Kameras Panasonic

Panasonic Vollformat-DSLM mit 42+ Megapixeln und 8K-Videos?

Panasonics Vollformat-DSLM könnte angeblich mit mehr als 42 Megapixeln, einem neuen Autofokus inklusive künstlicher Intelligenz und 8K-Videos auf den Markt kommen.

Spiegellose Vollformatkamera von Panasonic

Die Präsentation von Panasonics erster spiegelloser Vollformatkamera rückt näher. In ziemlich genau einer Woche, genauer gesagt am 25. September, soll die neue DSLM enthüllt werden und man darf gespannt sein, wo genau sich die Kamera im Vergleich zur Konkurrenz einordnen wird.

In den letzten Tagen gab es einige neue Gerüchte und Informationen, die wir an dieser Stelle kurz zusammenfassen möchten.

Die Auflösung

In der letzten Woche war bereits durchgesickert, dass Panasonics spiegellose Vollformatkamera mit deutlich mehr als 30 Megapixeln arbeiten soll. Nun hat eine verlässliche Quelle nochmal nachgelegt und verlauten lassen, dass die Kamera mit „mehr als 42 Megapixeln“ arbeiten wird. Irgendetwas im Bereich zwischen 42 und 50 Megapixeln scheint also die endgültige Auflösung zu sein.

Autofokus mit künstlicher Intelligenz

Des Weiteren ist bekannt geworden – und auch diese Information stammt von einer verlässlichen Quelle – dass Panasonic an einer neuen Generation des DFD-Autofokus inklusive künstlicher Intelligenz arbeitet. Damit soll es angeblich sogar in irgendeiner Form möglich sein, seine Kamera zu „trainieren“. Sprich der Autofokus lernt dazu und passt sich dem Nutzer an.

Der neue DFD-Autofokus soll ab 2019 einsatzbereit sein und wurde nicht direkt mit der Vollformat-DSLM in Verbindung gebracht. Doch da die neue Kamera eben auch erst 2019 auf den Markt kommen soll scheint es naheliegend zu sein, dass Panasonic diesen auch im neuen Flaggschiff einsetzen möchte.

Videos in 8K?

Panasonic spiegellose Vollformatkamera soll hervorragend für Videographen UND Fotografen geeignet sein. Doch vor allem im Videobereich wird sich Panasonic vermutlich ein bisschen von der Konkurrenz abheben wollen, denn dieser Bereich ist ja eine der großen Stärken des Unternehmens.

Passend dazu sind hier nun auch nicht bestätigte Gerüchte (die dementsprechend noch skeptisch betrachtet werden müssen) aufgetaucht, denen zufolge man mit der Kamera möglicherweise Videos in 8K aufnehmen können wird. Mal abwarten ob da etwas dran ist, die Chancen sind im Moment eher gering.


Die aktuellsten News zu Panasonics Vollformat-DSLM:


Quelle: 43rumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

42 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Schreibe einen Kommentar zu Micky Abbrechen

    • Panasonic noch eine der japanischen Firmen, die noch vieles aus Kundensicht her, konstruieren. Schon meine GH5 ist eine Kamera die alles gut kann. Für Videokamerasa hat sie einen großen Sensor, was man den Filmen ansieht. In vielen Bereichen ist sie auch meiner D850 überlegen. Ich kann mir gut vorstellen, daß Panasonic eine Kamera vorstellt, die viele andere deklassiert.

    • EOS R und Nikon Z schon wieder ALT aussehen lässt….
      Haben die nicht schon mit der Veröffentlichung alt ausgesehen? Zumindest bei der Z hatte ich so den Eindruck 😉

    • @Mirko, die Kamera wird aber auch ein Drittel teurer als die EOSR und die Z6, wenn sich die Gerüchte bewahrheiten. Über die Z7 lässt sich natürlich reden.

  • Bin mächtig gespannt was Panasonic hier rausbringt. Derzeit verwende ich eine Lumix und bin begeistertet von den mft-Objektiven. Es ist einfach für alle was dabei.

  • „Damit soll es angeblich sogar in irgendeiner Form möglich sein, seine Kamera zu ‚trainieren‘. Sprich der Autofokus lernt dazu und passt sich dem Nutzer an.“

    Sowas hätten wir uns an der Z7 / Z6 oder EOS R gewünscht, nicht wahr?

      • Der große H.C.B. schrieb vor einigen Jahren sinngemäß: „Im Zeitalter der Maschinengewehr-Fotografie geniert man sich fast vor der Entscheidung des Auges!“

    • Nein so was wünsche ich mir nicht. Ich wünsche mir Selbstbestimmung. Sonst kommt die Zeit bei der man sich die Kamera nur noch um den Hals hängen muss und durch die Landschaft marschiert. Am Abend kann man sich dann ansehen was die Kamera fotografiert hat.

    • Künstliche Intelligenz ist ungefähr so ein Marketingquark wie digitaler Zoom.

      Übersetzt heisst das nichts anderes wie: Die Kamera hat ein paar Dinge gespeichert wie z.b. eine Person hat 2 Augen und weiß dann im Automatikmodus, dass du in der Situation wohl auf die Augen scharf stellen willst. In wie weit sich das in der Praxis gut macht wird sich zeigen (denn vielleicht will man gerade nicht auf die Person scharf stellen, sondern auf eine Blume im Vordergrund).

  • Na endlich! Eine lernfähige Kamera … was bei Schachcomputern schon längst Norm ist, scheint auch bei den Kameras angekommen zu sein!

    Also wenn das das bei Panasonic tatsächlich zutreffen würde, könnten sie sich gleich mit Canon und Nikon daran machen, VF Objektive zu entwickeln. Ich würde dann mal schätzen, dass die Kameras voll ausgerüstet so um 2023 betriebsbereit sein werden. Man ist es sich ja unterdessen gewöhnt; Ankündigung, dann ein Jahr später die ersten Kameras auf dem Markt, zwei Jahre später die Objektive, drei Jahre später die zweite Kamera, da die erste nur ein Versuchskanninchen war, und ab dann beginnt dann der knorzige Aufstieg oder Fall …

      • Juergen,

        du weisst es doch sicher; Maler, die zu wenig Talent haben, fotografieren. Wieso sollte man nun diesen untalentierten Kreaturen nicht helfen, etwas besser zu fotografieren? Sonst könnte man ja gerade so gut malen!

      • H.C.B.?? Wer soll denn das sein?

        Aber wie dem auch sei, in 10 Jahren lege ich dann halt nicht meine Leica, sondern meine Nikon zu Seite und beginne auch wieder zu malen. Hoffe dann einfach, dass meine Bilder besser werden als die letzten von Picasso …

  • Ja – ja ….
    Wie so oft bei neuen Erfindungen kann es auch durchaus sein das mal die Technik den Fotografen trainiert – Autofokus mit künstlicher Intelligenz – die Idee könnte von mir stammen – ich ärgere mich oft bei Schnappschüssen wenn der AF nicht richtig saß – sowas wäre für mich alten Knipser eine himmlische Gabe – einfach so denken oder sagen “ AF aufs Gesicht des vom Pferd fallenden Reiters“ oder „AF aufs Auge der Maus beim Erblicken von Kater Justus“ ….
    Falls das klappt käme sogar ich ins Wechselgrübeln ….
    Und dann nur noch 8k filmen und sich das beste Bild aussuchen ….
    Ja – so Firmen wie Panasonic und Sony beherrschen den Fortschritt – schlechte Aussichten für die wahren Könner der Fotografie – irgendwann ist die Kamera intelligenter als der oder die dahinter – aber manchmal ist das auch heute schon so – oder ?
    Jedenfalls kommt mal richtig Schwung in die Sache und so kann ich auch mal nach den bescheidenen unbefriedigenden Vorstellungen der beiden „Großen“ sagen „wartet mal ab wenn die nicht ernst genommenen vorstellen!!“ …..

  • … und wenn wir uns mal mehr über Bilder anstatt über Technik unterhalten würden, waren wir vielleicht auch schon ein Stück weiter. Oder? Technik ist interessant, steht mir aber viel zu oft im Vordergrund.

    • Aber klar gibt es etwas Neues, zumindest wenn das Gerücht über einen hauseigenen Adapter stimmen soll. Demnach kann man die kleinen leichten und in grosser Auswahl bereits vorhandenen mFT-Objektive an die VF-Pana adaptieren. Wie daniel bereits schrieb, wird das vermutlich zu einem Crop führen, d.h. die Pana wird bei einer Adaption eines mFT-Objektivs dann auch nur eine Fläche des Sensors auslesen, die der mFT-Fläche entspricht. Das sind aber bei einem 42MP VF-Sensor immerhin noch 21MP, was für viele Anwendungen ausreichend ist. Wer bei einem bestimmten Einsatz der VF-Pana auch mal nur eine kleine leichte Ausrüstung mitnehmen möchte und/oder aber bereits das ein oder andere mFT-Objektiv (oftmals stabilisiert) besitzt, könnte an dieser Lösung Gefallen finden. Immerhin hat der Crop-Faktor ja nicht nur Nachteile sondern für bestimmte Einsätze auch Vorteile. Ausserdem lässt sich damit die Zeit überbrücken, bis Pana eine grössere Anzahl an VF-Linsen anbieten wird. Sollte dieser Adapter kommen, fände ich dies jedenfalls Klasse und es wäre für mich als ua mFT-Fotograf ein starkes Argument dafür, auch über die VF-Pana nachzudenken.

      • Sorry, das mit den 21 MP stimmt natürlich nicht, wenn tatsächlich nur eine mFT-Fläche ausgelesen werden sollte. In diesem Fall wäre es nur 1/4 der VF-Fläche, was dann schon grenzwertig wäre, zumindest fürs Fotografieren.

      • Einen Adapter kann ich mir schwerlich vorstellen. Es ist ja nicht nur der Crop-Faktor der die Auflösung extrem beschneidet. Dazu müßten die VF-Objektive ein kleineres Auflagemaß als die mFT-Objektive haben, damit die inkl. Adapter passen. Das Auflagemaß bei mFT liegt schon bei nur 19,25mm. Wie soll das denn gehen?

      • Ich denke, mit einer Linse im Adapter, ähnlich einem Speedbooster, nur mit umgekehrter Wirkung, wäre das zumindest theoretisch vorstellbar. Damit könnte man gleichzeitig auch den Crop-Faktor verringern. An anderer Stelle schrieb ich aber schon, dass das Auflösungsreserven der mFT-Objektive vorrausetzt und ausserdem würde dies, was die Lichtausbeute angeht, eine Verringerung der „effektiven“ Blende bedeuten.

      • Hmm. Ich bin kein Optiker, aber ich denke Auflagemaß ist Auflagemaß ist Auflagemaß.
        Das was Du beschreibst ist doch ein Telekonverter, oder verstehe ich Dich falsch?
        Optisch kann es aber eigentlich nur eine ganz schlechte Krücke sein.

      • Es müsste ein Adapter sein, der nicht wie ein Tele- sondern wie ein Weitwinkelkonverter funktioniert. Solche Adapter mit optischen Elementen müssen nicht unbedingt schlecht sein, bei meinem Viltrox-„Speedbooster“ kann ich keine Verschlechterung der Abbildungsleistungen der damit verwendeten Objektive feststellen.

  • Ich seh das so: Dass Pana die VF bringt, ist ein logischer Schritt. Denn nur mit hohen Auflösungen und professionellem Konzept kann man auch bei den gewerblichen Fotografen bestehen. Da schlagen die Uhren nun mal anders als beim Amateur. Das MFT ist selbstredend ein gutes Fotosystem, Pana und Oly haben da richtig was daraus gemacht. Nur ist bei 20 MPX Schluss, mehr geht jedenfalls bei heutiger Technik nicht, wenn die Qualität nicht leiden soll. Im Gewerbebereich gibt der zahlende Kunde vor, wie hoch die Auflösung zu sein hat, auch grundsätzlich womit die Aufnahmen entstehen. Es ist ja auch kein Problem, bei guter Auftragslage das Equipment zu besorgen. Oftmals reichen für vieles 2 Objektive. Und für spezielle Zwecke wird man vieles leihen können.

    • Martin hat Recht,

      der Kunde bezahlt und schafft an, das war schon immer so! Gewerblich fotografiert niemand so wie er es als perfekt empfindet, sondern man versucht die Idee des Kunden so gut wie möglich umzusetzen. Manchmal wenn man als Fotograf das Glück hat mit in die Kreativ Phase einbezogen zu sein kann es auch richtig Spaß machen.

      Panasonic tritt die Flucht nach vorne an. Sollten die wichtigsten Objektive für das neue System bereit stehen kann das auch funktionieren.

      Ob genügend Kunden von den Mitbewerbern zu einem Systemwechsel bereit sind hängt in erster Linie von den Alleinstellungsmerkmalen der neuen Kamera ab.

  • 42+ Megapixel
    Das sind doch Dimensionen wo jede Ungenauigkeit in der Schärfe dem Auge weh tut. Ein leichter Wackler den der Stabi nicht mehr auffängt und das Bild ist definitv hin.
    Diese Sensoren erzwingen doch die Arbeit mit einem Stativ
    Diese neuen Monstersensoren machen mir echt Angst; hab mal probeweise mit der D850 gearbeitet und war nach drei Wochen froh meine alte Kamera wieder in die Hände zu kriegen.

    Hinsichtlich des lernenden Autofocus wird Panasonic wohl lernen, dass man darauf verzichten kann.
    Ein neues Schwein, ein neuer Dorfplatz…

  • Bei „43 Gerüchte“ heisst es heute zur neuen FF-Panasonic:

    The new Panasonic FF will NOT have a multi-aspect sensor
    The new Panasonic FF will NOT have an organic sensor

    Mein englisch ist zu bescheiden um das richtig zu deuten. Unter „organic“ kenne ich „Bio“ wie organic food für Biokost. Aber die werden wohl kaum einen Sensor auf Chlorophyllbasis meinen.
    Was hat es mit „organic“ und auch mit „multiaspect“ auf sich?
    Vielen Dank für eine Erleuchtung….

    • Hallo Georg,

      „multi-aspect-ratio“ Sensoren, sind Sensoren, die etwas grösser sind als der Bildkreis und damit einfacher eine grössere Anzahl unterschiedlicher Seitenverhältnisse der Bilder zulassen ohne, beispielsweise beim Filmen, einen zusätzlichen grösseren Crop anwenden zu müssen. Die Panasonic GH5s hat solch einen Sensor.

      „organic“ ist hier nicht mit „Bio“ sondern tatsächlich mit „organisch“ zu übersetzen. Die bisherigen Sensoren verwenden vor allem (oder ausschliesslich??) anorganische Verbindungen, diese neuen „organic sensors“ basieren eben auf organischen Verbindungen, von denen man sich hinsichtlich der erzielbaren Bildqualität und den möglichen Eigenschaften, wie beispielsweise einen „global shutter“ (gleichzeitiges Auslesen aller Sensorpixel) einen Quantensprung verspricht.

      Ich hoffe, ich habe das kurz, richtig und verständlich zusammengefasst.

      Viele Grüsse, Thomas