Kameras Canon Nikon Sony

Umfrage: Nikon Z9, Canon EOS R3 oder Sony A1?

Ihr habt im Lotto gewonnen und dürft euch die Nikon Z9, Canon EOS R3 oder Sony A1 aussuchen. Für welche Kamera entscheidet ihr euch?

Die Flaggschiffe von Nikon, Canon und Sony

Nach der Präsentation der Nikon Z9 in der vergangenen Woche haben die drei großen Kamerahersteller nun alle ein Profi-Modell für Sportfotografen im Angebot. Sony hat bereits im Januar 2021 die Sony A1 vorgestellt, Canon ist im September 2021 nachgezogen und hat die Canon EOS R3 präsentiert und Nikon ist nun eben mit der Z9 auf dem Markt vertreten.

Die Nikon Z9 lässt sich wunderbar mit der Sony A1 vergleichen. Beide Kameras punkten mit ähnlichen Spezifikationen, 8K-Videos und einer Auflösung im Bereich von rund 50 Megapixeln. Die unverbindliche Preisempfehlung der Nikon Z9 liegt mit 6.000 Euro allerdings spürbar unter der der Sony A9 mit 7.300 Euro, auch in Bezug auf Größe und Gewicht gibt es deutliche Unterschiede, da die Sony A1 auf einen integrierten vertikalen Griff verzichtet.

Die Canon EOS R3 fällt mit ihrer Auflösung von 24 Megapixeln ein wenig aus der Reihe, außerdem hat Canon ja offen kommuniziert, dass man bewusst Platz für eine noch bessere Canon EOS R1 gelassen hat. Ob und wann diese Canon EOS R1 auf den Markt kommen wird, wissen wir aber nicht mit Gewissheit. Für den Moment ist die Canon EOS R3 also das Sportflaggschiff des Marktführers und die Kamera, die sich am ehesten mit der Nikon Z9 und der Sony A1 vergleichen lässt – auch weil der Preis identisch mit dem der Nikon Z9 ist und 6.000 Euro beträgt.

Umfrage: Für welche Kamera würdet ihr euch entscheiden?

Die Nikon Z9, Canon EOS R3 und Sony A1 richten sich mit ihren hohen Preisen und den enormen Geschwindigkeiten an eine vergleichsweise kleine Zielgruppe. Trotzdem würde mich brennend interessieren, für welche der drei Kameras ihr euch denn entscheiden würdet, wenn nur diese drei Modelle zur Auswahl stehen. Nehmen wir also mal an ihr habt eine kleinere Summe im Lotto gewonnen und könnt euch entweder die Nikon Z9, die Canon EOS R3 oder die Sony A1 aussuchen.

Achtung, falls ihr schon passende Objektive für eine der Kameras besitzt, soll das nicht in die Entscheidung mit einfließen. Ihr fangt komplett neu an, ohne “Altlasten”.

Für welche Kamera würdet ihr euch entscheiden?

Gerne könnt ihr eure Antwort in den Kommentaren genauer begründen.

guest
217 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Mirko

Leica M

Ingo

Oh ja, vielleicht auch eine M Monochrom? Wir sollten die Liste oben erweitern.

Mirko

da weiß ich ehrlicherweise nicht ob ich zu 100% schwarzweiß schon bereit wäre aber wir sind ja Lotto Millionär dann nehme ich eben beide Varianten 😂

Rolf Carl

Mirko, von Lotto-Millionär stand aber nichts, nur von einer kleineren Summe.

Mirko

ok, dann eben nur die Farbversion

Klaus

In dieser Preisklasse besteht aber kaum ein Unterschied. Die M für die Fotografie, die anderen für die Beherrschung von Technik.

Peter Braczko

Jetzt kommen die stillen Feiertage, bereits angefangen hat “Allerheiligen”, dann kommen der Totensonntag und der Volkstrauertag, da bin ich doch über jede Form der Erheiterung dankbar: Diese M-Knipskiste mit den neuen digitalen Superkameras von Nikon, Canon oder Sony zu vergleichen? Aber eigentlich ganz lustig…

Mirko

man Peter wieder ein Versuch von Dir lustig zu sein ? Wo vergleiche hier eine Leica mit den von Dir genannten „Superkameras“ außer vielleicht vom Preis her 🤔 Das DU mit Leica nichts anfangen kannst ist doch mittlerweile bekannt also was soll dein permanentes geblubber…

Rudolfo

Danke Mirko

Martin Berding

Nein, die neue von AGFA (ironie off). Aber z.B. die Z9 wäre eine gute Wahl. 3 Objektive noch dazu.

Mirko

ja die neue Agfa habe ich heute bei MM gesehen 😂

Martin Berding

Tolles Ding, hat schon etwas den Leica touch.

Peter Braczko

Es geht in der Umfrage um Kameras mit einem professionellen Anspruch!

Mirko

und was willst Du damit schon wieder sagen ? Das jemand der sein Geld mit Leica M verdient nicht professionell fotografieren kann ?
Ich verwette meinen Hintern wenn man sich die Top 100 der Bilder 2020 anschaut, unterteilt in den Kategorien Street/Reportage, Sport, Natur, Wildlife, Portrait etc wird man darunter einen echten Braczko NICHT finden denn die Welt will gute Bilder sehen 😉 Zugegeben mich auch nicht lasse aber auch nicht den Dicken raushängen…dein Frust muß riesig sein 📸

Eberhard Fillies

Eos R5

joe

Sony A1: 8’166.-
Nikon Z9: 6’510.-
Canon R3: 5’930.-
Canon R5: 4358.-

Genau, die R5! Das sind die aktuell tatsächlichen Kosten für das jeweilige Gehäuse, 2 Speicherkarten und eine Ersatzbatterie. Die R5 ist einfach der intelligenteste Kauf, wenn man nicht unbedingt die höhere Geschwindigkeit der anderen drei benötigt. Wer glaubt, man könnte nach einem Lottogewinn mit Geld um sich schmeissen, ist schneller Pleite als er reich war!

Rolf Carl

joe, beim letzten Satz gebe ich dir recht, sehe ich auch so. Dass der Kauf der R5 intelligenter ist, kann ich aus deiner Sicht nachvollziehen, wenn man aber die höhere Geschwindigkeit braucht oder möchte, dann bleiben eben nur noch die genannten drei Kameras übrig.
Es ist doch wie beim Wein. Einen Spitzen-Bordeaux mit 99 Parker-Punkten bekommt man vielleicht für 150 bis 300 CHF, für den selben Wein mit 100 Punkten muss man dann allerdings schon das doppelte oder dreifache hinblättern. Der eine Punkt Unterschied ist, vor allem auch für Laien, kaum wahrnehmbar, aber es gibt viele Liebhaber, dazu zähle ich übrigens auch mich, die den mit 100 Punkten kaufen würden, um ab und zu einen perfekten Wein zu kosten. Das letzte Prozent ist immer das teuerste.
So ist es auch bei diesen Topp-Kameras: Wer eine möchte, zahlt den Aufpreis von 1500 bis 3800 und gibt sich nicht mit der R5 zufrieden, auch wenn diese das bessere Preis-/Leistungsverhältnis hat. Es ist eben nicht die richtige Kamera.

joe

Stimme Dir voll zu, es ist ja auch bei der Arbeit so, 99% benötigen erheblich weniger Arbeit als Perfektion. Nur wenn man diese in dieser Form nicht braucht, ist es natürlich “l’art pour l’art”. Ich bin ja nur der “Hobby” Wildtier Fotograf, dem es egal ist ob 60% der Bilder sitzen oder 75% und für 3’800.- bekommst du schon sehr schöne Objektive (RF 100-500 + RF 100 Makro) oder hast schon ein Drittel für ein dein RF 600/f4 zusammen. Es ist ja nicht so, dass die R5 keine Nachverfolgung kann, also je nach Situation ist die R5 zum Beispiel bei Vögeln angeblich besser als die A1. Die Sony wäre trotzdem von den Dreien, wenn es denn eine von diesen sein müsste, für mich die einzige Alternative. Leider sind bei ihr auch die laufenden Kosten sehr hoch, zwei grössere CFxpress-A-Karten schlagen mit fast 1000.-€ zu buche, die benötigt man ja mindestens pro Jahr und auch wenn ich zusammenrechne was es für perfektes “Wild life” braucht, dann kommt da schon ein Mittelklassewagen oder ein toller gebrauchter Jaguar Oldtimer zusammen. Wenn man damit viel Geld verdienen könnte oder es mein einziges Hobby wäre und ich mich gerne stundenlang auf die Lauer legen würde,… Weiterlesen »

Rolf Carl

Ich bleibe auch bei der intelligenten Lösung, ich werde mir keine der 3 Kameras kaufen, abgestimmt habe ich aber trotzdem für die Z9. Natürlich würde mich diese Kamera reizen, dazu ein tolles Tele, aber obwohl ich mir das leisten könnte, habe ich wie du nicht vor, dafür den Preis eines Autos zu bezahlen. Das geht mir einfach gegen den Strich. Dadurch, dass in kurzen Abständen laufend neue Kameras und Objektive auf den Markt geworfen werden, verkommen diese Geräte zu Wertvernichtungsmaschinen höchsten Grades, da sind Autos ja fast wertbeständig dagegen.
Aber eben, jemand, der nur die schnelle Fotografie bevorzugt, ist wohl fast gezwungen, sich eine Toppkamera zuzulegen. Für diese Leute werden diese Geräte entwickelt und gebaut.

Frank

Wobei dazu gesagt werden muß, daß sowohl beim Bordeaux der Spitzenkategorie, wie auch im Topsegment der Kameras nur der wirklich geschulte Gaumen/Profi noch die letzten 5% herausschmeckt.

Rolf Carl

So ist es, beim Wein sind es nur noch Nuancen und die Konzentration, die den Unterschied machen, und nur der geübte Verkoster wird dies auch erkennen und einordnen können. Letztendlich ist es aber auch Geschmacksache.
Die 3 Spitzenkameras sind eigentlich nur für absolute Profis und Spezialisten, die in der schnellen Fotografie zu Hause sind. Die Gehäuse sind ja nur das eine, dazu kommen dann noch die sehr teuren Teleobjektive. Da ich sehr vielseitig unterwegs bin, sind diese Topp 3 auch nicht wirklich eine Option.

Ingo

Hi Rolf Carl. Ich denke mal, dir kommt es auf das fertige Bild an und nicht, wie es entstanden ist. Eine Z9 ist leider für lange Wanderwege schwer und sperrig. Optisch wirst du wohl auch wenig Unterschied zu einer D850 oder so sehen. Machst du Video, definitiv einer der Vorteile der Z9? Ansonsten ist es eben der Autofokus, der gerade auch die Tierfotografie vermutlich enorm erleichtern würde, gerade in Verbindung mit einem schnellen Objektiv. Also, für mich muß ein Wein viel Prozent haben und süß sein, dann ist er gut. Subjektiv? Vermutlich. Banause? Absolut.

Rolf Carl

Hi Ingo, eben, bei mir ist das Gewicht enorm wichtig, da ich oft stundenlang in den Bergen unterwegs bin. Video mache ich nicht, werde ich wohl auch nie machen. Aber auf eine Z900 warte ich, mit dem AF der Z9, das wäre perfekt.
Beim Wein war ich anfangs auch eher auf der süssen Seite, wenn man oft trinkt, ändert sich aber der eigene Geschmack. Du kommst ja aus dem Norden, wie ich so mitbekommen habe. Ich nehme mal an, dass dort eher Bier getrunken wird, und auf diesem Gebiet bin ich der Banause. Im Sommer, wenn es heiss ist, gerne, aber sonst brauche ich Bier nur zum Kochen und Backen.

Helga

Fast…
Canon R5: 4358.0 – 500.0 Cashback – das sind die aktuell tatsächlichen Kosten…

Claas

…hast du auch den Hochformatgriff mit eingerechnet?

Heiner

Sehe ich auch so. Trotzdem habe ich die r5 verkauft weil die raws langweilig sind und das zählt am Ende. Mit dem tiefpassfilter wirken Gesichter flach und nicht so 3d like wie Nikon und generell die Dynamic Range ist deutlich hinter der Konkurrenz. Da gehts nicht um ein schwarzes Bild zum Leben zu erwecken sondern alleine schon ein Portrait was leicht dunkler ist perfekt zu erhellen ohne das es zu Rauschen beginnt und das schafft sie nicht so gut wie die Konkurrenz.

Azzaro

Habe die Z9 zwar am Montag schon bei meinem Händler bestellt aber bei genauerem Nachdenken ist die R5 definitiv die vernünftigste Entscheidung, gerade wenn man schon stark in das R System investiert ist, zumal es jetzt noch 500,-€ Winter Cashback auf die R5 gibt. Zudem gibt mir das Gewicht der Z9 etwas zu denken, möchte eigentlich nicht immer 1,34 Kg Kamera mit mir herum schleppen, bei der R5/R6 kann ich den Griff einfach weg lassen wenns leicht sein soll. Mir gefällt halt das Klappdisplay der Z9 so gut, ich hasse die vollschwenkbaren Displays von Canon!

Raphael

die R5 ist doch eine ganz andere Kameraklasse

joe

Nein gleiche Klasse, nur biliger. In eingen Punkten schwächer in anderen stärker!

Eberhard Fillies

Naja, nur wenn es auf die Geschwindigkeit ankommt. Die R5 hat eine tolle Auflösung, Dies ist für mich, wenn man es dann erlebt hat das wichtigste Kriterium. Ich brauche keine „100 Bilder in der sec.“ mir reicht die Geschwindigkeit der R5 völlig aus, selbst da muss man schon lange sortieren, wenn man nicht Einzelbild einstellt. Das weitere und fast viel wichtigere Argument ist aber noch, die R5 ist lieferbar und wäre übermorgen bei mir und könnte eingesetzt werden. Was nutzen mir immer mehr Vorstellungen was man haben könnte, aber nicht bekommt. Ist doch bei den Objektiven genauso, wenn eine Industrie sich durch falsche Vorratslagerung selbst in Aus manövriert, nutzen selbst die besten Neuvorstellungen nichts. Bei der Auswahl fehlt ganz klar keine der drei, dann hätte ich dies gewählt, aber nach fast 45 Jahren Canon werde ich nicht einen Umstieg starten nur weil Nikon etwas tolles vorstellt, wenn dann wäre es ein Wechsel zum größeren Format, aber auch bei mir fehlt noch der Lottogewinn.

Momo

Kann man mit der überhaupt Bilder machen?

joe

Dann würde ich mir noch ein paar sehr lichtstarke Teleobjektive für die R5 kaufen – habe aber hier für die A1 abgestimmt, da die R5 nicht zur Wahl stand. Aber im Ernst, ich würde gar nichts ändern, würde vielleicht den einen oder anderen Oltimer von Jaguar wieder kaufen, die ich dieses Jahr – aus Vernunfts- und Zeitgründen – bis auf einen, verkauft habe. Ich bin mit meiner Ausrüstung wirklich zufrieden, habe (Achtung! Eigenlob) heute Abend tolle Bilder von der Abenddämmerung gemacht, besser geht es auch mit einer anderen Kamera/Objektiven nicht. Habe ausnahmsweise RAWs fotografiert und überraschenderweise festgestellt, dass mit PS Elements 2021 die RAWs der R5 perfekt bearbeitet werden können. Jetzt braucht es noch weniger das neue lightroom.

Carsten Klatt

Ich habe kürzlich für mich beschlossen, meinen neuen A6 solange zu fahren, bis er zu Staub zerbröselt. Dann gibt es eben nicht mehr alle drei Jahre einen Neuwagen. Wer braucht schon die Arbeitsplätze in der Autoindustrie? Der Elektromist braucht vermutlich noch Jahrzehnte, ehe er praxistauglich das Niveau eines aktuellen Diesels erreicht. Bei den Kameras ist es umgekehrt. Die entwickeln sich durchaus rasant weiter, aber auch mit älteren Kameras macht man noch perfekte Bilder. Habe mal wieder meinen Backstein a900 rausgeholt und war dieser Tage in der Laubfärbung unterwegs. Einfach immer noch geile Bilder.

Rolf Carl

Für die Laubfärbung kann man eigentlich jede Kamera nehmen (war übrigens die letzten Tage auch diesbezüglich unterwegs), aber es hätte ja sein können, dass z.B. überraschend ein Eichelhäher vor dem Laub durchgeflogen wäre. Das wäre kaum mehr zu toppen; Vogel vor Herbstlaubbokeh! Dazu braucht es aber eine der grossen Drei.

joe

Also der A6 (Kombi) ist auch ein Klasse Auto. Leider wird man in Zukunft um Elektro kaum herumkommen, aber wie du richtig sagst, eigentlich kann man die erst 2030 kaufen, dann sind vor allem die Batterien ausgereift. Ich wollte meinen Hyundai i40 Kombi aus diesem Grund auch zu Tode fahren, aber bei 160’000km fingen so viele Reparaturen an und der Ölverbrauch lag bei etwas über einem Liter pro 100km, dass ich ihn gegen einen Ford Kuga – meinen ersten Diesel – eingetauscht habe. Der sollte reichen bis die nächste Generation Elektroautos alltagstauglich ist. Habe diesen Sommer auch zwei meiner drei Jaguare verkauft, meine Töchter sind traurig weil sie damit gross geworden sind, meine Frau überglücklich, da ich nicht mehr in der Freizeit mehrheitlich in der Garage herumhänge.
Ich bin ebenfalls der Meinung, dass man auch mit älteren Kameras tolle Bilder machen kann, es ist ja immer das Motiv und die Komposition entscheidend. Meine Jüngste steht sogar auf analog, kauft sich bei DM, diese billig Plastikkameras. Die sind im Moment bei den Jungen so im Trend, dass sie fast immer ausverkauft sind. Und die Bilder werden gar nicht so schlecht, haben irgend etwas künstlerisches.

Robin

Olympus E M1X Können die drei Need for Speed, die digitalen Gimmicks auch, die Olympus, Panasonic und selbst Pentax, seit langer Zeit bieten. Oder alles kaufen, wie Markus Pix!

Ingo

Hi Mark, nette Idee. Aber du kaufst ja immer in ein System. Dazu gehören gebrauchte Objektive ebenso wie neue Objektive von Fremdherstellern. Und auch das angebotene Portfolio. Kein Fotograf würde ein 70-200 mit zweifach Konverter nehmen, weil kein 2,8/400 angeboten wird. Die Frage nach den Gehäusen könntest du vielleicht nochmal in ein paar Jahren stellen, wenn das Objektivangebot vergleichbar ist. Aber nur als Kamera vote ich dann doch für die Z9, ist maßgeschneidert für ihr Segment (Professionelle Sport/Action/Adventure/Landschafts/Architektur/Portrait Fotografie, eben eine Kombination aller Bereiche auf möglichst hervorragende und kompromisslose Art. Teilbereiche wie Landschaft und Architektur können ja auch super mit Kameras wie einer EOS R5 oder einer Sony A7R IV fotografiert werden, Reisefotografen würden sich sicher eher über ein kleineres Gehäuse freuen. Aber als Kombination ist eine Sony A1 oder Nikon Z9 einfach perfekt, wenn die Objektive da sind.

Bodo Schulz

Wenn ich im Lotto ausreichend gewinne, lasse ich die noch kommende Nikon Z8 noch schnell anpassen. Mechanischer Verschluss. Keine NEF (RAW) Komprimierung. Kein Video. Einfach nur eine sau gute Fotokamera.

Matthias

…wenn ich im Lotto gewinne, würde ich einen Fotografen buchen, der etwas von seinem Handwerk versteht und eine der 3 Kameras besitzt…:-))

Matthias

Böse Zungen können jetzt natürlich sagen:
wenn er etwas von seinem Handwerk versteht, kauft er mit Sicherheit keine der 3 vorgeschlagenen Kameras…:-))

Rolf Carl

Im Umkehrschluss könnte man aber auch sagen, dass mit Sicherheit nur einer eine der 3 vorgeschlagenen Kameras kauft, der etwas von seinem Handwerk versteht.

Matthias

…könnte man sagen. Ist aber Konjunktiv. Könnte man auch kaufen, wenn lieferbar wäre. Und solange sitzt man voller Vorfreude auf dem Sofa und wartet auf das erlösende Klingeln des Postboten im Jahre ???…

Knut

Das glaube ich auch. Denn in der Regel liegt dann auch eine Spezialisierung vor. Dies Leute wählen das was sie brauchen und nicht das was technisch möglich ist.
Was man nicht braucht, muss man nicht bezahlen und raubt einem nicht die Zeit.

Thomas Müller

Ehrlich gesagt würde ich keine von den drei Kameras kaufen, den Lottogewinn würde ich für etwas anderes verwenden. Die 3 Kameras gehen weit über das hinaus was ich benötige. Trotzdem habe ich abgestimmt und mich für die Z9 entschieden, auch wenn ich diese genau so wie die beiden anderen noch nie in der Hand hatte. Die Entscheidung kann also nur sehr theoretisch und eigentlich nur nach Specs erfolgen und zwar nach den von den Herstellern angegeben Soll-Specs. Für mich ist die Z9 im Vergleich zu den beiden anderen der Preis/Leistungssieger. Ich vermute aber, in der Praxis geben sich diese drei nicht viel, einzig die im Vergleich zur A1 und Z9 deutlich geringere Auflösung der R3 könnte für einige Einsatzfelder ein spürbarer Nachteil sein. Für mich noch von Bedeutung ist das deutlich geringere Gewicht der A1, das ist schon ein Vorteil, wenn man die Kamera stundenlang mit sich herumschleppen muss. Für den Mehrpreis der A1 kann man sich aber fast schon 24-70mm/f2.8 anschaffen und ich sehe nicht, was ich für den Mehrpreis der A1 erhalte, was mir auch etwas an Mehrwert gegenüber der Z9 bringen würde. Mein theoretisches und vorläufiges Ergebnis also: Nikon Z9

Matthias

Thomas,
es gibt bei YouTube ein sehr schönes Video von Nikon Dach, in dem die Z9 vorgestellt wird. Teilnehmer sind die Ambassadors Heike Jasper und Kristian Schuller sowie der Moderator Daniel Ziegert. Während der gesamten 30 Minuten befinden sie sich im Land des Lächelns. Heike Jasper legt die Kamera gar nicht aus der Hand und Kristian hält sie immer wieder hoch, legt sie ab, streichelt über das Gehäuse, schüttelt den Kopf und lächelt weiter. Dass er das noch erlebt, dass Nikon so eine Kamera auf den Markt bringt! Wenn den Ambassors der Text ausgeht, erwähnt der lächelnde Moderator ein weiteres Highlight der Z9 und das Lächeln und Kopfnicken geht weiter.
Schlussendlich bleibt der Eindruck,
die Kinder haben unter dem Christbaum ihr Geschenk gefunden und rufen erstaunt:
Oh! Die Puppe kann sprechen…

Red and Gold

Habe mich in den letzten Tagen intensiv mit dem Nikon System beschäftigt, weil mir die Z9 (bis auf das Gewicht) sehr gut gefällt. Professionelle Event Fotografen, die mit Nikon unterwegs sind, setzen nicht selten auf die alten Nikon Objektive mit Adapter. Die neuen Z Festbrennweiten mit 1.8er Lichtstärke, sind angeblich für ihren langweiligen Bildlook bekannt. Besonders das 35mm 1.8. Viele warten sehnsüchtig auf die Varianten mit 1.4er Lichtstärke. Nicht nur weil die Lichtstärker sind, sondern besonders weil man auf ein schöneres Bokeh hofft. Nachdem ich mir einige Fotos angeschaut habe, festigt sich das Gefühl in mir, dass diese Aussage wahr ist. Da ich keinen Adapter nutzen möchte, bekomme ich für meine Anwendungsbereiche nicht die Nikon Objektive, die ich gerne hätte.

Deshalb würden ich mich auch weiterhin für Sony entscheiden oder für Canon.

Ingo

Red and Gold, das scheint mir auch so zu sein. Gibt ja einige Stimmen, die den Unterschied zwischen 1,8 und 1,4 Kleinreden. Es kommt allerdings wirklich auf die Rechnung an, 1,4er Linsen sind häufig aufwändiger und mit Blick auf das Bokeh gerechnet, 1,8er eher auf Größe und Gewicht. Scharf sind beide Versionen, klar. Ich vermute, Nikon hat 1,8 gewählt, weil sie als nächste Stufe dann mit 1,2 auf den Markt kommen wollen, wie beim 50er.

Thomas Bube

Da es noch weder bei Canon und Nikon ein natives 35 1.4 oder 1.2 gibt wäre es bei mir die Sony.

Ansonsten Nikon Z9.
Ein Dreh-und Schwenkbares Display finde ich bei Canon als Fotokamera unhandlich.

Leonhard

Habe abgestimmt und mich für die R3 entschieden. Bei dieser Umfrage habe ich auch eine ganz kleine Kritik, mir fehlt hier das Feld “keine von den Dreien”, bin mir ziemlich sicher, wer dann der absolute Gewinner am Ende wäre. Der Grund für meine Entscheidung ist ein einfacher: Ich will keine Kamera, die keinen Batteriegriff hat, wenn man sehr viel von Hoch auf Quer und umgekehrt wechselt ist ein solcher unbezahlbar. Klar, man kann auch einen zusätzlichen Batteriegriff ansetzen, m.M.n. ist dies in etwa, wie wenn man nach einer Knie-OP mit einer Krücke laufen kann. Noch was anderes: Habe wirklich über die vielen neuen Lotto-Millionäre schmunzeln müssen, soweit mir bekannt ist sind die meisten Lotto-Millionäre nach kurzer Zeit ärmer als zuvor. Dies hat m.M.n. den einfachen Grund, solche armen, reichen Leute haben dann zwar Millionen, aber niemals den Umgang mit großen Zahlen gelernt. Rolf Carl, Joe, Thomas Müller, die wissen, wenn sie eine Villa kaufen, dann kommen für diese Gartenlaube aber richtig hohe Unterhaltungskosten auf sie zu, Lotto-Königen fehlt meist dieser Weitblick, war doch bisher am Ende des Geldes immer noch so viel Monat übrig, es fehlt Erfahrung. Ein Schloss kaufen ist das Eine, dann einen Hektar Dachfläche in Schiefer erneuern… Weiterlesen »

Eberhard Fillies

Nach einer Meniskus OP lerne ich gerade wieder laufen. Mit zwei Krücken war an Kamera gar nicht zu denken, jetzt mit nur einer ist es die G7x MIII am Gürtel. Alle großen Systeme müssen zu Zeit zu Hause bleiben.

Leonhard

Autsch! Na dann mal gute Besserung, dass wird schon wieder, leider dauert so was eben seine Zeit, aber wenn es Aufwärts geht dann kann man froh sein. Ergo, Kopf hoch, mein Lieber, bis die irgend wann mal Kameras liefern können ist das Knie auch wieder besser wie neu!

Mario

Siehst, bei mir ist genau umgekehrt – ich würde mir nie eine Kamera mit fixem Batteriegriff kaufen. Damit bin ich auf ein klobiges Ding fixiert, selbst wenn ich den Griff nur gelegentlich brauche. Mit ansteckbarem habe ich das beste aus beiden Welten. Brauche ich ihn, stecke ich ihn dran. Brauche ich ihn nicht, ist die Kamera handlicher.

Jo Rosenbaum

Im Grunde würde ich das Geld meinem Bruder zukommen lassen, der bei “Ärzte ohne Grenzen” tätig ist. Aber um bei der Frage zu bleiben, wenn dann eine Z9.

Heiko

Ich würde keine der 3 kaufen. Ich habe für die Nikon gestimmt. Das Sony-System kenne ich: Staubanfällligkeit und mäßiger Wackelausgeich. Bei Canon stören mich das Verhalten hinsichtlich der Objektivfreigabe und das klobige Design.

Carsten Schlipf

Objektivfreigabe? Nikon? Die haben nichtmal den F-Mount freigegeben.
Klobiges Design, wo die Z9 nochmal deutlich schwerer als die R3 ist?
Komische Argumentation

Ralle Art

Ja aber die verklagen niemanden. Ist eine sehr konservative Firma. Canon haut überall mit dem Hammer drauf. Und Sony stellt gerade um. Männliche YouTuber werden nicht mehr angeworben sondern nur noch weibliche. Frauen die fotografieren reden nicht die machen. Das ist sehr angenehm.
Liebe Grüße

Ach Ihm

Kaufen würde ich keine Kamera von den Dreien. Aber abgestimmt habe ich für die R3 der augengesteuerte Autofokus ist doch sehr geil und ein wirkliches Alleinstellungsmerkmal.

Finkbeiner

Eigentlich hätte ich für die Z9 gestimmt. Aber leider gibt’s imZ-Bereich noch keine Teleobjektive mit ausreichender Brennweite. Adapter sind also notwendig.
Dann sind die Lieferzeiten bei Nikon derzeit fast unzumutbar.

BEN

Ich würde mich für die Fuji GFX 100S entscheiden, wenn ich 6000 Euro plus locker hätte.

Alfred Proksch

Wenn ich denn müsste: Dann die Sony A1!

Warum ausgerechnet die Sony A1? Erstens der Sucher mit 9,44 Pixeln, zweitens 15 Blendenstufen Dynamikumfang, drittens eine Blitzsynchronisation von 1/400 Sekunde im Studio, viertens der AF und fünftens sind bis ISO 6400 kaum Abstriche beim Rauschen bemerkbar. Ach so, da hätte ich doch fast die Vielfalt an möglichen AF Objektiven vergessen. Das sie „schnell“ ist kommt oben drauf, benötige ich aber eher sehr selten!

Mein Interesse liegt zur Zeit bei der Ergänzung zur Monochrome. Eine Leica M10-R für Farben und ein drittes Objektiv geistern durch meine Synapsen! Da wäre ein Lottotreffer nicht schlecht.

Red and Gold

Warte noch ein bisschen. Es kommt bald die M11 😉

Jürgen Saibic

Dann M 12!

Peter Braczko

Wie wäre es denn mit dem M-Modell “Drifter?” Braunes Gehäuse mit Schlangenhaut-Belederung – dazu liefert Leica sogar den passenden und gaaanz wichtigen “Schlangen-Gurt” Kostet nur 18.800 Euro. Echt voll mega-stylish? Das wäre es doch – oder?

Ralle Art

Also wenn Leica einen evf bringt ist das ihr Ende. Meine Meinung

Alfred Proksch

Hallo Red and Gold

Das Summilux-M 1:1.5/90 ASPH für 12.300 Euronen führt bei mir zum Schluckauf. Dagegen ist das M10-R Gehäuse für 8.000 fast geschenkt.

Zurück zum spiegellosen Alltagszeug. Wie lange es wohl dauert bis die Mitbewerber reagieren? Besonders Canon habe ich im „Verdacht“ noch einmal ordentlich einen oben drauf zu legen.

Das Hase Igel Spiel geht in eine neue Runde! In der Zwischenzeit machen Fuji und Panasonic in aller Ruhe ihre Geschäfte weil sie kluge Softwarefunktionen für die Kundschaft mitliefern.

Ehrlich, mir ist es egal ob in der Kamera ein mechanischer Verschluss verbaut ist, vielfach kann der Fotograf wählen mit welchem Verschlusstyp er arbeiten möchte. Warum soll man sich technisch einschränken lassen?

Rolf Carl

Alfred, zum Glück bist du nicht Wildlifefotograf, da kostet nämlich ein 600 mm f4 auch etwa 12’000 Euro.

Ralle Art

Gibt leider keine Chips mehr. Eine neue Canon gibt es frühestens Ende 22 Anfang 23. bei Sony ähnlich. Nikon hat mal wieder gezeigt wo der Barthel den Most holt. So wie immer. Jetzt kommen noch die besten Objektive so wie immer. Canon hat ja mehr kann aber nicht liefern.
Liebe Grüße

Ralle Art

Was Sony bring nach der A1 eine Mark 11? 😜😂

Ralle Art

Ist das derselbe Sucher aus der a7s3? Der löst doch nur bei bilderbetrachtung voll aus. Ans wie alle Sony evfs deutlich schlechter als Nikon. Das sage nicht ich sondern Sony Fotografen mit denen ich mich treffe. Die sagen immer meine Nikon hat den besten evf.

Liebe Grüße

Mirko

man hast Du wieder ein Miteilungsbedürfnis

W. Austen

Als Amateur würde ich mir keine der Kameras kaufen, weil ich das Mehr an Möglichkeiten gar nicht nutzen würde. Nun, warum ich Nikon angekreuzt habe. Bevor ich mir eine Nikon Z zugelegt habe, hatte ich bereits spiegellose Kameras von Sony und Olympus. Ich war erstaunt, dass es doch möglich ist ein leicht verständliches Menü in eine moderne Kamera einzubauen. Auch die Logik der Bedienelemente erscheint mir bei Nikon leichter durchschaubar. Zusammengefasst lässt sich eine Nikon also leichter verstehen und bedienen.

Cat

Oh – da wählen doch glatt die Hälfte aller Träumer eine Kamera ohne System… vergessen wohl, das die Kamera alleine gar nichts zu Wege bringt. Oder sind ja so zufrieden mit den paar jetzigen Objektiven u Ankündigungen.
Das eine Z weder von Sigma noch Tamron unterstützt wird und die vielen F-Objektive sehr schnell sehr alt aussehen und mit der Kamera komplett überfordert sind. Ich würde immer nach Objektiven wählen und dann ist eine Z9 nich chancenlos und wird auch in 2-3 Jahren nicht das System in der Preisspanne bieten, wie es Sony heute schon hat. Und Canon schwimmt dazwischen, ist sehr innovativ bei Objektiven, aber es fehlt noch einiges und die Preise sind heavy u die Liefersituation ist bescheiden. Nikon, netter Versuch, aber ein dicker Baum macht trotzdem keinen Wald.

Leonhard

Frage an den Fachmann? Warum denn immer so giftig?
Oben steht ganz klar die Frage, was “wir” kaufen würden, macht man seinen Haken oder läßt es eben bleiben, aber jeder soll doch kaufen was er möchte.
Kann man mit allen 3 Kameras gute Bilder machen? Aber sicher doch, man kann, wenn man es kann.
Muss jeden dies riesige Objektivangebot interessieren? Wenn jemand ausschließlich das neue 24-120 dazu haben möchte kann es ihm vollkommen egal sein, wie viele andere Objektive er dann nicht kaufen möchte.
Muss jeden das Gewicht einer Kamera interessieren? Wenn er viel mit Stativ arbeitet sicherlich nicht.
Wäre dies mit einer NIKON Z9 sinnvoll? Egal, wenn man sie bezahlt hat kann man damit machen, was man will, der Drehanschluss ist sicherlich drann. (Gewinde ist ja unsere Sprache, ergo Ausdruck ersetzen)
Was verkneife ich mir? Zum Beispiel bezeichne ich Leute, die permanent das Gewicht einer Kamera überbetonen nicht als Aldi-Puddinglöffler, weil so etwas gehört sich einfach nicht!

Ralle Art

Es soll Menschen geben die immer schlechte Laune haben und das ihre Mitmenschen das auch teilhaben lassen. eine Katze trifft es sehr gut. Also ich habe jetzt Bilder gesehen von Joe Mcnally und anderen. Also so schlecht sind die linsen dann wohl doch nicht. Besser als eine Canon R5 die defekt beim Service liegt. Ich hoffe das ist kein Fabrikationsfehler und kann bald wieder bilder machen.

Leonhard

Oftmals ist es keine schlechte Laune, auch keine Bosheit, eher der Tunnelblick eines Perfektionisten!
Also quasi den Rundumblick durch ein 800mm Tele, mal fotografisch ausgedrückt.
Da sieht man nur seinen eigenen Bereich und meint, alle anderen hätten die gleichen Probleme, was natürlich nicht stimmt. Klar, wenn man pfeilschnelle Vögel ablichten will, dann braucht man dies alles, wer hingegen aber gerne Kadaver fotografiert, der wird mit Bewegung eher selten Probleme bekommen, selbst Maden legen nicht einen solchen Zahn zu, dass man nicht mit Einzelbild hin käme.

joe

…ein dicker Baum macht trotzdem keinen Wald… der gefällt mir, werde ich bei passender Gelegenheit verwenden!

Leonhard

Nun ja,
“am Brunnen vor dem Tore, da steht ein Lindenbaum, ich träumt in seinem Schatten, so manchen süßen Traum!”
Ergo, wenn man ein Schläfchen machen möchte reicht so eine Linde vollkommen aus, viele hier in unserer Diskussionsrunde hätten hingegen in einem Wald das Problem: Durch dieses dauernde Diskutieren, welcher Baum da nun der geeignetste wäre kämen die niemals zum Schlafen!

Ralle Art

so schauts aus!

OlyNik

Viele wollen halt eine neue Generation von Kamerabody und nicht altes Zeugs. Da helfen auch die vielen, alten Objektive von Sony nicht weiter. Und nicht jeder ist Schwalbenfotograf und braucht 800mm.

Matthias

…auf dem Fussballplatz reichen 300mm für die Schwalbenkönige…

Peter Braczko

So ist es – am Sonntagabend noch bei Flutlicht am verregneten Abend fotografiert. Kamera: Nikon Z-fc. Objektiv AFS-Nikkor 2.8/80-200 plus FTZ-Adapter. Empfindlichkeitseinstellung: 16.000 ISO! Da ist langsam die Schmerzgrenze erreicht – aber: Die Spielszene ist noch gut erkennbar!

Jürgen K.

Womit entrauscht Du denn Deine Bilder bei ISO 16.000?
Oder hattest das NUR als Obergrenze bei Dir eingestellt?

Ingo

Fürs Entrauschen gibt’s doch Die Software. Ist sogar neuerdings für Fuji erhältlich. Ehrlich gesagt, 16000 ISO bei APS-C haben da keinen Schrecken mehr. Auch die Farben bleiben erhalten. Versuchst mal, arbeitet fast mit jeder Kamera zusammen. Und korrigiert das Objektiv gleich mit, die meisten sind schon in der Datenbank gespeichert.

Jürgen K

Ich hab CP1 für Sony. Ganz ehrlich…..bis ISO 6400 bei a7iii oder A99ii muss ich nix extra entrauschen. Über ISO 6400 hab ich nicht probiert. Ich teste mal zusätzlich mit DxO. Oder habt Ihr Profis vielleicht noch nen Profitip für mich?

Ingo

Ganz klar DxO. C1 ist fein, aber nichts fürs Entrauschen. Einfach mal DeepPrime durchlaufen lassen.

Jürgen K.

Moin Ingo
von welcher Software sprichst Du?
Gruß
Jürgen

Ingo

Wie eben geschrieben, DxO. Und sag ruhig mal, wie es dir gefallen hat.

Jürgen K.

Werde ich heute Abend mal mit DXO Photolab4 testen
Oder meinst Du DxO DEEP PRIME, weil das habe ich leider nicht.

Peter Braczko

Entrauschen? Wollte die Zf-c bei extremen Lichtsituationen testen. Zugegeben: Ein riskanter Versuch, immerhin ist die Spielszene noch deutlich erkennbar……Danke für die Software-Empfehlung, das probiere ich beim nächsten Flutlicht-Spiel!

Matthias

…D500 plus AF D Nikkor 2,8/80-200 Drehzoom mit Stangen-AF (letztes Jahr mal für 350 Euro mitgenommen, weil es ein halbes Jahr lang keiner haben wollte). FTZ greift da nicht. Dafür gibt es ja noch DSLR..:-))

Ralle Art

das ist eine geile linse, ohne VR. noch was für richtige Männer! Fotografiere damit am liebsten an meiner D700 aber mit Batteriegriff. Ich glaube das sind fast 5 kg. Das macht Oberarme wie Jared Polin, falls den hier einer kennt. ;-P

Matthias

…ist das der mit der Frisur?
Das Objektiv hat übrigens 9 Blendenlamellen !!

Cat

Ist das nicht eher ein Revival einer alten Generation? Die Z9? Mehr als 1,3 Kilo und größer als Mittelformat.
Was neu ist – der Hersteller traut sich schon mal den mechanischen Verschluss nicht mehr einzubauen – und spart Aufwand und Kosten, die er in modernsten Prozessor wieder hineinsteckt.
Ich möchte sie nicht haben weil vorne dran passt nichts, was ich will. Ich bin vielleicht einfach auch nie konservativ genug gewesen. Bis zur D850 bin ich mitgegangen, aber jetzt verkaufe ich alles von Nikon und ob ich je wieder Geld in Z stecke entscheidet eine kompaktere, rasend schnelle Kamera und Objektive.
Aber Nikon braucht mich sowieso nicht – ist also gegenseitig. Und wer von Sony und Canon keine gefühlte Ahnung – sprich Erfahrung hat – sollte mich da nicht fortwährend mit theoretischen Denkansätzen angehen.

Ralle Art

die leute wollen 8k60 und 4k120 in der Kamera ohne Begrenzung. Canon konnte nicht liefern. sony hat es noch nicht mal versucht. Nikon mischt gerade den Hybridmarkt auf. die hitze braucht einen großes gehäuse um abgeleitet zu werden. Die filmer werden zuschlagen. Wer das nicht braucht wird mit Canon und sony/minolta glücklich.

Cat

Frage mich da nur, was die Filme dann mit 1.34 Kilo Gewicht und Hochformatgriff wollen? Oder halten die auch am TV und im Kino den Kopf im Hochformat oder freuen sich über die Minifilmchen im SP?
Das Konzept ist für mich nicht schlüssig – ein Fotobolide, der dann für Filmer schwer und sinnlos mit Hochformatgriff ausgestattet ist. Und der AF muss sich erst mal beweisen – Ambassadors sind für mich kein Beweis und nicht glaubwürdiger als Firmenvertreter. Die haben nicht selten noch eine Leica o Sony versteckt in der Tasche.

OlyNik

Ich habe nie gesagt, du sollt dir sofort die Z9 kaufen! Warum auch. Alle wissen dass alles was du nicht hast nicht gut genug ist.
Sorry, aber das Gesudere mit dem Gewicht nehme ich dir nicht ab. Einer der wie du mit lichtstarken Teles durch die Gegend rennt wirkt da etwas unglaubwürdig.
Sony und Canon braucht mich nicht. Darum verschwende ich auch keine Gedanken dann diese Marken oder Objektive. Mir reicht die aktuelle Z-Palette vollkommen aus.
Jetzt heißt es hoffentlich nicht zu lange warten. Ein paar Stk. soll mein Händler im Dez. bekommen.

Thomas Müller

Cat, wo ist das Problem, dass Du nicht einfach Deine Meinung schreibst, ohne andere polemisch anzugehen, die anderer Auffassung sind?

Cat

Scharfe Betrachtungen bringen Würze u könnten zum Denken anregen. „Ja toll, will ich“ oder die Marken-Verteidiger wohl kaum u schmeckt fade.

Florian

Hi Cat, hier wird übersehen, dass sehr viele Hobbyisten die bis jetzt mit ihrer D5 und D850 zufrieden sind, einfach nur darauf gewartet haben bis ein Body kommt, der eine wirkliche Verbesserung, einen wirklichen Mehrwert und noch dazu langfristig zukunftsorientiert ist.
Die Z6 und Z7 haben da zu wenig geboten. Die Z9 ist halt jetzt eine Kamera mit der man kaum etwas falsch machen kann. Jeder der bis heute mit der D850 oder/und der D5/6 fotografiert wird sich an der Größe und dem Gewicht nicht stören. Zudem ist die Z9 ja ein ganzes Stück kleiner als die D5/6. Mit dem neuen FTZ ii Adapter ist das Handling mit alten Objekten besser. Die Bildqualität wird mit den F-Linsen an der Z9 nicht schlechter sein als an der D850 oder D5. Der Hobbyist kann also seinen Objektivpark ganz gemächlich, je nach Lust und finanzieller Lage, umrüsten.
Und die Hobbyisten sind die Masse. Nicht die Profis. Und die Hobbyisten möchten Nikon ganz klar unterstützen. Dazu ist die Z9 perfekt. Vielleicht kommt ja dann noch ein D850 Nachfolger im Kleid einer Z8 dazu. Alles Prima. Hab meine Z9 schon am Donnerstag bei Foto Dinkel in München, mit fester Lieferzusage noch in diesem Jahr, bestellt.

Cat

Das Stelle ich nicht im Abrede, Hobbileute mit zu viel Geld können da ruhig zugreifen. Das die Objektiver nicht schlechter werden, stimmt vielleicht optisch (je nach dem was der Sensor daraus macht) – aber elektronisch und aufgrund des Handlings ganz sicher nicht. Selbst die jüngsten AF-S Nikkore fiebsen u brummen sich an einer Z Kamera mit Adapter zur Schärfe. Von Lautlos kann man da kaum sprechen und Filmern wird das nich mehr Kopfschmerzen bereiten.
Kein Vergleich zu speziell für Z entworfene Objektive. Ich hielt den Weg bei Canon schon für falsch und bei Nikon noch kritischer. Adapter sind Murks und sollten niemanden dazu drängen, sich nur mit einem System ernsthaft auseinander zu setzen.
Ich verkaufe gerade alles von Nikon. Danach bin ich frei zu entscheiden, ob mich Nikon oder ein anderer besser in die Zukunft führt. Aber kommenden Herbst werden schon R1 und A9III neue Alternativen sein.

Ralle Art

Der Mann hat einfach chronisch schlechte Laune. Kann nicht jeder so gut gelaunt sein wie ich. 😜😂

Ingo

Hi Cat, wie ich oben auch schon geschrieben habe, ganz deiner Meinung. Erst das System, dann die Kamera.

Cat

An alle, die sich ernsthaft für solche Kameras interessieren – hier ist es toll auf die neuralgischen Punkte fair verglichen. Das ist ein Kollege der sein Handwerk und die Technik versteht.
https://mirrorlesscomparison.com/sony-vs-nikon/z9-vs-a1/

Alles hat seine Stärken und Schwächen. Perfekt existiert nicht.

Thomas Müller

Sag mal Cat, Du hast aber schon den Inhalt der von Dir verlinkten Seite selbst gelesen? Der Autor kommt bei weitem nicht zu Deiner Auffassung zur Z9 einschliesslich des Z-Systems soweit es bisher existiert. Er sieht auch die Adaptierung von F-Objektiven an die Z9 nicht so vernichtend wie Du.

Cat

Er stellt aber die Schwächen u Stärken sehr gut dar. Es braucht keiner meiner Meinung zu sein und wir alle hier können eine Z9 ja frühestens im Frühsommer 2022, nach Hunderten Motiven und Lichtsituationen wirklich beurteilen. Dann lohnt es sich vielleicht auf eine kompaktere Z8 zu warten. Bei der Z9 wie bei der R3 überwiegen bisher schon für mich die Nachteile.

Thomas Müller

Richtig, ich finde die Analyse im Link auch sehr treffend, alle 3 Kameras haben Stärken und die ein oder andere Schwäche im Vergleich zur Konkurrenz. Gerade deswegen ist keiner ein “Träumer”, der sich für eine der drei Kameras entscheidet. Es soll Fotografen geben, die kommen mit den bereits vorhanden Linsen des Z-Systems zurecht. Gerade journalistisch arbeitende Fotografen werden mit zwei bis drei lichtstarken Festbrennweiten und den üblichen drei f2,8er Zooms und vielleicht noch dem 100-400mm auf Bundespressekonferenzen, politischen Veranstaltungen, Demos, Ereignisse des Zeitgeschehens etc schon zufrieden und ausreichend versorgt sein. Ich denke, ua diese Fotografen sind ein wesentlicher Teil der Zielgruppe für die Z9.

OlyNik

Der “Kollege” hat nur technische Werte verglichen und die Z9 nie in der Hand gehabt.
Ein “Theoretiker” also, der sein Handwerk und die Technik versteht, eh klar.

Thorsten

Geanu deiner Meinung. Ich wähle das System auch nicht nach Kameras, sondern in 1. Linie nach dem Objektivangebot, ob es zu meinen Bedürfnissen passt. Da hinkt Nikon der Konkurrenz doch meilenweit hinterher und dann zu Apotheken- Preisen und von Fremdherstellern ist auch nicht viel zu erwarten, weil Nikon die Prokolle verheimlicht, im Gegensatz zu Sony und Panasonic (L-Mount) Auch wenn es durch Reverse Enginiering bald Objektive von Fremdanbietern geben sollte, haben sie immer den Makel das sie eben nicht 100% kompatibel sind und bei neueren Kameras guckt man dann evt in die Röhre. Erfahrungswerte von Nikon F- Mount, mit dem Systrem habe ich 25 Jahre gearbeitet, nie wieder Nikon!

Joachim R.

Da ich gute DSLRs habe und Augenautofokus und Video keine Rolle spielen, habe ich keinerlei Eile und warte auf die beste der Besten, die Canon 1, da ich umfassend in Canon investiert bin.
Wäre ich das nicht, spricht für mich alles für die Z9, weil mir auch die Nikonfarben am ehesten meinen Geschmack treffen und ich schwere Kameras liebe. Eine Leica Q2 oder M10 Monochrom wäre als Ergänzung in der Tasche immer recht. Ich finde den Charakter von Leica-Bildern einzigartig.

Jürgen K.

Ganz Klar A1,
weil in der Wildlifefotografie aktuell die meisten Objektive bei SONY verfügbar sind……
Ob diese dann allerdings vom fiktiven Lottegewinn noch bezahlbar wären( 400 oder 600mm Festbrennweite)
weiss ich nicht.

Hugo

Die A1, weil mir die Z9 und R3 zu groß und massig sind. Als Amateur möchte ich mir auch nicht mehrere Kameras kaufen müßen. Weil ich nicht stets mit solch einer Kamera wie den Beiden unterwegs sein wollte.

Stephan

Bei dieser Auswahl die EOS R3. Sie würde für Hochzeits- und Eventfotografie meine EOS R6 ersetzen. 24MP sind dafür ideal. Und in Verbindung mit dem RF 2/28-70mm (sowas haben die anderen gar nicht) ist das die beste Ausrüstung für wechselnde und auch mäßig bis schlechte Lichtverhältnisse.

Ralle Art

die vorbestellungen für die Z9 gehen gerade durch die Decke. Zum glück habe ich schon vorbestellt. Ich würde mir gerne noch eine Drone für die Kamera kaufen, weiß einer welche man da am besten nimmt?
lg

joe

DJI MATRICE 100, Tragkraft bis 3,8KG ca 3’600.-€, billiger gibt es nichts vernünftiges.

Ralle Art

vielen Dank. das Ding ist ja fast ein Hubschrauber!

joe

Bei so viel Gewicht (inklusive Sicherheitsmarge) braucht es schon ein bisschen was Grösseres.

Ralle Art

Man muss doch nocht im lotto gewinnen, es reicht wenn man vor einem Jahr 500 euro in Cardanos angelegt hat. dann hätte man jetzt 15000 euro.
lg

Rolf Carl

Im Nachhinein kennt man auch die Lottozahlen, mit denen man hätte gewinnen können, wenn man gespielt hätte, genau wie bei deinem Beispiel mit den Cardanos. Letztere kann man übrigens auch nicht anlegen, sondern höchstens damit spekulieren, wie das bei heisser Luft so üblich ist. Da würde ich noch eher Devisen bevorzugen, obwohl schon die sehr riskant sind.
Mit “hätte” und “wenn” kann man sich alles zurechtbiegen, wie man es gerne möchte. Statt zu spekulieren und auf den grossen Gewinn zu hoffen, würde ich in solide Werte investieren. Persönlich halte ich Aktien der ca 700 grössten Unternehmen in Europa inkl. England und der Schweiz. Neben ca. 1% Dividendenrendite kommen so langfristig noch etwa 8 % Kursgewinne dazu. Das ist die durchschnittliche Performance pro Jahr, die an den Aktienmärkten seit über 100 Jahren erzielt wurde.
Aber das ist jedem/jeder selber überlassen: Den Spatz in der Hand oder die Taube auf dem Dach.

Knut

Für mich war hier die Baugröße entscheidend. An zweiter Stelle die Auflösung und mit gleicher Gewichtung der Verschluss.

Stephan

Ich habe die Sony Alpha 1 und bin zufrieden. Die anderen sind mir zu klobig.

Sternchen*

Ich schließe mich den Meinungen von vielen hier an. Alle drei Kameras sind bestimmt gute Geräte die ihrem Preis definitiv gerecht sind. Ich brauche solch ein Flagschiff allerdings nicht. Jedenfalls hatte ich nie vor in einem Olympia Stadion zu stehen um mit 30 Bilder die Sekunde aufzunehmen wie einer mit raus hängender Zunge die Ziellinie überquert. Ich bleibe bei meinen zwei kleinen Z Nikis und mache lieber Fotos von wilden gefiederten und gefellten Tieren. Die Bilder sind ganz gut und Kohle will ich damit auch nicht machen. Darum halte ich mich aus der Umfrage raus und gebe nur ein wenig Senf dazu. 🙂

Hex

Die Z9 wäre mir zu groß und zu schwer, der AF ist zwar gut, aber nicht so gut, wie ich ihn haben wollen würde, wenn ich im Lotto gewinne.
Bei Sony gibt es eine endlose Objektivauswahl, außerdem mag ich die Bedienung und das Klapp-Display. Vielleicht noch eine kleine A7C als Zweitkamera? Ich bleibe auf der dunklen Seite und nehme die A1.

Edit: An Platz 2 käme eine R5, reicht völlig, wenn man viel Kohle hat.

joe

Irgendwie interessant, dass hier im Forum sich eigentlich kaum einer für eine dieser Kameras entscheiden würde, selbst wenn man “überflüssiges” Geld hätte. Am ehesten käme noch die A1 in Frage, weil im “normalen” Leben keiner so einen Klotz will. Haben da Nikon und Canon am Markt vorbei produziert? Oder sind es nur Spezialkameras für den Sportfotografen/-Journalisten mit denen gar keine grossen Stückzahlen eingeplant sind?

Sternchen*

Hallo joe,

ich glaube nicht, dass die Hersteller am Markt vorbei produziert haben. Die Frage hier wurde lediglich einer verkehrten Zielgruppe gestellt. 😉

Rolf Carl

joe, du siehst das genau richtig. Klötze sind eigentlich nur vom Stativ aus bedienbar, also für Sportfotografen, die im Stadion am dafür vorgesehenen Platz fotografieren, oder für Wildlifefotografen, die den Ansitz lieben. Wer unterwegs und flexibel sein will, für den ist die A1 noch sehr geeignet, die anderen beiden fallen wegen dem Gewicht aus dem Rennen.
Die Hersteller würden gut daran tun, zu den Spitzenmodellen noch leicht abgespeckte und leichtere Modelle zu präsentieren, entsprechend den Spiegelreflexen D500 und 90D. Das wären dann die Renner.

Peter T.

Ich finde auch, dass eine “abgespeckte” Z9 große Marktchancen hätte: Kleiner und ohne Hochkantgriff, ca. 30 MP, etwas langsamer, etwas weniger Video-Performance, … das wär dann genau MEINE Traumkamera. Da die Z8 wohl eine 60 MP-Kamera werden wird, wäre das dann die Nikon Z8,5. …schon irgendwie komisch und nicht besonders weitblickend, die Nikon Z-Namensgebung: Von 5 bis 9 ist alles vergeben, und “unten” ist noch alles frei.

Rolf Carl

Da gebe ich dir recht, komische Namensgebung. Mit der D5 kam fast gleichzeitig die D500 heraus, also müsste eine kleinere Z9 eigentlich Z900 heissen. Mal schauen, wie es dann kommt.

Florian

Ich denke, dass viele die Z9 wirklich gut finden. Und ich bin auch überzeugt, dass das Handling und die Haptik sehr gut und die Gehäusegrösse perfekt sein wird. Und ich bin fest überzeugt, dass die allermeisten, welche die Kamera gut finden aber trotzdem nicht haben wollen, einfach keine 6000€ auf den Tisch legen wollen/können.
Oder auf die Z8 spekulieren, die jedoch eine nochmals höhere Auflösung haben wird.
Dann kommt gleich als erstes das Argument „das sind viel zu große Datenmengen „.

Moss

Meine Güte, so viele unsinnige Kommentare.

Der Amateur sorgt sich um die Ausrüstung,
der Profi sorgt sich ums Geld,
der Meister sorgt sich ums Licht.

Matthias

…das ist richtig. Denn über Licht wird hier gar nicht diskutiert. Hängt wahrscheinlich damit zusammen, dass die Erfahrung fehlt…

Leonhard

Könnte auch daran liegen, dass wir bei Photografix-Magazin.de über Kameratechnik diskutieren, genau wie die bei Armleuchter-Magazin.de über Neuerungen bei Handleuchten sprechen.
Schon Kamerahersteller reden ja nicht mit mir und da ich leider nicht der Sapa Inka bin redet die Sonne schon gar nicht mit mir, ergo nehme ich Licht meistens so wie es kommt, was will man machen?

Rolf Carl

Na, wenn du vom Meister sprichst, fühle ich mich natürlich auch gleich angesprochen. Aber ich denke, dass es genügt, wenn ich mich um das Licht kümmere, wenn es auch da ist. Bei Finsternis dürfen es ruhig auch mal ein paar unsinnige Kommentare sein, oder findest du nicht?

Cat

Bravo!

Leonhard

Darf ich hier mal eine kleine Frage an diesen Meister stellen?
Also, ich stehe im Dunkeln, will eine schwach belichtete Burg auf der anderen Seite des Stromes aufnehmen. Nun mal die Frage an den Meister: Wie kümmere ich mich denn nun bitteschön um das Licht?
Es sprach der Herr “es werde Licht”, doch er fand den Schalter nicht, oder aber
“im Studio haben alle kleinen Buben Klicker!”
Stimme Rolf hier zu 100% zu, mit dem Buch von Prof. Dr. Dr. Binsen über “die Weisheit an sich” alleine lassen sich keine Diskussionen führen.

moss

Ganz einfach, ich komme dann wieder, wenn das Licht stimmt und mache nicht ein Bild um ein Bild zu machen. Wenn ich die Zeit zur wiederkehr nicht habe, wird es dann halt auch kein Meisterwerk werden.

Leonhard

Also genau dies mache ich bei meinem Beispiel dann nicht, wieso ist schnell erklärt:
Wenn man eine Nachtaufnahme macht, dann kann man davon ausgehen, auch die nächste Nacht wird dunkel und die folgenden Nächte sicherlich auch. Klar, man könnte es machen wie die vom Fernsehen, die Nachaufnahmen am helligten Tage und den Rest aus der Konservenrechenkiste, nur davon hat man ja als Hobbyist nichts, man will ja das wahre Leben aufnehmen, der Weg ist wichtiger als das Ergebnis.

joe

Toll, mal wieder so ein Schlaumeier-Kommentar! Dem kann man entegegensetzen:

Der Amateur hat genug Geld und kann sich kaufen was ihm gefällt,
der Profi hätte gerne Geld für die beste Ausrüstung, aber das ist schwieriger als je zuvor,
der Meister braucht Übung bis er einer ist – ob Profi oder Amateur!

Ich finde Deine Art von Kommentaren, mit irgendwelchen küchenpsychologischen Weisheiten nicht für unsinnige, sondern für überflüssig! Der grösste Fehler den man im Leben machen kann ist Sebstüberschätzung und alle anderen für dümmer zu halten als sich selbst!

moss

Jaja Joe, wir sind keine Freunde. Der Fehler ist doch, zu verlangen, dass die Ausrüstung in der Lage sein soll, aus jeder Situation ein Wahnsinnsbild zu generieren. Ohne das passende Licht wird das aber nicht perfekt gelingen.

Matthias

…meinte eigentlich mit meinem Kommentar, dass man Blitz- oder Kunstlicht kaufen kann. Mit entsprechenden Lichtformern macht man sich dann die Leuchten gefügig. Doch dazu braucht man viel Übung und das steht auch in keinem Handbuch…

Leonhard

Werde irgendwie den Eindruck nicht los, diese Antwort sollte eigentlich an mich gehen.
Ja, ja, das Blitzen, eine gigantische Kunst für sich!
Und klar gibt es dafür kein Handbuch. Woher soll das arme Handbuch auch wissen, was der Nutzer am Ende aus blitzen will, wie die Gegebenheiten vor Ort sind, wo die reflektierenden Flächen in welcher Entfernung sind, welches vorhandene Grundlicht da ist, ob z.B. die Decke glatt, gewölbt, mit Kasten unterteilt und in welcher Farbe sie angelegt ist. Kein Handbuch kann wissen, wie viele Blitze mit welchen Schirmchen, welche Reflektor Flächen der Knipser hat und welche Lichttemperatur er am Ende raus bekommen möchte. Bewegung noch mal außen vor gelassen. Das richtige Blitzen ist m.M.n. ein lebenslanges Tal der Tränen, dafür spielt die Kamera am Ende dann aber eine eher untergeordnete Rolle, der einzige Vorteil bei dem Krampf.

Thomas Müller

Wer hat das hier verlangt? Mir ist bis jetzt jedenfalls keiner aufgefallen. Niemand hat hier in Abrede gestellt, dass die Lichtverhältnisse ganz entscheidenden Einfluss auf das Bildergebnis haben. Das ist für alle die hier schreiben eine Binsenweisheit. Darum ging es aber auch gar nicht, denn der Diskussionspunkt in diesem Strang ist einzig die von Mark gestellte Frage. Dein Einwand lässt vermuten, dass Du den Eingangsartikel von Mark gar nicht gelesen hast, oder welchen Sinn ergibt Dein Einwand sonst? Ist etwa bei einer der Kameras das Umgebungslicht besser als bei den anderen Kameras?

Juergen R.

Ja, der Ausspruch stammt vom großen Fotografen Henri Cartier-Bresson; wie wahr! Jeder Fotograf sollte bitte mal das kleine Büchlein “Auf der Suche nach dem rechten Augenblick. Aufsätze und Erinnerungen” lesen!

Lumi

Vertraue Nikon nicht mehr in Bezug auf den AF. Bei YT kann man auch sehen, dass die ersten genaueren Tests des AF der Z9 deutliche Grenzen hat (gegenüber R3). Steige jedenfalls von Nikon auf Canon um. Auch die hohe Bildrate im RAW Format konnte im Test bei Jared Polin nicht das Versprechen was deklariert wird von Nikon. Naja Mal sehen

Rolf Carl

Naja, weiss doch jedes Kind, dass der AF bei Nikon noch nie gut war, der war bisher immer saugut. Und du machst das genau richtig; die genaueren Tests gibt es immer auf YT. Wer ist eigentlich Jared Polin, ein indischer Guru? Auf jeden Fall würde ich dir empfehlen, den Wechsel nochmals zu überdenken. Sony wäre eventuell das richtige für dich, wenn es um den AF geht, Nikon ist sowieso nur eher etwas für Profis.

joe

Ich bin zwar bei Canon und der AF der R3 soll sehr gut sein, nichtsdestotrotz würde ich niemals aufgrund eines Youtube Videos die Marke wechseln. Wenn man so etwas machen will, sollte man die Kameras selbst ausprobieren. Habe ich mit der Sony A7R4 gemacht, nach dem zweitägigen Test war ich überzeugt, dass die R5 wohl für mich die bessere Wahl ist.

enedene dubedene

Ich würde nie eine Sony A1 mit Vollformat kaufen. Das Bajonett ist für Vollformat zu klein, es gibt einen Ecken Beschnitt, welcher bei entsprechenden extrem langen Auszügen sichtbar wird. Wurde in entsprechenden Foren bemängelt. Wenn Sony vor gut 10 Jahren bei Einführung des E- Bajonetts einen entsprechenden Weitblick gehabt hätte, wäre das Bajonett bestimmt entsprechend größer ausgefallen

Thorsten

Wie ich schon an anderer Stelle schrieb: Eine Nikon käme für mich auf keinen Fall in Frage, da: Nikon genau wie Canon die Protokolle zwischen Kamera und Objektiv verheimlicht, im Gegensatz zu Sony und L- Mount. Die Protokolle werden immer aufwendiger und komplexer und es ist für die Fremdhersteller recht teuer, aufwendiges Reverse Enginiering zu betreiben und dann sind diese Objektive auch nie zu 100% kompatibel, meine Erfahrung und die anderer GDT- Kollegen mit Sigma und Tamron- Objektiven an Nikon F. Wenn Nikon eine neue Kamera herausgebracht hat, kam es regelmäßig vor, das vorhandene Sigma und Tamron Objektive Probleme aufwiesen, z.B. beim AF. Eine Fa. die so eine kundenunfreundliche Politik betreibt, bekommt mein Geld mit Sicherheit nicht mehr. Ein Sigma Sprecher hat sich im letzten Jahr auch zu dem Thema geäußert, Sinngemäß: “Wir planen keine Objektive für Nikon Z und Fuji, da diese Firmen die Protokolle verheimlichen, ein Reverse Enginiering würde sich für uns, bei dem geringen Marktanteil der beiden Hersteller, nicht rechnen”. Daraufhin hat Fuji verkünden lassen, das sie ihre Protokolle in Zukunft offen legen werden. Nikon bleibt weiterhin stur. Gebrannte Witwe scheut das Feuer, dehalb kommen für mich bei KB, nur Sony und Lumix in Frage. (Ich habe… Weiterlesen »

joe

Bei Sony kriegen sie auch nur Basisinformationen, es können nicht so viele Bilder/s geknipst werden, die verbesserten Stabilisierungsdaten werden nicht offengelegt usw. Sony hat das ursprünglich nur gemacht, weil sie kein ausreichend konkurrenzfähiges Objektivangebot hatten. Jetzt wird mehr und mehr verheimlicht und die neuesten Daten offensichtlich nicht offengelegt. Allerdings frage ich mich auch, weshalb schraubt einer an seine A1 oder A7R4 eine Billigscherbe?

Thorsten

Du bist anscheinend auf dem Stand von vorgestern. Kein Kamerahersteller macht all seine Objektive selbst, die werden auch von anderen, wie Sigma, Tamron, Tokina oder Cosina (Voigtländer) entwickelt und produziert, eben aus Kostengründen. Bei dem schrumpenden Verkaufszahlen ist das auch eine Überlebensfrage, da eine Objektiventwicklung auch richtig ins Geld geht, auch die hoch leistungs- fähigen Rechner mit denen die Konstruktionen durchgerechnet werden. Und natürlich die kompetenten Mitarbeiter.
In der Qualität besteht schon länger kein Unterschied mehr zu den “Original” Herstellern, eben weil die auch oft Entwickler und oder Hersteller sind.
Gutes Bespiel: Das neue Leica 2.8/24-70 für L- Mount. Es handelt sich um das Sigma 2.8/24-70dgdn mit etwas geändertem Gehäuse zum 2.5 fachen Preis!

joe

Ok, und warum können dann Fremdobjektive keine30B/s? Oder warum ist die Stabilisierung schlechter? Kannst du das einem “Gestrigen” mal plausibel erklären, oder hast du einfach mal einen rausgehauen?

Thorsten

Das ist ja nicht generell so, sondern auch eine Frage des Marketings: Welche Objektive könnte ich gewinnbrngend an die Kunden bringen? Und mit einem schlechteren IS oder einem etwas langsameren AF, habe ich Geld gespart und kann das Objektiv günstiger anbieten, weil ich mir davon mehr Profit verspreche, denn wenn ich auch max Performance biete, konkurriere ich ja stärker mit dem “Originalprodukt” Das ist eine reine Marketingentscheidung und heißt nicht das sie nicht könnten wenn sie wollten, evt kommen die tollen und teuren Originallinsen sogar von Sigma oder Tamron.
Aber was viel wichtiger ist: Das die verbauten Funktionen eben auch 100% zuverlässig funktionieren und nicht der Kamerahersteller bei neuen Gehäusen extra Hürden einbaut, um Fremdlinsen auszubremsen – die Erfahrung habe ich mit Nikon F gemacht und nicht nur ich. Deshalb werde ich nie wieder ein Produkt einer Fa. die so eine Politik betreibt kaufen. Also weder von Canon, noch von Nikon !!! Es sei denn, sie überdenken ihre Politik, wie Fuji.

Joe

Thorsten das glaubst du aber nicht im Ernst was du da geschrieben hast, dass bestimmte Dinge wegelassen werden um billiger zu sein?

Thorsten

Natürlich ist das so, auch bei anderen technischen Produkten, ist bei uns (Entwicklungsingenieur von Auto- Hifi) nicht anders. Man bietet meist nicht an, was technisch machbar ist und was die Entwickler könnten, sondern erst kommt das Marketing und untersucht in einer Studie, welche Produkte zu welchem Preis wirtschaftlich erfolreich wären, dann erstellt man eine Spec. mit den Vorgaben zu Entwicklungs- und Fertigungskosten und dem erziehlbaren Preis auf dem Markt.
Und das ist meist nicht das, was die Entwicklung eigentlich könnte, wenn sie denn wollte!

lichtbetrieb

Ich hatte letztens ein Diskussion, da ging es auch um das Thema Auftragsfertigung. Ein Bekannter hat fest behauptet, Canon lässt Objektive unter eigenen Label von Drittherstellern bauen. Ich habe widersprochen und auch keine Quelle gefunden, die diese Aussage stützt. Bei einigen Objektiven ist das ja offensichtlich, z.b. auch bei Pentax und Tamron, da sind einige Objektive sehr deutlich Auftragsarbeiten. Aber bei Canon kann ich mir es einfach nicht vorstellen, da sie so in der Form nirgends existieren.

Thorsten

Es müssen ja auch nicht Abwandlungen vorhandener Objektive sein, die es von Fremdhersteller schon gibt, wie das 2.8/15-30 Pentax, das von Tamron stammt, oder wie das besagte 2.8/24-70 Leica von Sigma, oder das 100-400 Olympus von Sigma…… Sondern Kamerafirmen geben Auftragsarbeiten an die Objektivhersteller fuer bestimmte Objektive, die der Fremdhersteller unter eigenem Label gar nicht anbietet. Das ist in der Branche gang und gäbe. Da oftmals die Entwicklung und oder Fertigungskapazitaeten der Kamerafirmen gar nicht ausreichen. Das halten die “Originalhersteller” natürlich schoen geheim, um den Nimbus besonderer Qualität und damit hoher Preise nicht zu zerstören und wuerden das auch niemals zugeben.

Joe

Thorsten ich gehe mit Dir eine Wette ein, ich zahle Dir 100.-€, wenn Du den Beleg bringst, dass Canon seine Objektive von Fremdherstellern fertigen lässt und Du bezahlst mir 10.-€, wenn Dir der Nachweis nicht gelingt. Und Du entschuldigst dich öffentlich dafür, dass du meine Kenntnisse als vorgestrig hingestellt hast.

Leonhard

Kurze Zwischenfrage eines Verwirrten:
Thorsten schreibt etwas an den “kleinen joe”, dafür soll er sich beim “großen Joe” entschuldigen, irgendwie verstehe ich bei dem Namenssalat die Welt nicht mehr so richtig, werde ich zu alt oder gibts eine andere, rein logische Erklärung?

OlyNik

Mir würde niemals einfallen ein Sigma oder ein Tamron auf eine Z9 zu schnallen. Die sollen für Sony produzieren, dort passen Sie perfekt hin.

Joschuar

Wer es sich leisten kann ? Aber Sigma baut doch auch gute Objektive ?! Nicht alles aber sehr gute Schnuckstücke sind dabei 😉

Joschuar

Wie immer : Träum weiter, KEIN Hersteller gibt ALLE Daten raus, das ist und bleibt ein Mythos !!
Der Aufwand für eine neue Entwicklung wird nicht VERSCHENKT !! Mit welchem Kalkül ?
Das man dann seine Kameras mehr verkaufen kann ? Um DA wo das Geld verdient wird, in den Verkauf von Objektiven, sich selbst ein Bein zu stellen ?? Das glaubt doch kein Mensch wirklich !!
So dumm ist nicht mal Sony !! Deshalb, ich verstehe Canon da sehr gut und finde es auch nicht falsch, zur NOT kann man solange es so ist wie es ist sich mit dem eigenen Adapter helfen !! Was immer verlangt wird ist ja auch immer so eine Frage von Kosten Nutzenrechnung !! Sofort die aktuellste Kamera und sich wundern das nicht alles gleich zur verfühgung steht !! Aber so sind die Menschen nun mal, nichts wirklich wissen aber glauben das alles immer da sein MUSS 😉

Thorsten

Es ist eben nicht dumm, von Sony, sondern ganz im Gegenteil! Da es die Attraktivität ihres Systems deutlich erhöht. Wenn das so dumm sein soll, warum hat denn Fuji nach dem Statement von Sigma, bekannt gegeben, das sie in Zukunft die Protokolle offen legen wollen?

Til

Keine davon!
Die Olympus OM-D 1X plus 150-400

Joschuar

LOL

Martin Wozenilek

Abgestimmt habe ich für die Z9, da Nikon meiner Meinung nach hier technologisch etwas wirklich besonders geschaffen hat. Canon finde ich technisch langweilig und Sony traue ich irgendwie nicht.

Kaufen würde ich mir allerdings, da ich hauptsächlich Landschaften fotografiere, eine Fuji GFX samt Festbrennweiten.

Und da ich kein Lotto spiele fotografiere ich auch weiterhin mit meiner 5D M4, die immer noch klasse Bilder macht.

Leonhard

Noch mal einen Blick auf den Markt aus einer ganz anderen Richtung, werte Herrschaften. Kaufen möchte ich eigentlich die R3 und die Z9, solange der Chip-Mangel anhält werde ich mir aber gar keine neue Kamera kaufen, der Grund ist einfach: Wenn ein solcher Mangel besteht, befürchte ich, es kommt zu einer Veränderung der Toleranzwerte, praktisch kein Elektroteil ist vollkommen fehlerfrei, was Ausschuss ist liegt aber in dem Bereich des “noch tolerierbaren”. Was haben wir, vollkommen zurecht, über Donald Duck den Zweiten gelacht, als der damals meinte, wenn die Corona-Zahlen zu hoch seien müsse man eben weniger testen! Dies ist zwar Schwachsinn, aber trotzdem auch irgendwo medizinische Praxis. Nehmen wir an, wir lassen uns doppelte Portion Blut abnehmen und dies in Mainz und in Boston untersuchen, dann kann es passieren, in Mainz kommt das Ergebnis “Langzeitzucker in Rot”, aus Boston kommt hingegen “Langzeitzucker in Grün”, beide Werte identisch. Nun sind die nicht farbenblind, sondern die Erklärung liegt in der Spalte davor, dort werden die Normalwerte mit Min/Max angegeben und da liegt der maximale Wert in den USA eben wo anders als in der BRD. Beides läßt sich auch absolut schlüssig erklären, trotzdem ist der Schwachsinn ja offensichtlich! Genau deshalb möchte ich… Weiterlesen »

Berlinus

So hab ich das noch gar nicht gesehen, aber vermutlich hast du recht.

Leonhard

Na klar habe ich recht, die Qualität bei Abnahme entscheidet ja der Kamerahersteller!
Angenommen, Nikon (jeder andere auch) bekommt vom Zulieferer einen Anruf, der sagt ihm: “Wir können zur Zeit keine BS mehr als bisher liefern, da liegen aber noch Tausend Stück, die haben zwar mehr als 200 nicht funktionierende BP auf dem Sensor, liegen aber alle unter 500 und sehen tut dies kein Mensch, außerdem kriegt ihr 20% Rabatt. (Zahlen jetzt frei erfunden).
Was macht der Hersteller wohl? Baut er die zusätzlichen 1.000 Kameras oder wartet er, bis die Kunden abspringen?
Merkt es der Kunde doch: “Ach, wie konnte dies passieren, schicken Sie die Kamera ein, wird so schnell wie möglich behoben!” Kann dann dauern, aber egal, bezahlt hat er ja, ergo, kommt Zeit, kommt Sensor!

Robert B.

In Zeiten des Mangels und hoher Nachfrage, was sich ja gegenseitig bedingt, ist es nicht sinnvoll langlebige Güter zu kaufen, wenn man noch warten kann. Kann man ja auch bei der Baubranche sehen: Grundstücke und Baumaterial sind sehr teuer geworden. Damit sich die Objekte noch verkaufen lassen, und eine “auskömmliche” Marge bleibt, wird eben billig gebaut nach dem Motto : Außen hui, innen pfui.

Fritz

Diese ständige Technik ist zuviel für mich,daher liebe ich meine Leica M’s. Jedes halbe Jahr mehr Technik-Gedöns ,frage mich langsam wie die Fotografen es früher ohne den ganzen Schmarrn geschafft haben. Liegt wahrscheinlich daran dass es früher auch Fotografen waren und keine Technik-Nerds. Selbstverständlich bewundere ich was alles möglich ist,aber wer von uns braucht das wirklich,Hand aufs Herz.

Peter Braczko

Für gute Bilder brauchen professionelle Fotografinnen und Fotografen eine sehr gute Ausrüstung, also ein lichtstarkes Superweitwinkel-Zoom, dazu ein ebenso lichtstarkes 70-200, als Ergänzung noch ein lichtstarkes Tele 400 oder 500 mm. Mit den Bildern beliefern sie dann Zeitungen, Zeitschriften und die Internet-Angebote. Da stehen nun einmal Nikon und Canon ganz oben auf der Einkaufsliste. Leica-Sucherapparate sind in dieser Profi-Liga nicht vertreten, das ist verständlicherweise die Realität, aber putzige Entlein auf dem Stadtparksee, das wäre doch mit Ihrer Kamera eine Alternative, natürlich nur, wenn sich die Vögelchen nicht allzu hektisch bewegen….

Fritz

…ja das kann schon sein,ich kenne Fotografen die Boxkämpfe mit ihren M’s fotografieren und scharfe Bilder abliefern. Na gut,wer die Technik benötigt um gute Bilder am Ende raus zu bringen,warum nicht. Fussballspiele oder Motocross möchte ich natürlich damit auch nicht fotografieren.

Peter Braczko

Dann nennen Sie doch ein paar konkrete Beispiele? Wo sind die Box-Veröffentlichungen zu sehen? Wer geht denn ausgerechnet mit Leica zum Sport? Nie gesehen….

Thomas Müller

Beispiele der Teamfotograf der Nationalmannschaft des Deutschen Eishockeybunds geht mit Leicas zum Sport:
https://www.leica-camera.blog/de/2019/12/06/der-schnellste-sport-der-welt/

Lieber Peter Braczko, hast Du es bisher schon zum Teamfotograf einer Nationalmannschaft geschafft? Nein? Dann könnte es vielleicht an der Marke Deiner Kameras liegen 🤣.

Peter Braczko

Das verrissene “Wisch-Foto” mit den unscharfen Spielern, das könnte mit der M-Knipse entstanden sein – oder ist das Fotokunst? Die SL-2 ist als Kamera OK, kommt aber an Nikon nicht heran!

Mirko

Thomas ich glaube der Peter ist nur gefrustet weil Er in seiner Karriere, trotz Nikon, nie Muhammad Ali ablichten durfte 😉 Nun Jagd er im Rentenalter mit seiner Hightech Ausrüstung lieber den Fußballspielern der Kreisliga nach aber so richtig ist er wohl nie aus der Provinz raus gekommen…

Thomas Müller

So isses wohl, Mirko. Die einen haben es beruflich geschafft, lichten Spitzensport im Auftrag eines nationalen Verbands ab und die anderen müssen in der Kreisliga im Regen ihre Rente aufbessern und lassen ihren Frust durch armselige Kommentare über die Arbeit von Kollegen heraus. Als Neu-Nikonianer bin ich froh darüber, dass der Kreisligaknisper kein Nikon-Markenbotschafter ist 😜

Peter Braczko

Was hat denn Thomas Müller fotografisch anzubieten? Piepmätze auf einem Ast? Links über andere Fotografen versenden, das ist für ihn einfacher, als selber Sehenswertes vorzuzeigen…..

Thomas Müller

Mirko hat tatsächlich recht, Peter Braczko ist gefrustet, kann man direkt aus der Antwort herauslesen. Peter, Du hast nach solchen Links gefragt und beschwerst Dich jetzt, dass man auf Deine Aufforderung eingeht, Beispiele für professionelle Sportfotografen mit einer Leica zu nennen? Vergisst Du so schnell was Du selbst geschrieben hast? Du hast anscheinend auch schon vergessen, dass Du mich schon mehrfach nach meinen Fotos gefragt hast und ich Dir schon genau so oft darauf geantwortet habe. Lies es einfach hier im Forum nach, falls Du trotz Deines Frusts die Zeit dazu findest.
Es ist bei Dir, genau wie bei Deinem Buddy wolfram, jeweils das gleiche Schema zu erkennen. Weist Du argumentativ nicht weiter, fragst Du nach Fotos Deines Diskussionspartners und meinst damit die Diskussion abwürgen zu können. Das Problem dabei ist aber, das funktioniert nicht, jedenfalls nicht bei mir.

Leonhard

Kein Problem, nein, genau dies ist auch gut so!
Den Hauptgrund hierfür sehe ich darin, es geht hier auf dieser Seite überhaupt nicht um Fotos!
Klar, wären wir hier in einem Forum für Bilder, da sollte man dann schon mal was einstellen, denn es ist schwierig, über meine Bilder zu reden, wenn man nicht eines dann vorzeigt! Aber wenn es hier nicht um Bilder geht, dann muss man auch nicht über meine Bilder oder die anderer Leute reden, denn es geht dann am Ende ja nur am Thema vorbei, die Technik ist das Thema, nicht die Bilderchen!
Klar, wenn hier einige ihre teilweise auch ganz wunderbaren Werke zeigen wollen, dann kann man die ja auch einstellen, Betonung auf wollen, geht ja über die Hinterlegung einer HP, aber wer es nicht will, der lässt es eben bleiben, diese Dauerbildanforderungen nerven ganz gewaltig!
Zumal so was ja auch in die Hosen gehen kann, mal so nebenbei! Wenn ich keinen Link zu Sportfotos von LEICA haben möchte, dann frage ich nicht danach, genau wie es auch möglich wäre, man stichelt hier laufend einen an und dann stellt der Bilder ein und alle weinen bitterlich, kann vorkommen.

mario kegel

manche scheinen ja auch direkt hier im kommentarbereich zu “wohnen” … wann sollen da bilder entstehen. wobei ich von einigen schon gern mal bilder sehen wuerde. manchmal beschleicht mich das gefuehl, das bei einigen fremdwahrnehmung und eigenwahrnehmung getrennte wege gehen.

Leonhard

Also dieses Gefühl ist absolut berechtigt, kann auch gar nicht anders sein, denn Fremdwahrnehmung und Eigenwahrnehmung sind logischer Weise die Wahrnehmungen mindestens zweier Wesen und jedes Wesen nimmt nun mal anders wahr, liegt in der Natur der Sache.
Also ich möchte von keinem Bilder sehen, der sie nicht zeigen möchte, wieso sollte ich auch, werden dadurch meine Bilder besser oder schlechter? Mir musste mal eine junge Frau, stolz wie Bolle, weil sie so schnell so gut fotografieren gelernt hat ihre Bilder zeigen, die waren TOP! Hintergrund war ein Gleisbett! Natürlich habe ich sie gelobt, wahrscheinlich hätten 70% gekotzt, man muss nicht alles sehen wollen.
Selbst Selbstständige mit 60 oder 70 Stundenwoche haben Nachkommen und machen sogar Bilder davon, eher eine Frage der Selbstdisziplin denn des 24 Stunden-Tages.

Alfred Proksch

Welche Zeitungen und welche Zeitschriften? Die Auflagen sinken! Die einzigen gedruckten Zeitschriften die ich im einschlägigen Handel sehe sind 50 unterschiedlich aufgemachte Fernsehzeitschriften und 50 Alt Weiber Gazetten mit Königshausgerüchten. Nicht einmal alle Foto Zeitschriften werden angeboten, da muss man schon zum Flughafen fahren um eine Auswahl im internationalen Zeitschriften/Bücher Laden zu finden.

Für die Internet Angebote braucht es unbedingt die Superboliden mit den entsprechenden Objektiven. Alles klar.

NI (natürliche Intelligenz) ist der KI (künstliche Intelligenz) im Stadtpark weit überlegen besonders wenn es um den Müßiggang geht. Hand aufs Herz, so macht gutes Bilder machen richtig Freude.

Alfred Proksch

Die Entscheidung welches System für den eigenen Gebrauch am besten geeignet erscheint MUSS mit einer Bedarfsanalyse beginnen. Welcher Hersteller die persönlichen Bedingungen am besten erfüllt ist eigentlich egal.

Als nächstes fließen die wirtschaftlichen Voraussetzungen mit ein. Hat sich der Fotograf erst einmal „verheiratet“ wird eine spätere „Scheidung“ immer richtig teuer.

Weil ein breit aufgestelltes Sortiment weniger Umsatz macht hat Mark Göpferich Panasonics Panasonic S1R (6k und 4k Foto 30 & 60 Bilder-sec) wohl nicht in die Wahlliste aufgenommen. Außerdem wäre die L-Allianz mit interessanten Objektiven vertreten.

Paul

Meine erste Wahl ist Nikon und als Ausweichmöglichkeit Canon.
In Sony Kameras und Objektive würde ich nichts mehr investieren.
Der Grund ist der zu kleine Mount. Schon jetzt muss Sony elektronische Tricksereien anwenden um dieses Problem zu kaschieren.
Spätestens wenn die neuen super Megapixel Boliden rauskommen wird die Sony Alpha Baureihen an technische und physische Grenzen stoßen.

OlyNik

Sag ich auch immer. Nur die Sonyfreaks wollen das nicht hören und sehen!

Joschuar

Wenn immer alles SOO einfach wäre 😉 Der Klein Mount hat auch Nachteil, ganz ohne Zweifel !?! NUR was brauchen wir in der Zukunft ? Werden es in der Zukunft wirklich noch diese RIESEIGEN Objektive geben (von WW bis 200mm) ?? Ich denke nicht !! Weil um scharfe Objektive zu bauen brauchen wir gute Linsen und eine hohe Korrektur, das sprich aber gegen Lichtstärke !! Und die Elektronik (KI) kann Schärfentiefe (Bokeh) erzeugen, die totale Schärfe kann man NIE ganz aus der KI zaubern ! Die immer bessere Sensortechnik + KI in der Kamera braucht auch keine große Öffnung mehr !! Ob ich nun 1,2 oder 2,8 habe wird sich bald entscheiden zu 2,8 und das bei Offenblende schon max. Schärfe bis in die Ecken !! Was bei 1,2 und einem Sensor über 60MP nur mit extrem großem Aufwand betreiben lässt Somit ist der Mount nur noch untergeordnet !! Was hier immer diskutiert wird zu teuer, zu schwer, zu groß, zu schlecht sind dann keine Kreterien mehr, weil alles erfüllt ist 😉 Der Rest ist dann KI in der Kamera und PC 😉 Das ist dann Standard und kann nicht mehr aufgehalten werden, dabei spielt es sich schon JETZT ab… Weiterlesen »

Thorsten

Das mit dem zu engen Mount ist ein Märchen, wahrscheinlich vom Nikon Marketing in die Welt gesetzt. Es gab früher am sehr engen Nikon f-Mount ja auch ein hochlichtstarkes Normalobjektiv und das funktionierte problemlos. Durch die nötige Retrofocus- Konstruktion bei Spiegelreflex- WW und Normalobjektiven, war es noch aufwendiger konstruiert, als es für ein spiegelloses System nötig wäre. Und es war ein sehr gutes Objektiv. Was allerdings richtig ist, das die Konstruktion von hoch lichtstraken WW- und Normalobjektiven bei einem engen Mount etwas aufwendiger wird, aber das ist technisch überhaupt kein Problem, auch ohne Softwaretricks. Zu dem Thema empfehle ich einen Beiträg der Objektivreihe von Krop &Gerst (You tube) mit dem Objektivsachserständigen und Tester Anders Uschold. Der in einem Beitag genau auf dieses Märchen, das immer wieder erzählt wird eingeht. Aber ein enger Mount hat auch Vorteile: Eben bei den Sony APS-C Kameras, die dadurch, mit dem gleichen Mount, kompakter werden können. Ich nutze übrigens nicht das Sony- System, fotografiere aber schon seit x- Jahren mit zwei Systemen spiegellos, aber nicht mit Sony. Übrigens bin ich auch nicht ganz unbedarft, da ich mal zwei Semester technische Optik im Rahmen meines E- Technikstudiums studiert habe. Und so einen, vom Marketing der Konkurrenz… Weiterlesen »

joe

Also mir persönlich ist egal wie gross das Bajonett ist, allerdings frage ich mich, weshalb Nikon, dessen F-Mount mit 46,5mm grösser ist als Sonys E-Mount mit 44,5mm, die Öffnung auf 55mm erweitert hat, wenn das keine Vorteile bringt? Spontan fällt mir auf jeden Fall das Problem Stabilisierung ein, wobei 46,5 immer noch besser wären als 44,5. Möglicherweise auch einfachere Konstruktion von Objektiven und natürlich besserer Lichteinfallswinkel auf den Sensor.

Thorsten

Stimmt, das mit dem Stabi könnte ein Punkt sein. Aber den besten Stabi hat Nikon auch nicht, sondern bei KB Panasonic und Canon. Allgemein Olympus, aber der masseärmere MFT- Sensor lässt sich auch einfacher stabilisieren. Sony hat den am wenigsten wirksamen, aber sich in letzter Zeit deutlich verbessert. Mir ist es auch wurscht, ich kaufe eine Kamera wegen des Gesamtsystems, vor allem wegen der Handhabung und dem Objektivprogramm und Herstellervielfalt bei den Objektiven, der Punkt ist mir sehr wichtig, nach meinen schlechten Erfahrungen mit NikonF

Rene

genau aus dem Grund haben sie das beste 50mm f1.2 auf dem Markt.
Zu kleiner Mount – ja, ne, is klar 😉

Lukas Klima

Sagt mal, bekommen eure KorrekturleserInnen ein Gehalt? Wenn ja sind sie eindeutig überbezahlt!

Markus Eymann

mein vater hat schon mit nikon fotografiert, ich fotografier auch seit jeher mit nikon ….warum sollte ich anders wählen als z9?

Peter Braczko

In dieser Auswahl ist die Nikon Z9 ganz klar der Sieger!

Josef

Tja, das sagt gar nichts.
Bei den letzten Umfrage war Nikon jeweils zweiter.
https://www.photografix-magazin.de/umfrage-welches-kamerasystem-2021/
https://www.photografix-magazin.de/kamerahersteller-ranking-2020/
Einzig in den Verkaufszahlen spiegelt sich das in keiner Weise wider.

Was helfen die besten Umfragewerte und Jubelmeldungen, wenn’s im echten Leben trotzdem nur bergab geht.

Markus

Schade, dass es in der Umfrage keine Angabe von Gründen für die Auswahl à la Multiple Choice gibt. Würde mich echt mal interessieren was den Leuten an der Z9 so gut gefällt.
Die A1 kann alles besser bis auf das wetterfeste Gehäuse, das Display und das fehlende “Sensorgaragentor”. Das sind drei Gründe weshalb ich mir keine A1 gekauft habe.
Aber die A1 hat den besseren Sucher, gefühlt hunderte von Objektiven mehr zur Auswahl, mehr Power, kann uncompressed Raw aufnehmen, ist viel kleiner und handlicher als dieser Backstein Dino.
Oder hat das Ergebnis gar nichts mit Specs zu tun sondern eher mit Romantik Nikon gegenüber?

Peter Braczko

Das positive Ergebnis für Nikon hat einen deutlichen Hintergrund, das wären: Bessere Technik, ein superschneller Autofokus, die Spitzen-Bildqualität und natürlich – die Nikon-Zuverlässigkeit!

Conny

Was es ersmal zu beweisen gilt!

Peter Braczko

ersmal????

Alfred Proksch

Es freut mich das die Nikon Fotografen endlich ihre Traumkamera kaufen können wenn sie lieferbar sein wird. Wegen der homöopathischen Dosen bleibt viel Zeit zum sparen.

Endlich gibt es bei Nikon Alleinstellungsmerkmale für erheiternde Streitgespräche zwischen den „Marken treuen“. Den Spaß gebe ich mir!

Die Abstimmungsergebnisse finde ich in Ordnung. Jetzt werden die nächsten Monate zeigen wie sich der Meilenstein Z9 auf die allgemeinen Nikon Verkaufszahlen auswirkt. Vielleicht strahlt die Z9 verkaufsfördernd nach unten, gönnen würde ich es dem gebeutelten Hersteller.

Jürgen K.

Vor der ersten Auslieferung in 2022 wird es bestimmt schon eine Aktualisierung der Kamera geben.
Oder es folgt gleich die Z9M2 🙂

Boris

Ich kann mit den ganzen Mäusekino-Knipskisten nichts anfangen. Zu wenig realistische Bildkontrolle, zuviel Digital-Schischi.
Reine Selbstbefriedigung für Ingenieure und Marketingfuzzies die immer etwas Neues brauchen.

Markus Gaide

keine der drei! Ich würde mir die R5 mit dem 24-70 und dem 100-500 samt den Telekonvertern, Speicherkarten und Reserve Akkus kaufen. Sowie dem Batterie Griff.

Joe

Eine gute Wahl!

Ulrich

Die Nikon, zugegebenermaßen die wohl beste wahl als Sportfotograf, würde ich nicht nehmen, da ich mit Canon arbeite. Die Canon würde ich aufgrund der Firmenpolitik ablehnen und Sony sowiso, da ich keine Lust auf extra schlechte Bedienung habe. Geld hätte ich genug, aber irgendwie befriedigt mich der Gedanke total, dass ich es auch mit meinem alten Kameras hinbekomme und so völlig dem Apple Faktor aus dem Weg gehen kann.

Joe

Schaue gerade BVB gegen Ajax, beim 3:1 standen 5 Fotografen um die Spieler, alle mit Canon 1DXII/III, nix Nikon, nix Sony. Wunsch trifft Wirklichkeit!

Rolf Carl

Das deckt sich mit meinen Beobachtungen. Allerdings habe ich bei Real-Schachtar und ManCity-Brügge nur Nikons gesehen, nix Canon, nix Sony. Und nur Spiegelreflexe!

joe

Ich habe auch nur Spiegelreflexe gesehen! Und ich möchte nicht behaupten, dass es nur Canons gibt, aber ich fand es erstaunlich, dass zumindest bei dieser Szene ausschliesslich canon DSLRs zu sehen waren.

Rolf Carl

Mich erstaunt das nicht. In unserem Verein der Naturfotografen Schweiz haben erst ganz wenige auf DSLM gewechselt. Ich habe einige Topp-Fotografen auch schon darauf angesprochen, die Antwort lautet fast immer gleich: “Wenn die ausgereift sind, schaue ich sie mir mal an.” Einen Fotografen, den ich kürzlich am Klingnauer Stausee getroffen habe, ist übrigens auf die R5 umgestiegen. Damit fotografiert er vor allem Vögel, mit dem 500 f4 und Adapter. Du kannst dir also zu deiner Wahl auf die Schulter klopfen.

Joe

Rolf, ja die R5 ist tatsächlich – Preis/Leistung – eine sehr gute Kamera, habe nie bessere Bulder gemacht. Also das 500/f4 von deinem Kollegen das hätte ich auch gerne.

Mario

Selbst wenn ich im Lotto gewänne, würde ich mir keine der drei kaufen. Zu groß, zu schwer, zu unhandlich. Brauche ich für meine Zwecke einfach nicht, würde ich nie mitnehmen.
Mir fehlt bei der Umfrage eindeutig die Möglichkeit “Keine davon”.

Thorsten

Exakt!

Leonhard

Bei der Frage nach der “Besten” kommt auch noch ein anderer Punkt zum tragen: Diese Frage mag sich ja für Neulinge in dieser Form so stellen, für alle, die jede Menge Altlasten in der Kameratasche, aber auch im Kopf haben, stellt sich die Frage in dieser Form so nicht. Hier haben doch nun fast alle von uns über viele Jahre schon dieses Hobby, aber die jeweilige Erfahrung der langen Freundschaft zu unserem Werkzeug hat doch auch jeden einzelnen von uns in irgendeiner Weise geprägt und beeinflusst die jeweilige Arbeitsweise. Alle die, die sehr viel mit den 1ern von Canon gearbeitet haben, die haben zu den MP einer Kamera eine vollkommen andere Einstellung als jene, die sich mit 5DS/R oder einer Nikon D850 vergnügt haben. Jeder 1er-Knipser hat immer darauf geachtet, dass der Bildausschnitt ziemlich genau passte, wusste doch jeder, dass bei 16, 18 oder 20 MP große Schneiderei hinterher wohl die zweitbeste Idee wäre, geht, aber eben im Rahmen. Deshalb haben solche Leute auch zu den 20MP einer R6 eine andere Einstellung als andere, was immer langen musste langt eben auch heute. Für solche Menschen ist es nicht nachvollziehbar, wenn hier bei der R3 von “zu wenig MP geschrieben wird”,… Weiterlesen »

joe

Man darf auch mit eingebauter Rückfahrkamera den Kopf drehen (ist laut STVO glaube ich immer noch erlaubt). Übrigens genau diese Fähigkeit den Kopf zu drehen zeigt das wahre Alter eines Menschen an, je weiter und je flexibler gedreht werden kann, desto jünger, das im Ausweis ist nur eine Zahl.

Leonhard

Klar darf man den Kopf drehen, darum geht es mir auch gar nicht! Aber wir sprechen eben hier über Kameratechnik, und genau hier sind wir dann auch beim Kopf drehen, darauf wollte ich jetzt hinaus. Wie schön, dass ich in den neuen Kameras diese wunderbaren AF-Funktionen habe, dummer Weise drehe ich aber auch hier meistens noch den Kopf, weswegen mir die mit dem allerbesten Autofokus auch so egal ist. Zum wahren Alter eines Menschen: Klar, der blöde Spruch, “ein Mann ist so alt wie er sich fühlt, eine Frau, wie sie sich anfühlt”, den kennen wir ja alle, leider entbehrt dieser Spruch aber auch nicht eines gewissen Schwachsinns. Zwar weicht das genetische Alter teilweise gewaltig vom Passalter ab, da gebe ich Dir nun vollkommen Recht, dieses aber hauptsächlich an der Fähigkeit beim Drehen des Kopfes festmachen zu wollen finde ich ehrlich gesagt etwas abenteuerlich. Dafür werden eher die Halswirbel und die Muskulatur verantwortlich sein, was aber im Laufe des Lebens auch wiederum, unabhängig von der Alterung, andere Ursachen haben kann. So wird ein Dauernicker zumindest diese Muskelpartien trainiert haben wie ein Leistungssportler, der Dauerkopfschüttler wieder andere. Beim Auge verengt sich in der Regel der Weitblick, was mit Kalkablagerungen in blutführenden… Weiterlesen »

joe

Das war ein Spässchen! Muss man das jetzt auch noch immer dazu schreiben?

Leonhard

Darum geht es doch gar nicht, es geht um die Nutzung von Technik und erlerntes Verhalten, genau wie bei der Kamera.
Auch hier haben wir jede Menge neue Technik, ob Ältere sie nutzen ist die andere Frage

Heiner

Dieser zusammengewürfelte sony rotz geht mir auf den Wecker.A1 7300€ und das schlechteste Display was es seit Jahren gibt. Frechheit sowas.ach und direkt danach kamen riiia und riva mit viel besserem Display. Verarschung. Bei den anderen ist die beste und teuerste wenigstens auch in allem die beste Kamera