Kameras Olympus

Olympus beantwortet Fragen zur Zukunft der Kamerasparte

Olympus hat sich in zahlreichen Interviews zur Zukunft der Kamerasparte geäußert. Wir fassen die wichtigsten Aussagen zusammen.

Olympus Kamerasparte soll Ende des Jahres 2020 verkauft werden, das dürften inzwischen die meisten mitbekommen haben. Der Käufer heißt JIP, eine Investmentfirma aus Japan, und beide Seiten haben bereits eine Absichtserklärung für den Verkauf unterzeichnet. Da der endgültige Transfer der Imaging Division von Olympus zu Japan Industrial Partners aber noch aussteht, gibt es – gerade für uns als Außenstehende – nach wie vor jede Menge Fragen, wie es in Zukunft mit Olympus weitergehen wird.


Alle Artikel zum Thema:


In den letzten Tagen hat sich Olympus mit verschiedenen Magazinen und Journalisten über die Zukunft der Kamerasparte unterhalten. Wir haben die wichtigsten Aussagen für euch herausgesucht und ins Deutsche übersetzt.

Olympus glaubt ein eine positive und bessere Zukunft

Beginnen wir mit einigen allgemeinen Aussagen, die Setsuya Kataoka, VP of Global Strategy von Olympus, im Gespräch mit DPReview getroffen hat:

“Zunächst möchte ich betonen, dass der Verkauf der Imaging Division nicht bedeutet, dass wir uns aus dem Imaging-Geschäft zurückziehen werden. Wir werden weiterhin einzigartige und spannende Produkte anbieten. […] Wir glauben, dass sich die Übertragung der Kamerasparte positiv auf unser Imaging Business auswirken wird.”

“In all unseren Gesprächen über den Verkauf stand immer die Zufriedenheit der Nutzer an erster Stelle.”

“Ich denke, die Kameramarke Olympus wird in einem Jahr besser dastehen als jetzt. Unser Produktionsteam, unser R&D-Team sowie Vertrieb und Marketing – alle unsere Teams arbeiten hart daran, dies zu erreichen.”

Laut Olympus wird der Verkauf für bestehende Olympus Kunden auch keinerlei Einfluss auf Support, Garantie und Reparaturen haben:

“Bitte seien Sie versichert, dass es in diesem Bereich keine Auswirkungen geben wird. Ich möchte, dass unsere Kunden darauf vertrauen können, dass ihre Produkte auch in Zukunft unterstützt werden.”

Welche Produkte werden in Zukunft erscheinen und wer wird sie produzieren?

Olympus möchte den eigenen Aussagen zufolge also auch noch in den nächsten Jahren “einzigartige und spannende Produkte” anbieten. Dazu äußert sich das Unternehmen auch noch etwas genauer:

“Wir werden diese Vorteile weiter verfolgen und kompakte, leichte MFT-Systemprodukte entwickeln, die auf die Bedürfnisse von Fotografen in den Genres ausgerichtet sind, in denen unsere einzigartigen Funktionen besonders gut zur Geltung kommen, wie z.B. in der Tier-, Vogel-, Makro- und Landschaftsfotografie.” | (Olympus im Gespräch mit 42 West)

Kleiner soll das Lineup von Kameras und Objektiven dabei nicht werden, allerdings plant Olympus, sich mehr als zuvor auf den High-End-Bereich zu konzentrieren:

“Wir werden uns mehr denn je auf den High-End-Markt konzentrieren. Es mag aus strategischen Gründen einige Änderungen an der Produktpalette geben, aber wir haben nicht vor, einfach nur die Anzahl der Produkte zu reduzieren.”

In diesem Zusammenhang stellt sich natürlich unweigerlich die Frage, wer genau Kameras und Objektive denn produzieren soll, sobald die Kamerasparte an JIP übertragen wurde:

“Die zukünftige Produktion [von Kameras und Objektiven] wird noch geprüft, so dass ich im Moment noch keine Einzelheiten nennen kann, aber seien Sie bitte versichert, dass es keine Probleme mit der Produktion geben wird, was auch immer geschieht. Die Produktion der bestehenden Produkte wird fortgesetzt.”

Auch im Gespräch mit Imaging Resource bestätigt Olympus diese Aussage nochmal:

“Bitte seien Sie versichert, dass es keine Probleme mit der Produktion geben wird.”

Darf der Name Olympus weiterhin verwendet werden?

Und wie sieht es mit dem Namen Olympus aus? Darf der denn in Zukunft noch von JIP verwendet werden? Da gab es ja zuletzt Gerüchte, dass das nicht der Fall sein wird:

“Der Name Olympus bleibt zum Zeitpunkt der Übertragung erhalten. Der Name wird wahrscheinlich nicht für immer verwendet werden, aber diese Entscheidung wird in der endgültigen Vereinbarung zwischen Olympus und JIP getroffen.” | (Olympus im Gespräch mit 42 West)

Bei den Äußerungen von Olympus könnte grundsätzlich der Eindruck entstehen, dass die Kamerasparte auch in Zukunft noch von Olympus geleitet wird. Trotzdem soll aber die komplette Kamerasparte an Japan Industrial Partners übertragen werden:

“Der Transfer [an JIP] wird alle Produktkategorien umfassen, die derzeit von unserer Imaging Division verwaltet werden.” | (Olympus im Gespräch mit Explora)

Wann findet der finale Verkauf statt?

Zum weiteren Zeitplan macht Olympus folgende Angaben:

“Ausgehend von unserem derzeitigen Zeitplan werden wir, wenn alles reibungslos verläuft, im September eine endgültige Vereinbarung [für den Verkauf] haben, und das neue Unternehmen wird im Januar 2021 gegründet.”

Grundsätzlich gebe es für die Kunden aber keinen Grund zur Beunruhigung:

“Keine Panik. […] Unser Kamerageschäft ist ziemlich stark.” | (Olympus im Gespräch mit Amateur Photographer)

Meine persönliche Meinung

Ich möchte sehr gerne daran glauben, dass Olympus durch den Verkauf wachsen, gedeihen und zu alter Stärke zurückfinden wird. Aber für mich lesen sich die Aussagen teilweise erzwungen positiv. Man weiß noch nicht, wer Kameras und Objektive in Zukunft produzieren wird, aber als Kunde soll man sich bereits zu 100 Prozent sicher sein, dass der Verkauf keinen negativen Effekt auf die Produktion haben wird? Wie passt das zusammen?

Vor ein paar Monaten sollte man sich laut Olympus als Kunde ja auch überhaupt keine Gedanken darüber machen, dass die Kamerasparte möglicherweise verkauft wird. Ein paar Monate später: Zack, Kamerasparte verkauft. Da habe ich persönlich zu Teilen einfach das Vertrauen in die offiziellen Aussagen von Olympus verloren.

Insofern: Ja, es gibt Grund zur Hoffnung – und das ist gut! Aber ich gebe am Ende des Tages nicht sonderlich viel auf diese offiziellen Aussagen und bleibe aktuell bei meiner Einschätzung aus dem Artikel “Olympus: Neue Chance oder Weg in die Bedeutungslosigkeit”: Ich glaube momentan nicht daran, dass wir in Zukunft ein gestärktes und besseres Olympus sehen werden als in den letzten Jahren. Selbstverständlich lasse ich mich da gerne eines Besseren belehren. Aber dazu muss Olympus auf diese positiven Aussagen erstmal Taten folgen lassen.

Wie beurteilt ihr die Aussagen von Olympus?

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

guest
52 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare