Marktgeschehen

Marktanteile 2021: Canon und Sony legen zu, Nikon und OM Digital auf der Verliererseite

Canon und Sony konnten im vergangenen Jahr in Japan die eigenen Marktanteile ausbauen, Nikon und OM Digital sind auf der Verliererseite.

Verteilung der Marktanteile 2021 in Japan

Zu Beginn eines jeden Jahres präsentiert BCN Ranking neue Zahlen und verrät uns, welche Kamerahersteller in den vergangenen 12 Monaten die meisten Marktanteile innehatten. Die Zahlen beziehen sich ausschließlich auf den japanischen Markt, dort erfasst BCN Ranking etwa 40 Prozent aller Kameraverkäufe.

Unserer Meinung nach ist es besonders interessant zu beobachten, welcher Hersteller im Vergleich zum Vorjahr zulegen konnte und welcher Hersteller Marktanteile an die Konkurrenz abtreten musste.

Spiegellose Systemkameras

In den letzten Jahren drehte sich (fast) alles um spiegellose Systemkameras, werfen wir auf dieses Segment also als erstes einen Blick:

1.2.3.
2021Sony (32 %)Canon (28,2 %)OM Digital (12,7 %)
2020Sony (27,4 %)Canon (23,8 %)Olympus (23,4 %)
2019Canon (30,9 %)Sony (25,9 %)Olympus (23,4 %)
2018Canon (31,6 %)Olympus (23,5 %)Sony (22,7 %)

Im Jahr 2020 konnte Sony im Bereich der DSLMs erstmals an Canon vorbei ziehen und 2021 ist es Sony gelungen, die eigenen Marktanteile weiter auszubauen. Canon konnte allerdings ebenfalls zulegen und hält den Abstand zu Sony bei rund 4 Prozent.

Einen ganz deutlichen Rückgang gibt es bei OM Digital Solutions, ehemals Olympus, zu verzeichnen. Rund 11 Prozent hat der Hersteller im Vergleich zum Vorjahr verloren, insgesamt hat man jetzt noch 12,7 Prozent Marktanteile inne. Nikon, Fujifilm und Panasonic ordnen sich auf den nachfolgenden Plätzen ein, leider liefert BCN Ranking hier keine konkreten Zahlen, wie genau die Anteile auf den Verfolgerpositionen verteilt sind.

Spiegelreflexkameras

1.2.3.
2021Canon (59 %)Nikon (33,9 %)Ricoh (5,8 %)
2020Canon (51,9 %)Nikon (44,8 %)Ricoh (3,0 %)
2019Canon (56,3 %)Nikon (41,1 %)Ricoh (2,4 %)
2018Canon (57,4 %)Nikon (39,3 %)Ricoh (3,1 %)

Es dürfte niemanden überraschen, dass der Markt der Spiegelreflexkameras nach wie vor von Canon und Nikon angeführt wird. Allerdings fällt auf, dass Nikon im Vergleich zum Vorjahr deutlich Marktanteile verloren hat, wie bei OM Digital auch sind es etwa -11 Prozent. Davon profitiert nicht nur Canon, sondern auch Ricoh. Das kleine Unternehmen konnte die Marktanteile im Vergleich zum Vorjahr nämlich fast verdoppeln, von 3 Prozent auf 5,8 Prozent. Mal sehen, wie sich die geplanten Umstrukturierungen bei Ricoh in den kommenden Monaten auf die Marktanteile auswirken werden.

Kompaktkameras

1.2.3.
2021Canon (34,1 %)Sony (23,1 %)Fujifilm (11,6 %)
2020Canon (39,1 %)Sony (19,7 %)Fujifilm (11,4 %)
2019Canon (39,3 %)Nikon (22,9 %)Sony (15,2 %)
2018Nikon (31,5 %)Canon (29,8 %)Sony (11,9 %)

Der Bereich der Kompaktkameras zeigt sich relativ unverändert. Canon verliert ein paar Prozentpunkte, davon profitiert vor allem Sony auf der 2. Position.

Videokameras

1.2.3.
2021Panasonic (43,6 %)Sony (26,3 %)DJI (11,2 %)
2020Sony (37,3 %)Panasonic (32,2 %)JVC Kenwood (11,1 %)
2019Panasonic (35,6 %)Sony (34,3 %)JVC Kenwood (14 %)
2018Panasonic (45,8 %)Sony (35,1 %)JVC Kenwood (13,1 %)

Last but not least: das Segment der Videokameras. Hier hat sich einiges getan, der große Gewinner ist Panasonic (ca. +11 Prozent), der große Verlierer Sony (ca. -11 Prozent). Außerdem betritt mit DJI ein neuer Hersteller die Bühne.

Quelle: BCN Ranking

guest
115 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Fritz

Du hast Recht,ich habe mich hinreißen lassen, Verzeihung.
Sorry an Joe,lass uns friedlich bleiben. 🙂

Martin Berding

Durch die Flut an Neuheiten der Neuheiten von Canon kein Wunder, dass sie den vorderen Platz haben. OM Digital ist leider ziemlich unsichtbar, deshalb auch weit hinten. Aber Reklame ist eben alles, gutes allgemeines Ansehen einer Marke auch. Bei Fujifilm scheiden sich die Geister, einerseits hochgelobt, andererseits steht der Firma der Markenname im Weg. Sollten sie auf Fuji reduzieren.

joe

…Durch die Flut an Neuheiten der Neuheiten von Canon kein Wunder… Ähm erklärst du mir bitte welche Neuheiten von Canon 2021 auf den Markt gekommen sind? würde mich echt interessieren. Die einzige Kamera die meines Wissens im November auf den Markt gekommen ist, ist die Nischenkamera R3. Was Du schreibst, das nennt man Wahrnehmungsstörung. Aber die gute Nachricht ist, es ist heilbar, man muss einfach nur noch auf die Fakten achten!

50d

Naja, R5/6 sind ab Ende 20 recht großflächig verfügbar gewesen und dürften Canon durchaus gut getan haben.
Die neuen Objektive haben die Attraktivität nochmal gesteigert. 21 sind zwar keine neuen Kameras herausgekommen, seitdem dürfte das System aber für viele an Attraktivität gewonnen haben.

joe

Flut von Neuheiten 2021 war die Aussage! Es gab keine Flut von Neuheiten! Die R6 war schon 2020 überall verfügbar, die R5 ebenfalls, aber die Nachfrage nach ihr war riesig, so dass man zwischen 4 und 10 Wochen Lieferzeiten hatte. Das sind zwei Kameras aus 2020. Wo ist jetzt bitte die Flut von 2021???

50d

Ich habe mich gar nicht explizit auf die Aussage der Flut der Neuheiten bezogen, mir ging es doch bloß darum, dass die Neuheiten, die zumindest kurz vor diesem Zeitraum kamen, die Attraktivität des Systems gesteigert haben. Diesen Punkt habe ich zumindest als Martins Kernaussage verstanden und da hat er meines Erachtens auch recht. Ob die Neuheiten jetzt ’20 oder ’21 auf drn Markt kamen, ist doch nicht so relevant.

Leonhard

Zitat: „Was Du schreibst, das nennt man Wahrnehmungsstörung. Aber die gute Nachricht ist, es ist heilbar, man muss einfach nur noch auf die Fakten achten!“ Zitat Ende

Könnte es sein, dass Du hier einen kleinen Denkfehler drinne hast, lieber joe?
Erklär mir mal, wie einer, der Wahrnehmungsstörungen hat auf die Fakten achten soll?

Wie sagte doch gleich der berühmte Psychiater Prof. Dr. Dr. Wuff zu einem Patienten?

Fastzitat Anfang: „Sie sind Alkoholiker? Kein Problem, hören Sie einfach auf zu saufen!“ Fastzitat Ende

Martin Berding

Also erstmal auch die Tatsachen sehen. Neuheiten sind nicht nur ständige Topkameras, sondern auch Objektive, Software, Events oder einfach nur im Gespräch bleiben. Und da ist Canon nun mal präsent, während Nikon eher die graue Maus ist. Die graue Maus ist aber auch nicht schlechter, wer aber nun „in“ sein will, hat Canon oder eben Sony. Preise sind hoch, aber das ist nun einfach so. Schlecht sieht das für Olympus aus, der Name verschwindet in Kürze und OM Digital Solutions kennt keiner. Die großen Fotohändler sollten auch, wenn Corona etwas in den Hintergrund verschwindet, wieder Hausmessen machen und auch die grauen Mäuse gut präsentieren. Irgendwo wollen alle was abhaben.

Alex

Canon hat vor allem viele Produkte angekündigt, aber wenig geliefert. Auch jetzt gibt es für viele Produkte Lieferzeiten von mehreren Monaten oder länger.

Dass für Fujifilm der Name „Fujifilm“ ein Problem darstellen soll habe ich noch nie gehört. Woram machst du das fest?

Josef

Das mit den Lieferzeiten betrifft nur Canon? Woran machst du das fest?
Ich habe bisher alles bekommen, was ich wollte. Man muss sich halt ein bisschen Mühe geben und die diversen Online-Shops abklappern.

Martin Berding

Es klingt zwar lächerlich, aber ich wurde tatsächlich schon gefragt, ob die Kamera Filme belichtet. Ich hab selbst eine Fuji. Das war in den 80ern der Name für deren Fotoprodukte, auf den Kameras stand Fuji oder auch Fujica, auf den Filmen paradoxerweise auch.

J.Friedrich

@Martin, @Roman.Tisch: gute Posts von Euch, die nicht an eine Person gerichtet waren, Daumen hoch! Und joe darf man nicht persönlich nehmen, der behauptet sonst glatt hinterher, dass man ein Basher sei und die anderen im Forum niedermache und somit Minderwertigkeitskomplexe hätte … „Was Du schreibst, das nennt man Wahrnehmungsstörung. Aber die gute Nachricht ist, es ist heilbar“ … „Du darfst die anderen nicht für blöder halten als dich selbst“, dass meint er beides nicht persönlich, ich kenn mich da aus, das ist von joe sicher eine fachkundige und sachlich vorgetragene nicht anzuzweifelnde faktische Analyse :-), also wie gesagt nicht persönlich nehmen … Ich finde auch, dass nur eine Spitzen-Reportage/Action Kamera wie die R3, und ein RF16mm, ein RF 5,2mm, ein RF 100-400mm, ein RF 14-35mm, ein RF100mm f/2.8 Macro, ein RF 400mm f/2.8 und ein RF 600mm f/4 nach Fakten-Fakten-Faktenlage bisserl wenig an „Neuheiten“ sind 😉

joe

Was ist das Thema hier? Kameras oder Objektive? Ich wusste bis jetzt nicht, dass Objektive Kameras sind, aber wenn Du meinst – vielleicht ist ja Wahrnehmungsstörung ansteckend?

J.Friedrich

Oh, du sprichst zu mir … und bashst fröhlich weiter gegen Martin, anstelle einfach nur zu schreibe: „Martin, ich sehe das gaaaanz anders“ … Nun denn: ich glaube nicht, dass sich bei Systemkameras und deren Verkaufszahlen „begleitende Neuheiten“ – wie die nunmal alles entscheidende Objektivpalette – nicht auch auf den Verkauf der Kameras auswirken sollten … und da hat Martin meiner Meinung nach völlig recht! Und geschicktes Marketing „Häppchenweise“ hat Canon mit vielen lancierten „Gerüchten/ News/ Entwicklungen/ Patenten zu R3/ R1, AF/ GlobalShutter/ lowBudgetNewRP usw. auch gemacht, also Alles nachvollziehbar …

J.Friedrich

Canon Patent: RF-S 16-55mm f/2.8 & RF 28-70mm f/2.8 … und das Neuheiten Rennen geht weiter, jetzt auch mit RF-S !!!!!!! Tweed von Canon Watch … die geben Gas und halten sich im Gespräch …

Martin Berding

Ohne Objektiv funktioniert keine Kamera.

Cat

erschreckend wie klein und unbedeutsam (nicht technisch!) Nikon und Fujifilm hier auftreten.
Spannend, dass nicht mehr Canon alleine da steht und sie im Segment Video keinen Fuß in die Tür bekommen. Es wird auch 2022 knapp zwischen 2 großen Herstellern bleiben.
Das ist zwar nur Japan, aber ja immerhin der Heimatmarkt.

joe

Canon ist bei Video einfach zu teuer im Vergleich zu den anderen.

Carsten Klatt

Video war neben Sony mal eine Domäne von Canon. Jetzt kommt DJI. Vermutlich hast Du recht? Dann sollten sie schnell was tun.

Carsten Klatt

Wirklich erstaunlich die Entwicklung von Sony. Wer hätte das vor 10 Jahren gedacht?

Markus B.

OM-D hat seine Anteile ja fast halbiert. Gut, sagt natürlich natürlich nichts über die Stückzahl aus, weil der Markt sehr wahrscheinlich sowieso geschrumpft ist. Aber es passt ins Bild. Mittlerweile ist die Technik, die sie anbieten mehr als 5 Jahre alt. Es reicht heute nicht mehr alte Technik in ein neues Gehäuse zu packen. Wenn MFT hier nichts neues zu bieten hat, verschwindet das Segment bald komplett vom Markt…

OlyNik

OM-D hat noch immer seine Vorteile. Bei normalem Tageslicht oder für die Reisefotografie nehme ich Sie noch immer gerne. Das Handling und die Kompaktheit sind da sehr viel Wert. Die Pro Objektive von Olympus sind immer noch erste Sahne und gegenüber KB wesentlich günstiger.
Genau so wie Teleobjektive: 1.300 Euro für ein 100mm-400mm gegenüber ZigTausend-Euro bei KB.

Oder das 2.8/40-150mm (80-300mm) für 1.200 Euro im Vergleich zu einem Nikon Z – 2.8/80-200mm um fast 3.000 Euro!

Gut das ich alle Original Olympus Pro Objektive noch immer habe und mit der E1MX und einer Z6 und Z7 geht mir aktuell gar nichts ab.

Das überteuerte KB-Klumpat soll jemand anderer kaufen …

Thorsten

Du machst ja eine Milchmaedchenrechnung auf, das 2.8/40-150 entspricht äquivalent ja einem 5.6/80-300 KB. Und die sind nicht teurer. Nicht nur in Brennweite und Blende (Bildwirkung) ist der Cropfaktor anzuwenden, sondern auch in der Lichtstaerke, denn der 4 mal so grosse Sensor bei KB ist eben volle 2 Blenden lichtempfindlicher, so das man die Belichtungszeit mit einer höheren ISO Einstellung komplett ausgleichen kann. Diese Objektive sind auch nicht gebessert und schwerer.
Was allerdings stimmt:
Es gibt bei MFT, sowohl von Olympus (OMDS), als auch von Panasonic oder.PanaLeica exzellente kleine Objektive, die es trotz geringerer Lichtstaerke, bei KB oft so nicht gibt, noch nicht, jedenfalls nicht in der optischen Qualität und ausserdem benötigt man ja nicht immer eine gute Freistellung.
Ausserdem ist MFT bei Makros im Vorteil, aufgrund des Cropfaktors, weiter möchte ich das nicht ausfuehren, da allgemein bekannt.
Schreibt jemand der seit da 10 Jahren mit KB und MFT parallel fotografiert. ( Olympus und Panasonic, sowie Pana L- Mount. ) und seit 30 Jahren intensiv Naturfotografie betreibt. GDT.

OlyNik

Thorsten, da hast du dich verrannt.

Die Lichtmenge die auf den kleinen mFT Sensor fällt ist die gleiche wie bei KB. Kannst du ganz leicht mit einer mfT bei gleicher ISO, Blende und Zeit und einer KB-Kamera vergleichen. Ich habe eine Z6 und eine Z7 und habe das schon mal gemacht.

Für eine mfT ist eine Blende 2.8 auch eine Blende 2.8. Punkt. Den Rest haben KB-Freaks erfunden und mFT schlecht zu reden.

Dann wäre ja bei einer Mittelformat ein 2.8er KB Objektiv auch nur ein 4.0 oder ein 5.6er.

Der Bildstabi ist bei mFT ungleich besser als bei jeder KB-Kamera, darum fotografiere ich mit ISO 200 Landschaften bis zu 1 sec. aus der Hand. Bei schnellen Bewegungen geht das nicht. Aber bis ISO1600 (meine Vorgabe) ist die mFT mit JPG (nicht RAW!) genauso rauschfrei wie jede KB.

Thorsten

Die Lichtmenge pro Flächeneinheit ist die gleiche, aber ein KB- Sensor ist flächenmäßig 4x größer und bei gleicher Ausgabegröße, was ja in der praktischen Fotografie der Fall ist, hat man mit einem KB- Sensor einen Lichtempfindlichkeitsvorteil von 2 Blenden. Das ist ja der Grund, warum bei KB das Rauschen um 2 Blenden gegenüber MFT besser ist. Wenn das was du schreibt richtig wäre, müssten ja alle Aktion- Fotografen, die auch bei schwachem Licht arbeiten, mit MFT fotografieren, die arbeiten mit KB- Kameras, aus gutem Grund. Da ich beide Systeme nutze, kann ich gut vergleichen. Und da passen Theorie und Praxis. Die Hersteller bearbeiten schon in der Kamera die Dateien, auch RAW ist nicht unbearbeitet. Die Allgorithmen zur Rauschunterdrückung sind besser geworden, bei allen Herstellern, aber Rauschunterdrückung ist immer ein Kompromiss, aus Rauschen vermeiden und Feinstrukturen erhalten, auch im RAW, bei JPG sowieso. Wenn ich abens in Städten aus der freien Hand fotografiere, verwende ich neuerdings meine S5 mit dem Lumix 4/24-105, die Kombi erlaubt Dual-IS entspricht Sych- IS bei Oly und ist imm WW- Bereich beim IS ebenso effektiv, wie meine Kombi Oly EM1-3 mit dem 4/12-100 und im Telebereich bei 100mm KB nur 1 Stufe schlechter, trotz des größeren… Weiterlesen »

Frank

Du hast zwar recht mit der Aussage, daß die Lichtmenge immer die gleiche ist, welche auf den Sensor fällt.
Allerdings bei einer um 2 Stops größeren Blendenzahl. Sonst wäre es ja unsinnig, eine Kamera mit größerem Sensor als Mft zu kaufen. Sprich: Wenn ich ein Objektiv mit der Blendenzahl 5.6 an einer VF-Kamera betreibe, dann fällt exakt die gleiche Lichtmenge auf den Sensor wie bei einer Mft-Kamera mit der Blendenzahl 2.8 Daraus ergibt sich, daß die Anzahl der zur Verfügung stehenden Blendenwerte bei VF um zwei Blenden größer ist.

Peter Wagner

Hallo Frank, einfach ausprobieren siehe Beschreibung von Olynik 2 Kameras Mft und Vollformat nebeneinander, gleiches Motiv, gleiche Blende, gleiche Zeit, und gleiche Isozahl und dann bitte das Ergebnis rückmelden. Ich würde sagen die nutzbaren Isostufen in den höheren Isostufen bei Vollformat sind 2 mehr, die Aussage würde für mich Sinn machen, aber nicht die nutzbaren Blendenstufen, die sind durch das Objektiv Bauart bedingt und ändern sich nicht durch die Chipgröße. Die Ursache für weniger Rauschen liegt meines Erachtens in dem in der Regel geringeren Pixelpitch der Vollformatsensoren, d.h. die einzelnen Pixel sind größer und nehmen besser Licht auf sind also empfindlicher, so dass weniger Grundrauschen stattfindet und dieses bei höheren Isostufen weniger verstärkt wird auf dem Sensor. Dieser Vorteil wird aber verspielt, wenn bei gleicher Bauart der Pixelpitch beim sogenannten Vollformatsensor dem der Mft Sensoren entspricht. Es ist also kein Unsinn eine Kamerea mit sogenanntem Vollformatsensor zu kaufen. Der Vorteil liegt aber im Freistellungspotential und dem niedrigerem Rauschen bei hohen Isoeinstellungen nicht in der Lichstärke, denn die drückt sich in der kleinen Blendenzahl = größte Blendenöffnung aus ist also Objektivbedingt, wenn ich dieses an eine Kamera mit kleinerem Sensor oder größerem anbringe ändert sich der Bildwinkel, aber nicht die Belichtung.… Weiterlesen »

Thorsten

Nicht ganz richtig, aber falsch. Siehe meinen oben verlinkten Artikel.
Bei gleicher Pixelanzahl, sind die Pixel auf dem grösseren Sensor groesser, fangen mehr Licht ein und rauschen damit weniger.
Nutzt man den Raum fuer mehr Pixel, bei gleicher Pixelgroesse wie beim kleinen Sensor, rauscht der grössere Sensor, auch deutlich weniger, da mehr Pixel, mehr Licht einfangen und bei gleicher Ausgabegroesse mittelt sich dann das Rauschen des grösseren Sensors aus.

Peter Wagner

Hallo Thorsten,
bitte mal die Behauptung mit den Einstellungen an der Kamera belegen.
Da ist immer noch der gleiche Denkfehler vorhanden weil 4x größere Flache benötigt bei gleicher Pixelgröße auch 4x soviel Licht. Sowas nennt man verannt siehe Olynik. Wie wär es mit dem oben beschriebenen Vergleich der Mft Kamera mit der Vollformatkamera?
Gruß
Peter Wagner

Thorsten

Das muß hier niemand mit Fotos belegen, da physikalischer Fakt.
siehe hier, den Artikel, den ich schon weiter oben verlinkt habe, mit Beispielfotos!:

http://fotostammtischffm.de/files/Equilavence-v11.pdf

In dem Artikel oben, ist auch ein ausführlicherer dpreview Artikel zu dem Thema verlinkt.

Gruß Thorsten

Peter Wagner

Hallo Thorsten, Du legst also die physikalischen Fakten fest finde ich interessant. Der physikalische Fakt müsste sich aber doch errechnen lassen oder über einen Versuch nachprüfen lassen. Ich kann auch alle möglichen Fakten behaupten.Ich möchte gar keine Bilder sehen, ich möchte dir zu einem Lernfortschritt verhelfen. Der von dir verlinkte Artikel erscheint mir sehr dünn erklärt zwar dass in die gesamten Lichtmenge bei dem Vollformatsensor 4 mal größer ist als bei Mft, aber auch, dass bezogen auf die Fläche die Lichtmenge gleich ist. D.h für mich matheamtisch 4 Mal größere Lichtmenge durch 4 mal größere Fläche 4:4=1 für Vollformat und 1:1=1 für mft bei der Lichtempfindlickeit des Sensors = ISO Ich habe den leisen Verdacht, dass sowohl du Thorsten als auch Frank den oben beschreibenen Versuch trotz vorhandenem Material nicht machen wollen, da ein unerwünschtes Ergebnis herauskommen könnte. Ich empfehle fogende zwar ältere, aber qualifizierte Darstellung des Formatfaktors(Cropfaktors). https://www.andreashurni.ch/equipment/cropfaktor.htm Am Ende steht zur Belichtung: „Betreffend der Belichtung gilt auch bei Digitalkameras mit Crop-Bildsensor die Blendenzahl, hier ändert sich gegenüber einer Kamera mit Vollformatsensor nichts“. Scheinbar gibt es zu physikalischen Fakten unterschiedliche Wahrnehmungen. Wir könnten ja mal einen Physiker oder Physikerin fragen, die müssten sich doch mit Physik auskennen. . Seit… Weiterlesen »

Thorsten

Hallo Peter,
du schriebst:

„dass in die gesamten Lichtmenge bei dem Vollformatsensor 4 mal größer ist als bei Mft, aber auch, dass bezogen auf die Fläche die Lichtmenge gleich ist“

Stimmt! Nichts anderes habe ich behauptet.

Das hat aber zur Konsequenz, das man mit einem 4 mal größeren Sensor, bei gleichem Rauschen/Dynamik 2 Blenden in der Lichtempfindlichkeit im Vorteil ist.
Das heißt ISO 800 bei KB entspricht in der Bildqualität ISO 200 an MFT, bei gleicher Sensortechnologie.
Oder anders ausgedrückt:
Ein 2.8/200 an MFT entspricht einem 5.6/400 an KB und zwar in allen Belangen, als äquivalentes Ergebnis:

  1. Brennweite 200 > 400mm
  2. Bildwirkung der Tiefenschärfe f2.8> f5.6
  3. Empfindlichkeit der Gesamtkombi, bei gleicher Bildqualität: ISO 200> ISO 800, da ich ja wie oben erläutert, bei einem 4 mal größeren Sensor die Empfindlichkeit 2 ISO Stufen höher wählen kann.

Und darauf kommt es in der praktischen Fotografie ja an, auf das Endergebnis.

Frank

Hallo Peter.
Der Einfachheit halber füge ich Dir einen Link an, der die Sache erklärt. Da erübrigt sich der vorgeschlagene Vergleich hoffentlich auch für Dich.
https://www.matthiashaltenhof.de/blog/dynamikumfang/#Haben_unterschiedliche_Kameras_unterschiedlichen_Dynamikumfang

Ich fotografiere übrigens selbst mit Micro Four Thirds, nicht daß Du meinst mir käme es darauf an, das System abzuwerten. Ein Vergleich wäre übrigens auch gar nicht möglich, da keine VF-Kamera einen 16MP oder 20MP-Sensor hat. Und die beiden Kameras müßten die gleiche Anzahl an Pixeln haben, um einen fairen Vergleich zu starten.

Peter Wagner

Hallo Frank,
ich hatte gar nichts zum Dynamikumfang geschrieben.Ich war eingestiegen auf die Ausage der Vollformatsensor sammelt mehr Licht.Hätte er geschrieben er hat mehr Dynamikumfang hätte ich nichts geschrieben.
Ich zitiere Thorsten “ nicht nur in Brennweite und Blende (Bildwirkung) ist der Cropfaktor anzuwenden, sondern auch in der Lichtstaerke, denn der 4 mal so grosse Sensor bei KB ist eben volle 2 Blenden lichtempfindlicher,….“
Was sich meines Erachtens ja in den Kameraeinstellungen wiederspiegeln müsste.Die sind allerdings bei gleichem Motiv gleicher Blende,Zeit und Isoeinstellung gleich.
Scheint hier muss man jede Aussage genau verifizieren.
Zum letzten Satz. Die Canon R6 hat 20,1 MP.
Warum gibt es eigentlich eine Kamera mit solch einer „geringen“ MP zahl, wenn die mit kleinen Pixeln und mehr Pixeln alles besser können.

Gruß
Peter Wagner

Thorsten

Hallo Peter, du schriebst“ Ich zitiere Thorsten ” nicht nur in Brennweite und Blende (Bildwirkung) ist der Cropfaktor anzuwenden, sondern auch in der Lichtstaerke, denn der 4 mal so grosse Sensor bei KB ist eben volle 2 Blenden lichtempfindlicher,….” Was sich meines Erachtens ja in den Kameraeinstellungen wiederspiegeln müsste.Die sind allerdings bei gleichem Motiv gleicher Blende,Zeit und Isoeinstellung gleich.“ Ja, ich bleibe bei meiner Aussage: Auch bei der Lichtempfindlichkeit ist der Crop- Faktor anzuwenden. Bei gleichen Kameraeinstellungen und auch gleicher ISO, bekommen beide Kameras die gleiche Lichtmenge pro Flächeneinheit und sorgen so für gleiche Belichtung. Da ein FF Sensor aber eine 4 mal größere Fläche hat, fängt er 4 mal mehr Licht ein, ist also um 2 Blendenstufen lichtempfindlicher. Wenn der FF Sensor die gleiche Pixelzahl wie der MFT Sensor aufweist, rauscht der FF Sensor um zwei Stufen weniger, aber auch bei einem FF Sensor, in dem die einzelnen Pixel auch nicht größer sind als bei MFT, aber dafür viel mehr Pixel vorhanden sind. Würde man diese beiden Bilder in der 100% Ansicht betrachten, also die Bilder aus der FF- Kamera mit deutlich stärkerer Vergrößerung, wäre das Rauschen, bei gleicher Sensortechnologie gleich. Das ist aber nicht die Praxis, in der… Weiterlesen »

Frank

Hallo Peter,
Wie schon das Wort Dynamikumfang vermuten läßt spiegelt dieser die dem Fotografen zur Verfügung stehenden Blendenwerte wieder. Wenn ich also die Blende bei einem Mft-Sensor im Vergleich zum VF
um 2 Stufen weiter öffnen muß, um die gleiche Lichtwirkung vergleichbar einem VF-Sensor zu erzielen, dann heißt das doch nichts anderes, als daß bei gleicher Pixelgröße wohl gemerkt, dem VF-Sensor größere Pixel zur Verfügung stehen. Das ist doch auch logisch, da die Fläche eben um den Faktor 4 größer ist.
Wenn es draußen regnet, und Du stellst Schüsseln mit unterschiedlichen Durchmessern auf, dann ist nach einer definierten Zeit X in der Schüssel mit dem größeren Durchmesser auch mehr Wasser.
Die Frage, warum es Kameras mit geringerer Pixelgröße gibt ist damit doch wohl beantwortet, oder?

Peter Wagner

Hallo Frank,
mit den Schüsseln ist das ein gutes Beispiel Bei der größeren Schüssel hat es viermal mehr geregnet.

  1. Die Regenmenge wird auf l/ Fläche gerechnet.
  2. Wie kamen wir denn bloß auf das Thema Dynamik?
  3. Lichtempfindlichkeit =Lichtwirkung = Dynamik = Cropfaktor??????

Draußen ist bestes Wetter gehe gleich zum photografieren.

Gruß
Peter Wagner

Thorsten

Das Beispiel von Frank ist gut. Mit grösserer Schuessel meint er bestimmt, eine Schuessel mit einem grösserem Durchmesser.
Dann ist der Wasserpegel in beiden Schuesseln gleich ( Belichtung) aber in der Schuessel mit dem grösseren Durchmesser ist mehr Wasser.

Peter Wagner

Hallo Thorsten, das würde ich genauso sehen. Ich glaube inzwischen dass wir durch ungenaue Begriffe aneinander vorbeigeredet haben, haben gerade eben ebenfalls was geschrieben.
Gruß
Peter

Thorsten

Hallo Peter,
schön!
Gruß Thorsten

Frank

Genau das war gemeint. Peter hatte auch schon gesagt, daß die Regenmenge in Litern pro Quadratmeter angegeben wird. Da paßt das Beispiel also hervorragend.

Thorsten

Richtig!

Frank

Schimpft sich dann auf Neudeutsch: Dynamic Range.

OlyNik

Wenn man die Objektivqualität mit in die Rechnung mit einbezieht, ergibt sich das man KB-Objektive in der Regel 2 Blenden abblenden muss um optimale Bildleistung zu bekommen.
Ein mFT Objektiv kannst du in der Regel mit Offenblende bereits benutzen und die Qualität ist besser als bei KB-Objektiven mit Offenblende.
Der Qualtitätsvorteil ist somit wieder dahin.

Rauschen ist ab ISO 1600 bei KB besser. Das ist klar, den es entscheidet nur der Pixelpitch (Größe der einzelnen Pixel) auf der Sensorfläche.

Aber eine Sony A7RIV mit 61 MP auf KB Format rauscht genau so wie eine mFT mit 20 MP! Das sind zu viele Pixel auf der Fläche des KB-Sensors. Der Pixelpitch ist ähnlich wie bei einer mFT mit 20 MP.

Eine 20 / 24 MP KB Kamera ist vom Rauschen her die beste Wahl.

Darum gibt es nicht die EINE perfekte Kamera. 2 – 3 Kameragehäuse mit unterschiedlichen Auflösungen sind die bessere Wahl.

Frank

Diese Aussage verstehe ich nun ganz und gar nicht. Aus welchem Grunde sollte man mit VF für die beste Bildqualität um 2 Stops abblenden müssen, während man bei Mft bereits mit Offenblende die beste Bildqualität erreicht? Fast alle Objektive, sei es VF oder Mft haben bei Offenblende nicht die beste Abbildungsqualität. Oder kannst Du mir ein Objektiv nennen, welches bereits bei Offenblende die beste Qualität aufweist? Für alle Objektive gilt die Empfehlung, mindestens 1 Blendenstufe abzublenden, um die optimale Qualität zu erreichen. Ich hatte mir überlegt, mein Olympus Kitobjektiv durch das 12-45mm 4.0 Pro zu ersetzten, sozusagen als Immerdrauf-Objektiv. Die Auflösung des Objektivs ist große Klasse, aber auch hier wird in einschlägigen Tests empfohlen, eine Stufe abzublenden. Da wären wir dann bei 5.6. Da ist das Objektiv aber nur noch als Makro- oder Landschaftsobjektiv einsetzbar. Dafür ist der Preis von 600.- Euro aber ein ganz stolzer. Bei nur geringstem Lichtmangel, und ich spreche hier nicht von Nachtaufnahmen, sondern Morgenröte oder einsetzender Dämmerung habe ich keine Reserven mehr. Entweder Stativ oder die Isozahl hochschrauben wären die einzigen Lösungsmöglichkeiten. Was das Rauschverhalten angeht, so stimmt auch diese Rechnung nicht. Du hast zwar mit dem Pixelpitch recht, vergißt aber hinzuzufügen, daß Du 2… Weiterlesen »

OlyNik

Auflösung mit offener Blende am Beispiel Olympus 12-100mm/f4 unter Bildqualität nachzulesen: https://www.digitalkamera.de/Zubehör-Test/Testbericht_Olympus_12-100_mm_4_IS_ED_Pro/10645.aspx?page=2 Ich habe alle Pro-Objektive von Olympus (die 2.8er Serie) und kann das bestätigen. Diese Objektive brauchen nicht abgeblendet zu werden … Mir ist hingegen kein KB-Objektiv bekannt, das mit offener Blende Bestleistungen erzielen würde. Ich fotografiere auch Dämmerungs- und Nachtaufnahmen (bis 1 sec. aus der Hand) immer mit ISO 200 bei Landschafts- oder Städteaufnahmen und brauche meist kein Stativ. Anlehnen und der sehr gute IBIS in der Kamera (E1MX) und im Objektiv (Syncro-IS) braucht das nicht. Kombiniert mit dem 1.2/17mm von Olympus habe ich bei Nachtaufnahmen praktisch kein Problem. Die Reserven sind hoch genug. Die Aufnahmen meiner Z6 werden nicht besser. Im Gegenteil ich verwackle viel früher. Alles unter 1/30 ist hier schon kritisch. Ja es stimmt das KB Kameras 2 Blenden mehr Dynamik haben. Aber was bringen 14 Blenden bei einem Naturdynamikumfang von 23 Blenden. Das menschliche Auge kann mit ca. 20 Blenden umgehen. Und die besten Kameras schaffen heute noch keine 15 Blenden! Ohne perfekte Belichtung oder Kontrastausgleich (vor der Aufnahme wie bei Nikon) wird jedes Foto (auch RAW) immer ein Kompromiss bleiben. Den Rest macht heute HDR-Software (sparsam dosiert eingesetzt). Darum ist mFT heute noch… Weiterlesen »

Peter Wagner

Hallo Thorsten,
ich hatte überlegt dazu was zu schreiben, allerdings wollte ich nicht einen unnötigen Streit vom Zaun brechen. OlyNik hat das ja anschaulich technisch korrekt dargestellt.
Also mal die KB und Mft genommen und dann mal die Einstellungen vergleichen.
Ich weiss was dabei rauskommt, ich habe das mit allen Formaten ausprobiert.
Die Formel Brennweite durch größte Öffnung ergibt den Blendenwert und da kommt kein Cropfaktor darin vor.
Ich konnte auch auf keinem Belichtungsmesser ein Croprad finden.
Oly Nik hat auch meines Errachtens das richtige Motiv gefunden nähmlich Mft Bashing und das finde ich ärgerlich.
Nach 30 Jahren Fotografie finde ich das wirklich daneben.

Trotzdem gut Licht
Peter Wagner

Thorsten

Natürlich bleibt ein z.B. 2.8/100 ein 2.8/100, egal an welchem Sensor, aber durch unterschiedliche Sensorgrößen ergeben sich andere Vewrhältnisse, nicht nur in der Perspektive, sondern auch im äquivalenten Blendenwert. Und in der Empfindlichkeit, siehe meinen oben verlinkten Artikel, der es richtig beschreibt.

Markus B.

Ich hatte E-M1, E-M1II und E-M1x und kann da durchaus mitreden. Ja, die Kamera sind bei optimalen Lichtverhältnissen sehr gut und für die Telefotografie bieten sie viele Vorteile. Leider kommen, sobald es dunkel wird, die Nachteile der kleinen Sensoren zum Tragen. Die EM1x ist eine Kamera wie ein Panzer, absolut top verarbeitet, geniale Bedienung, Haptik ein Traum…aber mit dem Autofokus war ich auch nach dem Update nicht ganz zufrieden. Der AF meiner R5 spielt in einer anderen Liga. Da hätte Olympus sicherlich mehr Aufwand in die Optimierung reinstecken können. Ein „Profi“-Produkt muss man auch entsprechend Supporten. Und genau dieser Support fehlt nach dem Umstieg auf OM-D nun komplett…meine Kritik bezieht sich nicht auf MFT-Kameras allgemein, sondern auf die mangelnde Weiterentwicklung und die katastrophale Geschäftspolitik von OM-D…

Thorsten

Volle Zustimmung, entspricht auch meiner Erfahrung, der AF meiner S5 und S1 ist vor allem bei der Augen- Gesichts- und Koerpererkennung um Klassen besser, als bei meiner EM1-3, OMDS hat in Sachen AF einfach den Anschluss verpasst, ob sich das aendert? OMDS hat ja schon ein Statement abgegeben, das in absehbarer Zeit, keine Firmwareupdates kommen werden, dabei hatte es der AF bitter noetig.
Des weiteren ist der Service seit dem Uebergang auf OMDS extrem langsam und oft ohne Statusmeldungen.

OlyNik

Die Augen oder Gesichtserkennung sieht nur sehr gut aus, weil sehr viele kleine Messfelder sehr schnell herumspringen. Das imponiert den meisten. Bringt aber in der Praxis (im Foto) nichts.

Am Ende des Tages (oder beim Bild) habe ich noch nie ein Problem bei Menschen, Tiere, Vögel oder Sport wie Rally, Autos, Motorräder oder ähnliches) mit dem AF der Oly E1MX gehabt. Sie ist noch heute besser als die meisten leistbaren Kameras der oberen Mittelklasse.

Flaggschiffe nehme ich hierbei aus (Canon, Nikon, Sony). Die sind noch etwas besser. Die kosten aber auch das 3-fache.

Markus B.

Ich sage ja auch nicht, dass der Kampf seitens MFT schon verloren ist. Aber OMDS muss hier dringend aus der Lethargie erwachen und den Turbo zünden, sonst sieht es ganz düster aus…vielleicht überraschen sie uns alle ja demnächst wirklich mit der „WOW“-Kamera…ich persönlich habe trotz VF immer noch viel Sympathie für das MFT-System…

Thorsten

Volle Zustimmung

Thorsten

Nein, auch in der Praxis. Die Quote scharfer Bilder ist bei der Augen-Gesichts- Körpererkennung bei meiner S5 sehr viel besser, als bei meiner EM1-3. Das war für mich der Hauptgrund die S5 zu kaufen und ich muß sagen, die Praxis übertrifft noch meine Erwartungen.
Auch meine G9 ist in dem Punkt besser als meine EM1-3, die S5 nochmals besser. Gerade bei Personen die sich bewegen, ein Riesen- Vorteil.
Das hat im übrigen auch das Fotomagazin(11/20) in einem AF- Vergleichstest festgestellt. Im Punkt Portraits in verschiedenen Situationen (wegdrehen, Auge verdeckt etc normal….) war die S5 Testsieger, noch vor den ansonsten beim AF besten Kameras der R5 und der A9-II, die aber mehr als doppelt so viel kosten.
Die EM1-III, war nur Mittelmaß.
Das deckt sich mit meinen Erfahrungen, da ich ja den Vergleich EM1-III und S5 habe.
Die Konkurrenz hat eben deutlich aufgeholt und Oly teilweise überholt, da schon vor dem Verkauf die Entwicklungsaufwendungen bei Oly stark zurückgefahren wurden.
Gemäß dem alten Spruch:
„Wer aufhört besser sein zu wollen, hat aufgehört gut zu sein“

OlyNik

Ich kenne die EM1-3 nicht sondern ich habe (jetzt) nur mehr die E1MX und da sind mir bei meinen Motiven (wie oben beschrieben) noch keine Nachteile wegen des AF aufgefallen.
Hatte letztens ein Video gesehen wo ein YT-Kasperl (der mit der irren Frisur) vor den Objektiven und dem AF herumgesprungen ist und vor und zurückgelaufen ist, sich geduckt hat, sich umgedreht hat, plötzlich wieder vor dem Objektiv aufgetaucht ist usw.

Das hat doch nichts mit der Praxis zu tun! Da hat sogar die Z9 geschwächelt, überraschenderweise war die Sony A1 hier die Beste noch vor Canon. Kein Mensch oder Motiv springt so vor einer Kamera herum!
Damit sind diese Test völliger Blödsinn und praxisfremd.

Ich weiß nur dass der Ausschuss meiner Aufnahmen wegen AF! sehr gering ist. Öfter habe ich das Problem dass sich das Motiv (bei schnellen Sportaufnahmen nicht im Sucher halten kann).

Thorsten

In meiner Praxis, bei Portraits/Personenaufnahmen, ist der Anteil scharfer Fotos mit der S5 deutlich höher als mit der EM1-3, mit der Augenerkennung und zwar meist dann, wenn sich die Person zu Seite dreht, etwas weiter entfernt ist, oder ein Auge verdeckt ist, z.B. Haare, Hut.
Die S5, wie auch die G9 schalten von Augen, auf Gesichtserkennung und Körpererkennung, wenn kein Auge oder Gesicht erkannt werden können, das ist in der Praxis eine große Hilfe, das fehlt der EM1-3 leider, die verliert des öfteren komplett den Focus.
Die EM1-x besitze ich nicht

OlyNik

Thorsten: „Die EM1-x besitze ich nicht“

Ja, genau hier ist der Unterschied zur (auch neueren) E1-M3. Die EM1X hat 2 Prozessoren. Ein Prozessor macht praktisch nur AF und der 2. den Rest. Somit ist der AF wesentlich schneller (auch bei Tracking und anderem) – Augen AF hatte Sie auch schon immer, Gesichtserkennung sowieso – neu sind auch speziell Vögel, Flugzeuge, Motorfahrzeuge und Züge – kann man extra zuschalten um die Erkennung optimieren.
Geht aber auch automatisch sehr gut und schnell.

Ich habe problemlos Albatrosse in Kroatien und in Italien (Sorrent-Steilküste) fotografiert und die sind sehr schnell im 3D Raum. Da ist der Anflug einer Ente, Schwan oder ähnliches ein Kindergeburtstag dagegen.

Die Kamera funktioniert bei Sportaufnahmen wie Rally, Motocross und Rallycross, F1 usw. noch immer besser als die Nikon Z6 und Z7(II).

Robin

Die Rettung naht, GH6 und das grosse WOW!

OlyNik

Eine E1MX mit 30-45 MP und geringe Rauschwerte (z.B: durch Mehrfachbelichtung wie bei Smartphones) und ohne Verschluss, wäre schon WOW.

Alle Vorteile einer mFT mit hoher Auflösung ohne Rauschen und ohne Verschluss. Das wäre für mich WOW.
Ein neuer AF auf dem letzten Stand, ein neuer Prozessor und 3.000 Euro.

Die Kamera würden Sie dir in Japan / im Osten oder auch bei uns aus der Hand reißen.

Peter Wagner

Hallo Robin,
noch 26 oder 27 Tage.
Gruß
Peter Wagner

Thorsten

Bei Olympus spielt sicherlich eine große Rolle, das die Kamerasparte an einen Finanzinvestor verkauft wurde. Außerdem stimme ich Markus B. zu: OMDS verpackt Uralttechnik in neue Gehäuse zu überhöten Preisen (EP7) hat mit neuen Objektiven massive Qualitätsprobleme (4/8-25 und 1.4/20) Angeblich wurden 50% der Mitarbeiter entlassen, das das nicht ohne Auswirkung auf die Qualität bleibt ist klar. Man schaue mal ins Oly- Forum. Außerdem sind die neuen Linsen im Vergleich zur Konkurrenz (Panasonic) im eigenen MFT- Lager überteuert. Der Finanzinvestor versucht halt kurz bis mittelfristing aus dem Kauf der Oly Kamerasparte Gewinn zu erzielen, was Finanzinvestoren eben so zu tun pflegen: Langfristing angelegte teure Entwicklung zurückfahren und das Vorhandene versilbern…. Es gibt ja noch Panasonic, die haben zwar mit L- Mount auch einen sehr geringen, vor sich hindümpelnden Marktanteil, haben aber zwei wichtige Mitstreiter: Leica und Sigma, das hat meiner Ansicht nach Potential, ist aber noch zu unbekannt. Sie bieten sehr viele Objektive in ganz unterschiedlichen Preisregionen, deutlich mehr als NikonZ oder CanonR. Sony ist weit vorn, zu recht, wie ich meine, mir gefällt die Handhabung der Kameras zwar gar nicht, aber sie haben vieles richtig gemacht, vor allem das Bajonet für Fremdanbieter geöffnet, das erhöht die Attraktivität des Systems… Weiterlesen »

N1USER

Ich denke, dass Canon bei den DSLMs auf lange Sicht wieder den Spitzenplatz einnehmen wird. Mit dem R-System ist die Durststrecke wohl zu Ende. Für Nikon wird es hingegen schwer, hier jemals auf den dritten Platz vorzurücken. Historisch zustehen würde ihnen ja der zweite Platz (wie zu alten DSLR-Zeiten), was aber wegen Sony unrealistisch erscheint. Interessanter Weise etabliert sich Ricoh (Pentax) bei den DSLR zunehmend. Das lässt vermuten, dass sie zukünftig im DSLR-Markt eine wichtige Rolle spielen werden, zumal Canon und Nikon dieses Segment weiter vernachlässigen werden. Die Strategie von Pentax geht auf – Totgesagte leben langer!

alois

Als PentaxUser beruhigt mich der steigende Marktanteil von Ricoh/Pentax, ich sehe Potential für weitere Entwicklungen, die bei Pentax immer ein wenig länger dauern. Ich mag den Spiegel sehr, auch wenn ich im elektronischen Sucher mittlerweile schon den ein oder anderen Vorteil sehe. Pentax wird versuchen, die Marktstellung im Bereich DSLR auszubauen. Wie lange der Markt das hergibt ist wie ein Blick in die Glaskugel.

joe

…Totgesagte leben langer!…Würde mich freuen. Meine ersten beiden Spiegelreflexkameras waren von Pentax, schon damals Nische und schon damals ums überleben kämpfend. Wäre schön wenn sie noch etwas „Lebenszeit“ erhalten.

Carsten Klatt

Pentax/Ricoh hinterlässt sehr gemischte Gefühle. Top Qualität zu angemessenen Preisen, aber nie auf der Höhe der Zeit. Irgendwie erinnert mich deren Agieren an den Abverkauf der Resterampe. Keinerlei Werbung und Pentax kommt nur noch bei wenigen Fachhändlern vor. Auch die großen wie Tamron und Sigma bieten keine (?) Objektive an. Das Angebot für Pentax bleibt also bescheiden. Ich hoffe sehr, dass sie überleben, aber irgendwie kann ich es inzwischen nicht mehr recht glauben…

100carat

Sigma lässt die ohnehin schon immer überschaubare Anzahl von Objektiven wohl mangels Verkaufsmasse auslaufen. 30 und 35mm für den K-Mount sind meines Wissens noch lieferbar.

Thorsten

Der Haken ist halt nur, das Markt der Spiegelreflexkameras und Objektive sich im freien Fall befindet, noch viel stärker als bei Spiegellos, deshalb haben Nikon und Canon ja ihre Strategie geändert, das kann sich Ricoh aber bei den geringen Absatzzahlen nicht leisten, oder wollen es nicht. In nicht allzu ferner Zeit wird der Bereich ganz sterben, denn der Spiegel hat nur noch Nachteile, nachdem die Sucher so hochauflösend und schnell (Bildwiederholrate) geworden sind.
Vor allem aber macht es WW und Normalobjektive unnötig, groß, schwer und teuer und schlechter meist obendrein, wegen der dann nötigen Retrofocuskonstruktion.(nötiger Abstand Hinterlinde- Sensor) Pentax/Ricoh lässt seine Objektive ja bekanntlich bauen und durch die dann immer geringeren Stückzahlen, da Canon und Nikon sich auf Spiegellos konzentrieren, werden die richtig teuer und damit wandern noch mehr Kunden ab.

N1USER

Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen. DSLM hat mit Ausnahme des visuellen Eindrucks des Sucherbildes nur Vorteile, insbesondere bei den Objektivkonstruktionen. Das kann man nicht wegdiskutieren. Solange es sich Pentax noch leisten kann, als einziger Anbieter für das DSLR-System ein vollständiges Objektivportfolio anzubieten, ist es ok, auch wenn die Preise inzwischen – zumindest für verwöhnte Pentax-User – astronomisch sind. Sigma hat die Pentax-Unterstützung bekanntlich aufgegeben und Tamron ist der Hersteller vieler Pentax-Objektive und bietet somit unter eigenem Namen keine mehr an. Aber egal, was in Zukunft passiert: Man kann mit allen Entwicklungen leben!

Alex

Solange es keine renommierten Drittanbieter für Canon gibt, sehe ich keine Chance dass Canon Sony den Spitzenplatz streitig machen kann. Ein System lebt auch von der Vielfalt der Optionen und da liegt das R System immer noch Meilen hinter Sony zurück.

Thorsten

Sehe ich genau so, gilt auch fuer NikonZ. Deshalb kommen fuer mich bei KB nur L- Mount und Sony in Frage.

N1USER

Da gebe ich dir recht, ohne Sigma und Tamron wird es schwer. Aber man darf hier nicht unterschätzen, dass wir trotz aller Ungeduld immer noch am Anfang einer längerfristigen Entwicklung stehen, an deren Ende Canon wieder die Nase vorn haben könnte. Canon und Nikon darf man nie zu früh aufgeben. Das ist auch den Fremdherstellern bekannt.

Cat

Man könnte auch attestieren, dass Sigmas ART/SPORT/C Strategie bisher bei DSLM scheitert. Die Objektive nicht mehr so preiswert sind und längst nicht mehr häufige technische Vorteile haben. Sigma scheint sich unwohl damit zu fühlen, nur noch für Sony zu produzieren und ein „eigenes“ Bajonett, dem kein Erfolg vergönnt ist.
Tamron agiert viel freier und hat in der Präsenz und Wahrnehmung vielleicht sogar schon Sigma überholt.
Canon versucht geschickt neben L extremteuer auch relativ preiswert zu platzieren und für Sigma und Tamron gar keine Lücke mehr zu lassen.
Und Sony u Nikon wachen vielleicht bald auf und machen das gleiche…
Es war ein kurzer Hype, dass nicht wenige Sigma Art anstatt C/N gekauft haben. Und das überschwemme u große Konzept ist jetzt kaum noch zeitgemäß.
Allerdings dem 85 mm DG DN kann man schon Respekt zollen, das schlägt mechanisch und optisch gut rein, wo sich andere mit f:1.2 versteigen.

Roman.Tisch

Wie immer sagen die Zahlen über den japanischen Markt rein gar nichts aus, außer wie die Situation am japanischen Markt ist und die spielt für den Rest der Welt keine Rolle. Japaner bzw. Asiaten generell bevorzugen eher kleinere Kameras, die man mitnehmen kann und mit denen man das Geschehen festhalten kann. Dort ist auch MFT immer noch sehr beliebt und VF Kameras eher unbeliebter. Was auch kein Wunder ist, denn die Menschen sind dort einfach kleiner und zierlicher und eben auch ihre Hände. Da geht es weniger darum, viel Zeit für ein super Endergebnis zu verschwenden, sondern möglichst schnell und leicht annehmbare Ergebnisse zu erhalten. Das sieht im Westen bzw. Europa und USA komplett anders aus. Da sind größere Kameras und auch VF beliebter. Aber hier fangen einige schon wieder an, aus diesen Zahlen alles mögliche abzuleiten, was einfach keinen Sinn macht. Werden Zahlen zum europäischen Markt präsentiert, dann kann man wirklich etwas ableiten, so aber rein gar nichts. Oder hier hat wieder kaum jemand gelesen, dass es sich um den japanischen Markt handelt, weil der Großteil der Leute heutzutage nur noch Überschriften liest. Und die ist hier wieder absichtlich so formuliert, anstatt gleich in die Überschrift zu schreiben, dass… Weiterlesen »

joe

Roman, Du darfst die anderen nicht für blöder halten als dich selbst. Ob man etwas ablesen kann oder nicht musst Du schon jedem Einzelnen überlassen. Schau Dir mal die Zahlen etwas genauer an, man kann sich alles schön reden! Nikon verliert in allen drei Segmenten, Kompakt, DSLR und DSLM, und zwar massiv. Nikon hat bei den DSLMs kleinere Kameras als Canon und verkauft trotzdem nichts? Die Zahlen kann man nicht unbedingt auf den Weltmarkt hochrechnen, aber wenn eine japanische Institution wie Nikon, so massiv im eigen Land verliert ist das bezeichnend. Allerdings hoffe ich wie Du, dass sie endlich die Kurve kriegen und die beiden „Grossen“ etwas ärgern kann.

Roman.Tisch

Nikon war in den letzten Jahren in Japan nie wirklich vorne mit dabei, also wo ist jetzt die Neuigkeit?

Kann man sogar hier auf der Seite öfters nachlesen:
Nikon verliert in Japan massig Marktanteile (photografix-magazin.de)
So viele Marktanteile hatten Canon, Nikon & Co. 2020 (Japan) (photografix-magazin.de)
Kameraverkäufe: Das sind die Marktanteile für 2019 in Japan (photografix-magazin.de)
Marktanteile in Japan 2018: Canon nun Nr. 1 bei DSLMs & DSLRs (photografix-magazin.de)

Und schaut man die weltweiten Marktanteile 2019 an, dann war Nikon auf Platz 3
Marktanteile 2019: Canon weltweit die Nr. 1, Sony überholt Nikon (photografix-magazin.de)

Seit Jahren also ziemlich unverändert und trotzdem schreiben hier einige so, als wäre es völlig neu und als wäre es so nicht vorhersehbar gewesen.

joe

Das mit der Wahrnehmungsstörung war eigentlich ironisch und nicht Ernst gemeint, aber jetzt kriege ich doch noch Zweifel.
Spiegelreflexkameras 2020: Canon 51,9%, Nikon 44,8%, 2021: Canon 59%, Nikon 33,9%!!
Kompaktkameras 2018: Nikon 31,5%, Canon 29,8%, 2021: Canon 34,1%, Nikon nicht auffindbar.
DSLM: Da ist und war Nikon weltweit schwach. Erst mit der Z9 ist Nikon dort angekommen wo Sony und Canon schon sind. Canon ist etwa ein Jahr hinter Sony, Nikon mindestens zwei.
Das Problem bei Nikon ist das Management. Falsche Entscheidungen „am laufenden Band“. Was denkst Du warum ich von analog Nikon auf digital Canon gewechselt habe? Der Gipfel ist doch der, in der seit ein paar Jahren andauernden verlustreichen Situation nicht mit Volldampf neue Kameras/Objektive zu entwickeln um schneller zu Sony und Canon aufzuschliessen oder gar zu überholen, sondern lieber das Geld in ein super teures neues „Headquarter“ in Tokio zu stecken und dafür die Produktion in Billiglohnländer zu verlagern! Chapeau, toll gemacht Nikon!

Roman.Tisch

Deine Sticheleien werden ja immer einfallsreicher. Musst du dafür lange überlegen oder kommt das einfach so aus dir heraus?
Aber anderes ist man ja nicht von dir gewohnt bzw. kann man ja tausendfach hier immer wieder lesen (oder auch nicht, da ja auch gerne mal Kommentare von dir gelöscht werden müssen). Da kann sich der Gelehrte wohl nicht im Zaum halten. Von Gelehrten bin ich eigentlich gewohnt, dass sie anderen Leuten Dinge ruhig und sachlich erklären, aber vielleicht ist das bei dir ja nur mehr Schein als Sein. Ist ja das Internet, da kann ja jeder sein und behaupten, was er möchte 🙂

Deswegen werde ich auch nicht weiter auf deine Kommentare eingehen, denn auf dein Niveau werde ich mich nicht begeben und deshalb sehe ich auch keinen Sinn, noch irgendein Wort mit dir zu wechseln. Dafür ist mir meine Zeit zu schade.

J.Friedrich

👍 habe schon öfter versucht ihm das zu erklären, aber er hat schließlich die absolute Deutungshoheit zu Allem und Jedem. Mit mir spricht er ja (also eigentlich, wenn er es nicht gerade umdeutet) nicht mehr 🤔

Hans Dieter Klein

…Zahlen über den japanischen Markt rein gar nichts aus, …
Nun, auch diese Aussage ist bedauerlichter Weise wieder einem Halbwissen geschuldet. Diese Zahlen müssen in das Verhältnis des Gesamtmarktes analysiert werden. Diese Grundlage ergibt dann ein Zahlenwerk, welches für die Hersteller die zu treffenden Produktionsgrundlagen in der Zukunft ergeben. Weltweit betrachtet ist der europäische Markt der Fotogeräte Hersteller fast ohne Bedeutung. Alleine die Tatsache, das der Gerätepreis in Europa ca. 18% höher liegt wie im asiatischen Raum zeigt dies auf. Die Frachtkosten sind hierbei nicht der Preistreiber; eine gut 2-3 % Kalkulationsgrundlage. Das es überhaupt noch Japanische Fotoprodukte gibt, ist u.A der Gesellschaftsordnung ebendort geschuldet. Das Ganze ist jedoch noch deutlich Komplizierter. Wenn man kein Betriebswirt ist, so sollte man sich die Mühe machen, eine(n) solche(n) zu befragen. Selbst diese Seite / Photografix sollte die Grundlage bei ihren Schreiberlingen von „zunächst Denken, seriös überprüfen – dann kommentieren haben

Viva

Na kritisch wird alles ja erst dort so richtig, wo einem irgendwelche Marktführer null interessieren. Beim Markt für Leute, die „nur“ beste Bildqualität suchen und die Fotografie selbst. Die aber das edle Standbild lieben, die keine Serien schießen noch Videos drehen, oder irgendwelche Fokusbeihilfen benötigen, und schon gar nicht in zu kleinen Trendhybriden samt Selfie-Extras. Für Leute die offensichtlich viel mehr gesehen werden wollen, als etwas sehen und dafür tun wollen. Da wird der Wunsch nach möglichst wenigen Marktanteilen dann riesig, weil man nur zu gut weiß, womit der aktuell nur noch gemacht wird 🙈 Von mir aus könnte Nikon sich gerne sogar weiter halbieren, wenn dafür keine diesem Markt geschuldeten Lifestile Artikel folgen, sondern reduziert puristische Geräte mit eigenem Charakter. Ich kann dafür gut darauf verzichten was irgendwelche Youtube-Onkel dann davon halten, ob ihnen ein Drehdings fehlt, der Fokus zuwenig abnimmt oder ein normal großes Gehäuse ihre Tragfähigkeit überschreitet. Auch wieviele Likes sie von A bis Z dafür bekommen. Ansonsten wäre es mir lieber, sie würden vorher mit Foto aufhören, als zu versuchen damit Geld noch machen worüber so manche eher nur noch lachen. Panasonic ist längst sichtlich lustlos und flüchtet noch zu Video. Hat dahinter ohnehin fast alles… Weiterlesen »

Thorsten

Du vergisst, das bei Leica oft Panasonic enthalten ist. Wenn viele zu Leica flüchten – wer es sich leisten kann, dann hat auch Panasonic etwas davon.

viva

Schon richtig, nur wird wahrscheinlich auch da vieles auf Hersteller ausgelagert die nur für Panasonic fertigen, und wo nicht unbedingt viel bleibt. Die letzten Jahre war zu lesen das sie für beinahe 1Mrd. Anteile, Fabriken usw verkauften, um sich Kapital für künftige völlig neue Bereiche zu beschaffen.

joe

In Bentley ist sehr viel Audi drin und dessen W-Motor aus dem VW Regal. Im Porsche Cayenne ist eigentlich fast alles von Audi. Rolls Royce ist BMW 7er Reihe plus oder plus plus. Das Meiste was heute als edel und teuer gilt, ist nicht viel mehr als sogenanntes „Badge-Design“. Besonders bei VW. Selbst viele Designer-Klamotten werden bei den gleichen Firmen hergestellt die auch Billig-Ware für H&M und Co. liefern. Bestimmte Schuh-Modelle von Adidas und Nike werden von der selben Firma hergestellt, lediglich in anderen Gebäuden. Also Leica macht nichts anderes als das was die meisten Firmen machen. Bei Kameras stellen Sony und Canon im Vergleich noch am meisten selbst her. Alle anderen kaufen mehr oder weniger alles zu. Immerhin wird das Konzept noch selbst erstellt. Letztlich machen heute viele Firmen nur noch Planung des Konzeptes und das Marketing, der Rest wird ausgelagert und von Fremdfirmen in Billiglohnländern produziert.

Markus B.

Ja Joe, das ist bei der Produktion schon seit Jahren so. Aber rotzdem gibt es bei den Kameras wie auch bei den Fahrzeugen Differenzierungsmerkmale. Ein Porsche Cayenne ist kein Q7 und eine Leica ist keine Panasonic auch wenn in beiden Fällen viele Bauteile übernommen werden. Eine „Badge-design“ ist etwas anders. Das würde bedeuten, dass wir hier über >90% Gleichteile und Produktion in der gleichen Linie reden und am Ende ein anderes Label drauf geklebt wird. Das ist weder bei Cayenne, noch bei Leica der Fall…hier gibt es eine klare technische und funktionale Differenzierung! Auch wenn unter der Haube viele Gleichteile stecken…

Stefan Komarek

„… dann hat auch Panasonic etwas davon“

Das glaube ich nicht. Alle Hersteller kaufen Bauteile zu, und manche Hersteller verkaufen auch Bauteile – Sony liefert z.B. Sensoren an viele Kamerafabriken. Soweit alles normal.

Leica ist dummerweise ein ganz Kleiner. Selbst wenn Panasonic Baugruppen für die M11 liefert, wird es nicht mehr als eine Braugruppe pro M11. Panasonic-Foto würde es für die eigene Volumenproduktion nur helfen, wenn es Kunden hätte, die große Mengen ihrer Baugruppen abnähmen. Dann könnte man mehr automatisieren und mehr integrieren, und das würde sich auf die Produktionskosten der eigenen Modelle auswirken.

Leica ist für Panasonic für ein kleines Zubrot, ein Sahnehäubchen.

BEN

Man sollte vielleicht auch bedenken, welche Rolle bzw. Stellenwert Foto und Video bei diesen einzelnen Konzernen insgesamt spielen. Einige dieser Firmen haben neben Foto und Video ja noch ganz andere lukrative Sparten z.B. im Print-, Gaming- oder Medizinbereich. Fotoapparate und Videokameras sind da oft nur ein kleines Zubrot oder ein Prestigeobjekt.
Von daher wäre sicher eine Gegenüberstellung der Umsätze der Gesamtkonzerne und den genauen Beiträgen der Foto- und Videosparten am Umsatz der Gesamtkonzerne aussagekräftiger. Solange die Fotosparten dann noch Gewinne einfahren gibt es wenig Grund, diese bei Absatzeinbrüchen abzustoßen. Wenn Fotoapparate allerdings ein Minusgeschäft würden, dann ist sicher auch bei einem Multikonzern Schicht im Schacht mit Fotografie. Aber das Leben ginge weiter. Die, die hauptsächlich mit Foto ihr Geld verdienen, stehen dann natürlich vorm Untergang.

Alex

Deshalb ist Nikon ja auch am meisten gefährdet, weil die jenseits von Fotografie keine nennenswerten anderen Geschäftsfelder haben. Sony, Panasonic, Fuji und Canon sind dagegen alles hoch diversifizierte Konzerne wo das Foto Business nur eine Nebenrolle spielt.

Roman.Tisch

Wie Nikon die Entwicklung von Robotern vorantreiben will (photografix-magazin.de)

Ansonsten machen sie noch Ferngläser, Brillengläser, Spektive, Zielfernrohre, Laser Entfernungsmesser, Mikroskope, optische Systeme für Qualitätssicherung, Vermessungssysteme, Röntgengeräte, Computertomographen…

Also nach deiner Aussage keine „nennenswerten anderen Geschäftsfelder“. Vermutlich, weil du dich nicht genau informiert hast oder weil sie keine Drucker, Fernseher, Konsolen und andere Dinge machen, die du kennst.

Thomas Müller

Diese Aussage stimmt aber vorne und hinten nicht. Roman.Tisch hat bereits einige andere Geschäftsfelder von Nikon angeführt. Ein weiteres relevantes ist die Semiconductor Lithographie, also beispielsweise Stepper und andere Anlagen für die Chip-Herstellung.
https://www.nikon.com/products/semi/technology/

Stefan Komarek

Nikon erzielt nur noch knapp ein Drittel seines Umsatzes im „Imaging Product Business“, guckst du hier: https://www.nikon.com/about/ir/ir_library/result/pdf/2022/22second_1_e.pdf

Canon liegt bei 18%, Fujifilm bei 12 % des Konzernumsatzes.

Wichtiger als der Anteil an Konzernumsatz ist imho die Frage ob Gewinn oder Verlust. Nikon berichtet Gewinn für sein Imaging Product Business, ebenso wie Canon und Fujifilm.

Marco

Es ist doch eigentlich egal wie sich der japanische Markt mit Lieferproblemen entwickelt hat.
Wer nicht liefern kann, verkauft auch nichts. Hinzu kommt, daß Neuerscheinungen gefragter sind als Produkte die schon ein paar Jahre auf dem Buckel haben. Hinzu kommt der riesige Gebrauchtmarkt, der wiederum im Idealfall Objektiv- und Zubehörkaufe anregt und nicht erfasst wird.
BCN zeigt eine Tendenz für Japan.

Wenn solche nationalen Zahlen aussagekräftig wären, wäre Toyota nicht der größte Autobauer sondern eine Untermarke von VW. Zumindest in Deutschland.

Stefan Komarek

Es ist immer wieder schön zu sehen, welche Erkenntnisse aus den BCN-Daten gezogen werden. Meine Meinung dazu:

  • BCN hat nur die Werte eines Landes, Japan. Japan steht für gerade mal 7% des Weltmarktes.
  • BCN unterteilt seine Daten nach DSLM und DSLR. Das ist so, als ob das Kraftfahrt-Bundesamt seine Zulassungsstatistik nach Vorder- und Hinterrad-Antrieb zweiteilte. Gesamtzahlen und damit eine realistischere Rangfolge liefert BCN leider nicht. Für den Hersteller bedeutet eine Kamera für den Preis von 3000 € auch 3000 € Umsatz; und ob die Kamera einen, zwei oder keinen Spiegel hat, ist den 3000 € eher egal.
  • Bemerkenswert: schon 2018 hat Sony in Japan keine DSLRs mehr verkauft?! Die Sony a99 II wurde erst im Sept. 2016 eingeführt. Wieder einmal erstehen Zweifel an den BCN Daten.
  • Ebenfalls bemerkenswert: die Halbierung des Marktanteils von Olympus auf OM.
  • Die Zweiteilung nach DSLR und DSLM führt übrigens zu dem schönen Effekt, dass der Ricoh-Marktanteil scheinbar steigt. Scheinbar, denn Ricoh hat nur DSLRs, und die halten in Japan gerade noch 22%. 5,8% von einem 22%-Anteil sind 1,3% des Gesamtmarktes. Wenn alle anderen das DSLR-Geschäft langsam auslaufen lassen, wird Ricoh demnächst 100% DSLR-Anteil halten können.
Rüdiger

BCN erfasst auch nur 40% der Kameraverkäufe in Japan (anscheinend Anzahl Kameras, nicht Umsatz) und ich meine mich erinnern zu können, dass das eher der Nicht-Fachhandel war.

Vermutlich basieren die guten DSLM Zahlen von Canon und Sony auf dem Canon M System und Sonys 6000er Linie.

joe

Rüdiger, wenn es heisst – egal wo – „Verkäufe“ oder „Absatz“, handelt es sich immer um Stückzahlen. Würde es rein nach Umsatz gehen, lägen übrigens Sony und Canon Kopf an Kopf und es hiesse „Umsatz“.

Roman.Tisch

Eben, alles Gründe, warum man auf diese Zahlen hier rein gar nichts geben kann und sollte.

joe

So kann man sich die Welt schön reden: „Reality continous to ruin my life!“

joe

Gute Analyse, aber das beweist eben gerade auch, dass Nikon eigentlich insgesamt noch stärker verloren hat! Wenn die 22% Verkäufe stimmen hält Nikon mit den DSLRs 7,3% am Gesamtmarkt. Bei DSLM und Kompaktkameras schaffen sie es nicht unter die ersten drei, also auch dort nur marginale Verkäufe. Wenn ich mich richtig erinnere ist der Marktanteil von Nikon auf 13-14% gesunken! Das kann man auch nicht mit der besten Analyse wegdiskutieren.

Stefan Komarek

Stimmt. Guckst du hier: Canon bleibt die Nummer 1 und baut Marktanteile aus (photografix-magazin.de)

Derartige Aussagen kann aber nicht von lokalen Daten schließen, wie von BCN geliefert, sondern nur von Marktforschern, die die Stückzahlen am Werkstor messen.

Was ist das Problem, wenn Nikon 14% hat? Ist das gut oder ist das schlecht? Wichtiger als reine Stückzahlen ist der Umsatz, und noch wichtiger ist es, ob der Hersteller Gewinn oder Verlust macht.

Nikon macht Gewinn – das hatte ich hier heute schon mal gesagt.

joe

Stefan, leider stimmen oder stimmten bei Nikon in der jüngeren Vergangenheit weder Stückzahlen noch Gewinn. Nikon war bis vor drei Jahren die klare Nummer zwei und ist inzwischen weit abgeschlagen die Nummer drei. Ich hoffe, das bessert sich bald, aber insgesamt bin ich eher pessimistisch was den Kameramarkt insgesamt betrifft. Ich bin mir momentan nicht einmal sicher ob Canon in 5 Jahren noch klassische Kameras baut und ob Nikons Kamerasparte dann noch existiert. Und Nikon macht vor Steuern etwas mahr als Break Even!! Ich meine mich zu erinnern (würde nicht die Hand dafür ins Feuer legen), dass es umgerechnet rund 50Mio sind, das sind Peanuts! Allerdings hoffe ich, dass Nikon endlich aufwacht und die richtigen Prioritäten trifft, das war in der Vergangenheit sselten der Fall.

Rolf Carl

joe, Nikon ist an mehreren Börsenplätzen gelistet, so natürlich im Nikkei 225 und unter anderem auch in Frankfurt. Kotierte Unternehmen müssen jedes Quartal die Zahlen veröffentlichen, und diese werden von der Börsenaufsicht kontrolliert. Da bleibt kein Spielraum für manipulative Zahlen.

Nikon hatte im 4. Quartal 2021 einen Umsatzrückgang von 8.66 %, der Gewinn des ganzen Jahres 21 beläuft sich aber immerhin auf 1.8 %. Das ist nicht viel, aber im schwarzen Bereich. Analysten schätzen den Gewinn für das laufende Jahr auf etwa 7 % pro Aktie, und dies ist ein sehr solider Wert (Quelle: finanzen.ch).

J.Friedrich

Sehe ich auch genau so wie Du! Nikon/ Pana/ Sony/ Canon/ usw. sind Unternehmen die alle breeeeiiiiit aufgestellt sind um „Risiken“ einzelner Bereiche abzupuffern und natürlich F&E-Synergien der Bereiche zu verknüpfen … es macht denen sicher keinen Spaß wenn „ein Bereich mal schwächelt“, aber deshalb strauchelt weder gleich der Konzern, noch müssen die sich „gleich vom Geschäftsfeld-Acker und aus dem Staub machen“ … Die Z-Linie kam vielleicht bisserl spät, aber dafür nun sehr überzeugend und mit professionellen Ambitionen und nur so spricht man das kaufkräftige und kaufwillige Bestands- und Neu-/Wechselklientel auch nachhaltig an. Die Z9 und Z6ii/Z7ii sind genau richtig platziert und absolut Top, sage ich als Canonista …

Fritz

Wenn man Bilder einer A7 sieht,könnte man meinen man hat versucht ein zu großes Objektiv in eine zu kleine Kameraöffnung zu stopfen,vorallem bei größeren Brennweiten…wie sagt der Grieche immer „Katastrophe“ 😆

Jürgen K.

Möchtest Du dann lieber Backsteine als Kamera?
Sony ist nun mal etwas kleiner geworden, als so manch anderer Hersteller.
Du must die Kamera nicht kaufen, wenn Du sie nicht magst, oder?

Fritz

Jetzt fühl dich doch nicht gleich angegriffen,ich finde es halt lustig,sieht aus als wenn man eine PET-Flasche in einen Ziegel rammt. Ich würde diese Kamera schon alleine wegen der Überhitzung nicht kaufen,aber wer muss,kann das gerne tun. Übrigens würde ich mir auch keine Canon R5/6 kaufen. Meine Hände wärme ich mir in Handschuhen und nicht an Kameragehäusen.

Jürgen K.

Jetzt machst Du mich doch sehr neugierig. Welche SONY leidet an Überhitzung?
meine alte 99II…ja die mag kein 4K, aber von der 7/9/1 Reihe…….würde mich interessieren, welche Kamera da überhitzen würde.

Fritz

Sony A7IV,Canon EOS R5/6

Jürgen K.

Gut das meine nächste Kamera die A7Riv wird.

joe

Dann kauf dir aber die besten GM Objektive dazu, ansonsten reicht eine A7III oder IV, denn nur mit den besten Objketiven bekommst Du auch das mehr an Auflösung auf das Bild. Woher ich das weiss? Zwei Tage getestet und dann für die R5 entschieden!

Jürgen K.

Hey Joe, da ich A7III schon habe….gibt es auch schon ein paar Sony-Gläser dazu.
Hauptsächlich möchte das 200-600 von Sony dran schrauben. Mir fehlt draussen der Crop und ich mag nicht gerne mit Konverter…….Die A7IV ist mir zuviel auf Video. Den Teil brauch ich vielleicht 1x im Jahr und jetzt vielleicht, wenn ich bei den Gorillas in Uganda bin.
Systemwechsel kommt nicht in Frage…..zuviel von/für Sony im Schrank 🙂

Alfred Proksch

Was sagen japanische Marktzahlen?

Für mich sind sie regional verwertbar. Wenn man den Weißwurst Verzehr von München mit dem in Hamburg vergleicht sieht es schlecht aus für die bayrischen Metzger.

Sinkende Umsätze bei Systemkameras haben nichts mit der sehr guten Technik zu tun. Mal sehen wie sich die Situation entwickelt.

joe

Alfred, hier werden die Jahre 2018, 2019, 2020, 2021 verglichen und zwar immer in der gleichen Region. In dieser Region ist der Trend wie oben dargestellt. Die Zahlen mögen für einzelne Regionen in der Welt nicht aussagekräftig sein, dennoch zeigen sie einen Trend und der ist klar und aussagekräftig.

Stefan Komarek

Hier geht es um Hersteller-Marktanteil nach Stück und nicht um Umsätze oder Markttrends.

Wenn der Hersteller um 20% wächst, der Markt aber um 30%, hat er Anteile verloren. Wenn er dagegen um 20% schrumpft, der Markt aber um 30%, hat er Marktanteile gewonnen.

Wir sehen nur, dass sich Hersteller-Marktanteile nach Stück verschoben haben. Wir erkennen nicht, ob der Markt nach Stück wächst oder schrumpft.

Es stimmt aber, dass Japan ein spezieller Markt ist. So hatte Olympus eine Position inne (über 20%), die mit ihrem Anteil am Weltmarkt nichts zu tun hat.

J.Friedrich

👍… vor Allem auch der Hinweis auf „speziellen Markt“, das sollten die Japan-Kenner im Forum eigentlich wissen … gab es auch schon öfter Analysen dazu …

J.Friedrich

👍