamera und ich bin eigentlich auch relativ zufrieden nur finde ich den Preis sehr happig, jetzt muss ich lesen das die OM5 wahrscheinlich 5 Bilder die Sekunde mehr schafft bei gleichem Sensor und das für angeblich 700€ weniger. Und sie soll nicht wie die EM 5 einen kleineren Griff als die EM 1 haben sondern einen größeren als die OM 1.
Wenn das alles wirklich so eintrifft bereue ich meinen Kauf sehr habe somit also 700€ mehr für weniger Kamera ausgegeben. Der eine SD Karten Platz weniger macht das Kraut auch nicht Fett.

Wieso sollte man sich eine OM1 für das Geld kaufen? Wenn ich schon beim Start-Preis viel Geld sparen kann.
Da ist für den selben Preis schon ein ordentliches Obektiv drinnen.

Bin enttäuscht weil ich lange gespart habe und mich dann für die OM1 entschieden habe trotz Skepsis gegenüber MFT/Olympus (wird es MFT überhaupt noch lange geben?blablabla)
Wenn ich die Zeit zurück drehen könnte weiß ich nicht ob ich sie nochmal kaufen würde oder doch eine A7III

Sperber

Ja, das ist ärgerlich. Aber wenn Du so denkst, dann darfst Du gar nichts mehr kaufen. Es gibt danach immer etwas, was preiswerter etc. ist. Oftmals kommt zwei Wochen später eine Cashbackaktion oder ähnliches. Freu Dich über die tolle OM 1 und mach einfach schöne Bilder damit. Vielleicht wird ja die OM 5 irgendwann Deine Zweitkamera.

joe

Habe das Canon RF 800 für 1049.-€ gekauft, 10Tage später kostete es noch 899.-€. War nicht zufrieden und habe es nach 8 Monaten für einen Appel und ein Ei weiterverkauft. Ich denke jeder kann dir so eine Story erzählen – Du bist nicht alleine! Übrigens auf fotocommunity.de gibt es einige OM1 Fotografen die hervorragende Bilder machen, also nicht verzagen – Fotos machen!

Ingo

Die OM-1 wird Gehäusetechnisch schon etwas mehr bieten. Und wenn dir die Bilder pro Sekunde wichtig sind, bei vielen Möglichkeiten dürfte der elektronische Verschluss völlig ok sein. Nikon hat bei der Z9 überhaupt keinen mechanischen Verschluss eingebaut.
Bist du denn unzufrieden mit der großen Olympus?

ccc

Um die Kamera werden Dich viele beneiden! Vielleicht generiert das Wissen um diesen Umstand ja ein klein wenig mehr Zufriedenheit. 😈😈🤭

Roman.Tisch

Ich werde nie nachvollziehen können, warum sich Leute aufregen, weil ihre gekaufte Kamera plötzlich günstiger wurde oder weil eine bessere Kamera erschien. Da könnte man meinen, dass die gekaufte Kamera auf einmal nur noch schlechte Fotos ausspuckt.

Wenn dich das so stört, darfst du nie mehr Elektronikartikel kaufen, denn die werden immer irgendwann günstiger und es erscheinen immer irgendwann bessere Versionen. Aber anstatt dich aufzuregen solltest du einfach sehen, dass du die ganze Zeit schon fotografieren konntest, während du, wenn du die OM5 haben wolltest, immer noch warten müsstest.

Thorsten

Ich fotografiere schon viele Jahre mit MFT, Panasonic und Olympus seit meinem Umstieg von Nikon, sowie inzwischen mit L- Mount. Bei MFT ca 50:50 Pana/Olympus, bei den Kameras mehr von Olympus: EM1 PenF, EM1-3, EM1-2, EM5-2. Mit den Olympus Objektiven hatte ich aber doch das ein oder andere Problem, mehr als mit Objektiven von Nikon oder Panasonic. Insgesamt war ich mit der Qualität der Olympus Produkte meist zufrieden, die Kameras hatten weniger Probleme als meine letzten Nikon Kameras: D800, D7000. Aber die Fa. Olympus baut keine Kameras und Fotoobjektive mehr, die Foto- Sparte wurde an einen Finanzinvestor (JIP) verkauft, der die hohen Verluste drastisch reduzieren musste. Unter anderem wurden lt. diverser Meldungen (auch hier) ca 50% der Mitarbeiter freigestellt. Die haben nun nicht alle Däumchen gedreht, das dieser Aderlass einen Einfluß auf die Qualität der Produkte haben dürfte, war stark anzunehmen. Die jetzige Fa. nennt sich OM Digital Solutions. Seither ist der Kundendienst eine einzige Zumutung, wovon ich ein Lied singen kann (in Moll!) Gerätschaften sind wochenlang unterwegs ohne jede Statusmeldung und irgendwann liegt das reparierte Teil vor der Tür, ohne Vorankündigung. Das Oly- Forum ist voll von Klagen von Nutzern denen es ähnlich erging, siehe dort. Auch scheint die… Weiterlesen »

Alfred Proksch

Hallo Thorsten

egal in welchem Gewerk – es gewinnt leider immer der junge frisch aus dem BWL Kurs kommende „Rotstift“ !!!

Was ist unglaublich wichtig? Das Image des Herstellers. Die Zufriedenheit des Kunden. Die beste mediale Werbung ist die Kundenmeinung zum Produkt.

Mal sehen was die Mitbewerber sich noch noch zur Verschlimmbesserung einfallen lassen.

Thorsten

Zu Analogzeiten war ich mit Nikon sehr zufrieden, dann beim Übergang zu Digital sind sie gegenüber Canon ins Hintertreffen geraten und haben deutlich Marktanteile eingebüst, so das der Rotstift angesetzt wurde.
Das merkte man damals deutlich am verschlechterten Kundendienst und an unausgereiften Kameras, die auf den Markt geworfen wurden.
So sehe ich das bei OMDS jetzt auch, damals habe ich nach langem Zögern das System gewechselt von Nikon auf Sony und MFT, später bei FFvon Sony auf L- Mount. Und es nicht bereut.
Glücklicherweise gibt es bei MFT ja noch einen 2. großen Hersteller: Panasonic. mit der Qualität der Lumix Produkte und dem Kundendienst bin ich sehr zufrieden, wie zu besten Nikon- Analog- Zeiten.
Ein System das von mehreren Herstellern unterstützt wird, ist für den Kunden ein sehr großer Vorteil und spart langfristig Geld.

Rolf Carl

Schon komisch; die D7000 war meine erste Digital-Kamera (habe sie nach 6 Jahren verkauft), und ich hatte nie Probleme mit ihr. Hätte ich nicht auch noch mit der Tierfotografie angefangen, würde ich heute noch mit ihr fotografieren. Einige meiner besten Bilder sind mit dieser Kamera entstanden, zusammen mit dem Sigma 18-35 f1.8.

Thorsten

Meine hatte folgende Probleme und nicht nur meine, die Probleme waren bekannt, deshalb hat Nikon in kurzer Abfolge Nachfolger auf den Markt geworfen, die man dann wieder kaufen durfte:

  • Unstete Matrix- Belichtungsmessung in Gegenlichtsituationen. Nur minimal geänderter Ausschnitt hatte gewaltigen Sprung der Belichtung zur Folge von über 2 Blenden.
  • Unsteter Weissabgleich. Nur minimal geänderter Bildinhalt und ein gewaltiger Sprung im Weißabgleich.
  • Durch die stömungstechnisch ungünstige Konstruktion des Spiegelkastens wurde Staub auf den Sensor geschleudert, der in Folge ständig stark verdreckt war, wie bei der D800 und D600, bei denen kam auch noch Öl für die Spiegelmechanik hinzu.
  • Durch die unebene Konstruktion des Unterbodens saßen Stativkopf- Adapter nicht mehr richtig fest, ebenso L- Winkel.

All diese Probleme hatte die D200, die ich auch besaß, nicht.

Rolf Carl

Das war vermutlich die 1. Serie. Meine D7000 hatte keines deiner genannten Probleme. Meines Wissens ist die D600 die einzige Kamera, die Probleme mit Öl hatte, deshalb kam kurz darauf die D610 auf den Markt. Von der D800 höre ich das jetzt das erste Mal.

Thorsten

Die war bei mir auch ständig verschmutzt, in den USA hat Nikon auch zugegeben das sie das Problem haben, hier in Europa immer abgestritten. Irgendwann hatte ich die Nase voll.

Rolf Carl

Ja, Nikon hatte schon immer ein Kommunikationsproblem. Bei der D600 gaben sie das Problem erst zu, als es wirklich nicht mehr anders ging. Die Kamera hatte ich eigentlich auf dem Radar, aber auf Grund dieses Vorfalls kaufte ich auch die D610 nicht, und ich war vermutlich nicht der einzige. Etwas später wurde es dann aber die D750.

Sabrina

Schaut Euch doch mal das an: Schuhmacher zitiert aus einem Interview vom Olympus COE: “Im Oktober 2022 gab der Firmenchef von Olympus – Yasuo Takeuchi – in einem Interview mit der Zeitschrift Fortune ganz offen zu, dass: man (genauer er) bereits Anfang 2019 endgültig beschlossen hatte, den verlustbringenden Imaging-Bereich zu verkaufen, was man (kryptisch) auch in einem offenen Papier publizierte, das jedoch niemand ernst nahm, bereits 2010 die Würfel gegen Kameras gefallen waren, weil der Konzern sich umorientiert hatte und mit Endoskopiegeräten mehr verdiente: Around the middle of 2010, the main Olympus business went from cameras to the GI endoscopy business. Not only for the sales price but also the profitability” Bereits in jenen frühen Jahren war alles entschieden: GI is a steady, profit-generating business, and we had to grow and develop the new business when our digital camera business started its sharp decline. We had to move before it became too late and those businesses became obsolete. – Magen-Darm-Endoskopie ist ein stabiles, gewinnbringendes Geschäft, und wir mussten wachsen und das neue Geschäft entwickeln, als unser Geschäft mit Digitalkameras seinen starken Rückgang begann. Wir mussten weiterziehen, bevor es zu spät war und diese Produkte außer Gebrauch kamen / diese Geschäftsbereiche als unmodern entfielen.” https://www.foto-schuhmacher.de/artikel/investment-gesellschaft-und-fotowirtschaft.html#fortune Damals hatte ich… Weiterlesen »

Thorsten

Den Artikel kannte ich zwar schon, trotzdem ein guter Beitrag!

Ich habe in einem international tätigen Technologiekonzern, einen Verkauf einer Teilsparte an einen Finanzinvestor mitgemacht, aber rechtzeitig bei ersten Gerüchten den Bereich gewechselt.
Ich stimme ihm fast in allen Punkten absolut zu.
Bei uns lief es fast genauso ab, wie der Schumacher es in seinem Normalscenario beschreibt.
Die Auswirkungen auf die Kunden hat er gut beschrieben, das sehe ich bei Olympus exakt so, war bei uns in der verkauften Sparte nicht anders:

  • sinkende Qualität
  • zurückgefahrene Innovationen
  • mangelhafter Kundendienst.

Deshalb kaufe ich mir nichts von OMDS, obwohl ich noch viel von Olympus besitze, eben wegen des kastrastrophalen Service, wie ich leidvoll selbst erfahren musste, auch weil die neuen Produkte nicht mehr meinen Vorstellungen entsprechen (lichtschach, mangelhafte Ausstattung, mangelhafte Robustheit) sowie mangelhaft geprüfte und defekte Produkte werden verkauft. Ich verspüre nicht die geringste Lust, für OMDS unendgeltlich Endkontrolle zu spielen.
(Siehe Klagen im Oly und Systemkameraforum)