Smartphones & Apps Top

Diese Smartphones hatten 2022 die interessantesten Kameras

Wer mit seinem Smartphone viel fotografieren möchte, hatte 2022 einige attraktive Geräte zur Auswahl. Ich lasse die letzten zwölf Monate Revue passieren.

Kamera-Smartphones 2022 im Zeitverlauf

1. Quartal

2. Quartal

3. Quartal

4. Quartal

Das waren die interessantesten Geräte

Insgesamt 20 Smartphones von 15 verschiedenen Herstellern habe ich meinen quartalsweisen Rückblicken der bemerkenswertesten Kamera-Smartphones (oder Smartphone-Kameras) aufgenommen. Die einzige Konstante: Xiaomi, die in jedem Quartal vertreten waren. Und auch, wenn man die hohe Frequenz, in der der Hersteller neue Hardware auf den Markt wirft, durchaus kritisieren kann: Jedes Mal hat er bei den Kameras etwas anders gemacht.

Am stärksten von den Vieren waren sicherlich das Xiaomi 12S Ultra und das Xiaomi 13 Pro unterwegs. Beide sind mit einem 1-Zoll-Sensor für die Hauptkamera ausgestattet, wobei letzteres wohl eher die Chance dazu hat, diese Komponente unter die breite Masse zu bringen – dafür ist das Xiaomi 12S Ultra einfach zu extravagant, alleine durch seine schiere Größe.

Ins Auge fallen hier sicherlich das überdimensionierte Kameramodul auf der Rückseite sowie das Leica-Branding direkt daneben. Nach Jahren der Partnerschaft mit Huawei hat sich das deutsche Kamera-Urgestein aus Wetzlar in Xiaomi nämlich einen womöglich vielversprechenderen Kandidaten ausgesucht.

Doch auch an anderer Stelle ist Leica im Smartphone-Geschäft vertreten. 2022 war das Jahr, in dem sogar bereits die zweite Generation des Leitz Phone präsentiert wurde. Erneut setzt es auf die Hardware, die Hersteller Sharp mit dem Aquos R7 vorgelegt hat, und ist nur in Japan zu kaufen.

Besondere Hervorhebung hat sicherlich auch Sony wegen des Xperia 1 IV verdient. Das Smartphone gilt als das erste mit echter Zoom-Kamera. Dieser Begriff wird oft fälschlicherweise Kameras mit höherer Brennweite zugeschrieben, Zoom bedeutet aber eigentlich, dass die Brennweite variabel ist. Beim Xperia 1 IV lässt sich so eine Kamera stufenlos zwischen 85 und 125 mm verwenden.

Weiterhin bot 2022 die Bühne für das erste kaufbare Smartphone mit 200-MP-Kamera. Wie ich damals schon titelte: Es gibt einen Gewinner im Megapixel-Wettrennen der Hersteller, und der Titel geht an Motorola mit dem Edge 30 Ultra. Wem die aufgeblähten Pixelzahlen, die am Ende durch Software sowieso wieder zusammengefügt werden, etwas nützen? Wahrscheinlich eher den Herstellern für ihre Werbung als den Kunden.

In diesem Blog nicht in dem Maße abgebildet, wie das Thema eigentlich verdient hätte, ist Künstliche Intelligenz. In der Smartphone-Branche wirft man schon seit Jahren inflationär mit dem Begriff um sich und eine automatische Szenenerkennung, etwa von Himmel, Pflanzen oder Personen, ist kaum mehr aus einer Kamera-App wegzudenken. Dank der Durchbrüche in den letzten Monaten vor allem im Bereich der visuellen KI-Generatoren bin ich aber fest davon überzeugt, dass auch die KI-Unterstützung auf Smartphones bald einen ordentlichen Schub erhalten wird.

Damit ihr euch außerdem einen Überblick über die verbaute Technik der interessantesten Kamera-Smartphones 2022 verschaffen könnt, habe ich die wichtigsten Kennzahlen in eine Tabelle eingetragen – die reinen Datenblätter sagen aber natürlich längst nicht alles über die Bildqualität aus.

Technische Daten im Überblick

SmartphoneMPBlendeFlächeUWWTele/PeriskopSonstige
Samsung Galaxy S22 Ultra108f/1.81/1,33″12 MP, f/2.2, 1/2,55″10 MP, f/2.4, 1/3,52″ (3x)10 MP, f/4.9, 1/3,52″ (10x)
Xiaomi 12 Pro50f/1.91/1,28″50 MP, f/2.250 MP, f/1.9 (2x)
Huawei P50 Pro50f/1.813 MP, f/2.264 MP, f/3.5 (3,5x)40 MP, f/1.6 (Monochrom)
Honor Magic 4 Ultimate50f/1.61/1,12″64 MP, f/2.2, 1/2″64 MP, f/3.5, 1/2″ (3,5x)60 MP, f/2.0, 1/2,5″ (Monochrom) + ToF-3D-Sensor
OnePlus 10 Pro48f/1.81/1,43″50 MP, f/2.2, 1/2,76″8 MP, f/2.4, 1/4,4″ (3,3x)
Oppo Find X5 Pro50f/1.71/1,56″50 MP, f/2.2, 1/1,56″13 MP, f/2.4, 1/3,4″ (2x)
Sharp Aquos R747f/1.91″2 MP, f/2.5 (Tiefe)
Sony Xperia 1 IV12f/1.71/1,7″12 MP, f/2.212 MP, f/2.3, 1/3,5″ (3,5-5,2x)ToF-3D-Sensor
Vivo X80 Pro50f/1.571/1,31″48 MP, f/2.2, 1/2″12 MP, f/1.9, 1/2,93″ (2x)8 MP, f/3.4, 1/4,4″ (5x)
Xiaomi 12S Ultra50f/1.91″48 MP, f/2.2, 1/2″48 MP, f/4.1, 1/2″ (5x)ToF-3D-Sensor
Nothing Phone (1)50f/1.91/1,56″50 MP, f/2.2, 1/2,76″
Motorola Edge 30 Ultra200f/2.01/1,22″50 MP, f/2.2, 1/2,76″12 MP, f/1.6, 1/2,76″ (2x)
Apple iPhone 14 Pro48f/1.81/1,28″12 MP, f/2.212 MP, f/2.8, 1/1,35 Zoll (3x)
Xiaomi 12T Pro200f/1.71/1,22″8 MP, f/2.2, 1/4″2 MP, f/2.4 (Makro)
Google Pixel 7 Pro50f/1.851/1,31″12 MP, f/2.2, 1/2,9″48 MP, f/3.5, 1/2,55″ (5x)
Leitz Phone 247f/1.91″2 MP (Tiefe)
Tecno Phantom X2 Pro50f/1.91/1,31″13 MP, f/2.2, 1/3,1″50 MP, f/2, 1/2,76″ (2,5x)
Honor 80 Pro160f/1.81/1,56″50 MP, f/2.0
Vivo X90 Pro+50f/1.751″48 MP, f/2.2, 1/2″50 MP, f/1.6 (2x)64 MP, f/3.5, 1/2 Zoll (3,5x)
Xiaomi 13 Pro50f/1.91″50 MP, f/2.2, 1/2,76″50 MP, f/2, 1/2,76″ (3,2x)
Diese Tabelle erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und/oder Richtigkeit. Falls ihr Fehler findet, freuen wir uns über einen Kommentar von euch!

Beitragsbild: Michał Bożek

guest
15 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
RaniT

Na das ist ja ein geiler Artikel, insbesondere die technische
Tabelle am Ende. Viele Internet-Seiten-Betreiber mögen ja keine
Übersichten, aber zum Glück ist das “Photografix Magazin” anders.

Danke.

P.S.:
Falls vorhanden, dann sollte die Brennweite auch in die
Tabelle übernommen werden – zumindest bei der Hauptkamera.

ccc

Tolle Übersicht! Danke dafür!
(p.s. Schade dass es das Pixel 7 “Standard” nicht in die Tabelle geschafft hat.)

Alfred Proksch

Ja das Smartphone braucht dringend eine Auflistung – da hat Jonathan Kemper recht.

Auch sein Satz: „Diese Tabelle erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und/oder Richtigkeit“ am Ende seines richtig guten Artikels ist wichtig! Bei diesem rasanten Tempo der SP Industrie ist das soeben gekaufte Modell schon heute von gestern.

Was ist denn ein Smartphone? Ein Rechner, ein Telefon, ein Fotoapparat, eine Videokamera oder eine Spielkonsole ????

Von allem etwas würde ich sagen – keine von den angebotenen Funktionen läuft wenn man ehrlich ist perfekt – es ist für jede Funktion immer nur ein akzeptabler Kompromiss – genau so sehe ich das eingebaute Kameramodul.

Conny

Hallo Alfred,

Meiner Meinung ist heute das Key Feature eines SP eindeutig Cam & Video und das können die besseren darunter wirklich gut, so lange man nicht lange Teles benötigt.

Dann kommt für mich die Kommunikation wie z.B. über WhatsApp, email usw. und viele Dinge des alltäglichen Gebrauches wie Musik/Taschenrechner/Wetter/Internet und Vieles mehr und eigentlich ganz zum Schluss das Telefonieren.

Es ist unbestritten das technische Universalgerät des heutigen Jahrtausend!

Da sind die von uns so geliebten Systemkameras in der immer weiter schrumpfenden Sparte ein Witz, auch wenn man es nicht wahr haben würde.

Alfred Proksch

Ja es sind die vielen Apps die das Ding so interessant machen – für alles mögliche/unmögliche gibt es eine passende Anwendung. Je nach Interesse des Nutzers kann dieser „SEIN“ eigenes Smartphone konfigurieren.

Das SP meiner wesentlich besseren Hälfte ist mit biologisch-wissenschaftlichen Apps überfrachtet und sie verwendet es an zwei ihrer drei Mikroskope auch als Fotoapparat. Die Gründe dafür hast du schon erwähnt.

Trotzdem oder besser genau diese Gründe sorgen bei mir dafür das ich es nicht für meine ernsthafte Fotografie verwende sondern ausschließlich als begleitendes fotografisches Gerät nutze.

Selbst wenn das Smartphone zukünftig genau so gute Fotos wie Systemkameras machen sollte – bei mir zählt die Handhabung und die Haptik mindestens genau so viel wie die technisch-optischen Leistung – und in dieser Hinsicht ist es immer noch ein „steinzeitliches flutschiges“ Brettchen mit verschmierten schlecht sichtbaren Display.

Conny

Hallo Alfred,
ich versteh Dich und Deine Antipathie gegen das SP schon, keine Frage …

Nur ist Deine Entscheidung eine rein rationale?

Und warum hat Deine bessere Hälfte sich für das “andere” System entschieden?
Sie würde doch sicherlich die beste technische als auch Deine kompetente Unterstützung jeglicher Art erhalten oder nicht?

Genau!
Denn dass ist der ausschlagende essentielle Unterschied das sogenannte Killerkriterium!

Alfred Proksch

Servus Gabi

von wegen Antipathie und Smartphone – dafür sind seine Möglichkeiten viel zu attraktiv. Persönlich möchte ich nicht ohne SP Fahrradnavigation unterwegs sein. Die App Light Meter pro erspart mir separate Messgeräte die ich für meine penible Art Fotos zu belichten benötige. Die Funktion der Verortung von besonderen Plätzen kombiniert mit Sonnenständen zu verschiedenen Jahreszeiten helfen mir bei der Projekt Vorbereitung.

Nein – ein Smartphone ist für mich sehr nützlich – und JA ich verwende es gerne – und NEIN ein Smartphone ist KEIN echter Fotogeräteersatz für mich – sondern ein Hilfsmittel.

Wenn meine Frau etwas richtig gut haben möchte kommt die Leica M11 an das Mikroskop alleine weil Leica schon immer die dafür passenden Vorrichtungen geliefert hat. Ansonsten und für den schnellsten Austausch mit ihren Forschungskollegen/inen ist das SP einfach schneller und viel praktikabler.

Conny

Sorry, falscher Adressat ich bin nicht Gabi!

Sabrina

Eine große Kamera ist doch auch bloß ein Hilfsmittel. Canaletto musste die Fotos noch mit der Hand mit Pinsel malen.

Hitzestau

Leider muss ich eine schlechte Erfahrung als Kommentar einfügen: Die Kamera vom iPhone 14 Pro erzeugt bei mir beim 48 MP Sensor ohne aktives Pixel Binning immer 20-30 weisse Pixel bei Aufnahmen in der Dämmerung. Die Punkte sind immer an anderen Orten und der Support kann mir nicht wirklich helfen… ansonsten gute Smartphone-Kamera, insbesondere mit Apps von Drittanbietern

Hitzestau

Ja sehr ärgerlich, und Apple hat das Problem bis heute nicht gelöst. Das Problem tritt nicht nur mit der Kamera App von Apple auf, sondern mit allen Apps, die ich probiert habe. Sobald Du beim 48MP Sensor die Bilder in der vollen Auflösung speicherst, siehst du die weissen Punkte, auch egal ob dng oder heic. Ich nutze das iPhone mit Halide, weil man da immer wählen kann oder es die Aufnahmen als 12 MP (also mit Pixel Binning) oder als 48 MP abspeichern soll. So kann ich das Problem umgehen…

Sabrina

Viel interessanter ist doch das Galaxy S23 Ultra – wenn es denn tatsächlich mit 200 Mpx und staggered Sensor Technolgy kommt. Zwei Fotos gleichzeitig mit unterschiedlicher Belichtung für ein HDR – Das wäre wirklich eine Ansage. Keine mühsamen drei Bilder für das Deghosting (Entgeisterung) weil garantiert immer jemand durch das Bild läuft – wie das bei Klotzkameras üblich ist – vom Stativ natürlich.

Keine Fusionsartefakte mehr
und ein relativ guter Crop-Zoom.